Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog

Okraschoten in Tomatensauce – Bámies laderes

14 Kommentare

Okraschoten Bamies

Μπάμιες λαδερές

Okraschoten – entweder die große Liebe oder tiefste Abneigung. Ich mag sie… seit ein paar Jahren. Schon den ganzen Sommer habe ich geeignete Okraschoten gesucht. Für dieses vegetarische Gericht müssen sie klein sein, so klein wie mein kleiner Finger. Die größeren Ladyfingers sind nicht so gut geeignet.(( ***Nachtrag: Vielleicht sind auch die längeren geeignet. Ich habe noch mal recherchiert, gekocht habe ich es jedoch nur mit den kurzen.***)) Schließlich bin ich in der Tiefkühlabteilung eines arabischen Supermarktes fündig geworden. Dadurch habe ich mir das etwas aufwändige Putzen der frischen Okraschoten gespart. Gekocht habe ich daraus Bamies – ein Okraschoteneintopf mit Tomate. Ein hübscher grün-roter Farbtupfer im deutschen Winter. Und ich hatte riesengroße Lust auf viel Gemüse. In Olivenöl geschmorte Gemüsegerichte heißen in Griechenland übrigens „laderá“, von ládi = (Oliven) Öl.

Okraschoten  in Tomatensauce - Bamies laderes

Zutaten für 3 als Hauptgericht und für 6 als Beilage

  • 400 g OkraschotenTK Okraschoten Bamies in klein, Kleine Sorte
  • Salz
  • ein paar EL Essig
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 rote Paprika
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 250 ml passierte Tomaten
  • Salz, Pfeffer
  • Majoran
  • falls im Haus: frische Petersilie zum Garnieren

Die aufgetauten Okraschoten  mit Essig beträufeln, salzen und ca 45 Minuten stehen gelassen (siehe unten). Danach abwaschen und abtropfen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebel, die Paprika und die Knoblauchzehe fein würfeln.

Zunächst die Zwiebel mit der Paprika ein paar Minuten im heißen Öl dünsten und dann den Knoblauch hinzufügen und kurz mitbraten.

Die abgetropften Okraschoten hinzufügen sowie das Tomatenmark, die passierten Tomaten und ca. 250 ml Wasser. Würzen und vorsichtig umrühren. Zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten garen. Falls notwendig noch Wasser zugießen. Die Okraschoten sollten weich sein, aber noch etwas Biss haben. Wichtig: Auf gar keinen Fall umrühren, einfach den Topf leicht anheben und sanft hin und her rütteln, wenn nötig. Durch das Umrühren könnten die Okraschoten platzen und dann sieht das Gericht nicht mehr ganz so schön aus.

Schmeckt mit Brot, Schafskäse und Oliven.

Frische Okraschoten vorbereiten
Damit frische Okraschoten in dem Eintopf Ihre Form behalten und nicht „schleimig“ werden, muss man ein paar wenige Dinge beachten:

Okraschoten Bamies

Die obere und die Okraschote in der Mitte sind perfekt geputzt: Rundrum am Stiel und keine Löcher zu sehen. Die Schote rechts wurde zu großzügig geschält, seht ihr die 3 kleinen Löcher? Genau das wollen wir nicht. Die Okraschote links außen wurde komplett vom Stiel befreit, nicht ganz mein Geschmack, aber immerhin sind keine Löcher zu sehen.

Putzen:
Mit einem kleinen Messer wird rundherum am Stiel geschält. Es ist wichtig, die Membran rund um den Stiel nicht zu verletzen. Ist das passiert, sieht man kleine Löcher. Hat man zu viele Okraschoten so zugerichtet ist die Gefahr, dass die Okraschoten zu viel Sekret beim Kochen absondern groß.

Beim ersten Mal, als ich in Griechenland „mitgeholfen“ habe, habe ich ordentlich viel Ausschuss produziert. Das wurde mit „den peirazei..“ kommentiert. „Macht nichts, (das lernst Du doch hoffentlich irdgendwann!“.

Vor dem Kochen:
Die geputzen und gewaschenen Schoten salzen und großzügig mit Essig beträufeln. 3o – 60 Minuten stehen lassen. Am besten in der Sonne, wenn sie denn scheint.
Danach abwaschen und kochen.

 

Autor: Zitronen und Olivenöl

Greek Foodblogger based in Germany

14 Kommentare zu “Okraschoten in Tomatensauce – Bámies laderes

  1. Grosse Liebe! Definitiv! 🙂

    Bin in Ghana auf den Geschmack gekommen, aber hierzulande habe ich sie noch nie selber gekocht. Geschweige denn die fingerkleinen, die ich so gar noch nicht kannte! Hört sich sehr fein an.

    Gefällt mir

  2. Okraschoten mag ich eigentlich sehr gerne, habe sie aber noch nie selbst gekocht – auch weil man so selten frische findet. Aber vielleicht sind tiefgekühlte ja auch eine gute Alternative. Ist der Geschmacksunterschied groß? Und weshalb sollten die Okraschoten für dieses Gericht nicht größer sein? Liebe Grüße Melanie

    Gefällt mir

    • Hallo Melanie, also die tiefgekühlten schmeckten gut. Die Qualität war auch super, ich bin sonst immer skeptisch bei tiefgekühltem Gemüse. Und nun zur Länge der Okraschoten… ehrlichgesagt, habe ich in Griechenland diesen Eintopf nur mit kurzen Okras gegessen. Die meisten Kunden legen gerade auf griechischen Bauernmärkten viel Wert auf zartes Gemüse für die typischen Gemüsegerichte. Vielleicht greifen die meisten deshalb zum jungen Gemüse 🙂 Ich habe schon Frauen erlebt, die für 2 Kilo grünen Bohnen den ganzen Markt nach den frischesten und dann den Marktstand der Wahl nach den zartesten Bohnen abgesucht haben. Jede einzeln…
      Falls Du es mit normalgroßen Okras probierst, melde Dich. Eine Recherche bei griechischen Websites hat ergeben, dass beide Längen verwendet werden mit eindeutiger Bevorzugung der kürzeren Exemplare.

      Gefällt mir

  3. Ich habe Okras auch erst einmal (schleimig) gegessen. Wenn ich sie jetzt irgendwo finde, werde ich ihnen noch eine Chance geben. 🙂

    Gefällt mir

  4. Noch nie vorher gehört. Mal sehen, ob es die hier auf dem Markt gibt. Dann gebe ich ihnen eine Chance.

    Gefällt mir

  5. Ohhhhhh-kra muss ich auch unbedingt mal wieder essen. Blöd, dass ich hier im Gemüseladenniemandsland wohne … Danke für die Inspiration!

    Gefällt mir

  6. Das stelle ich mir gut vor! Ich wollte schon ewig mal was mit den Dingern ausprobieren und bin vorgestern wenigstens schonmal zum Essen, wenn auch nicht zum Kochen gekommen. Beim Inder nämlich. Ich weiß aber noch nicht was ich davon halten soll. War ziemlich durchschnittlich, aber vielleicht auch einfach zu lange gekocht. Ich guck jetzt auch mal in der Tk-Abteilung nach, hatte sie beim Asiaten immer nur frisch gefunden, aber dafür nur 5 Stück in ner Packung…

    Gefällt mir

  7. Pingback: Agourida – die mild-aromatische Säure von unreifen Trauben | Zitronen und Olivenöl

  8. Pingback: Auberginen mit Kartoffeln im Ofen | Zitronen und Olivenöl

Dein Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s