Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


2 Kommentare

Krasokouloura – Koulourakia mit Rotwein

Krasokouloura - griechische Wein-Koulourakia

 

Wenn ich in Griechenland bin dann gibt es fast nie griechischen Kaffee ohne Koulourakia für mich. Selbst bei 40 Grad im Schatten suche ich im Schrank meiner Mutter nach meinen Lieblingssorten. Nur Willensstärke (wozu?) und leere Küchenschränke zwingen mich meinen Kaffee „trocken“ zu trinken. Letzteres wird mir jedoch bei meiner Mutter niemals passieren. Sie hat meist mehrere Sorten von ihren Lieblingskonditoreien vorrätig, für Gäste natürlich. Und da meine Mutter alle Fastentage der griechisch-orthodoxen Kirche sehr streng einhält, hat sie auch immer eine Auswahl an „nistisima Koulourakia“ im Haus.

Diese Krasokouloura sind für die Fastenzeit geeignet, denn sie werden ohne Butter und ohne Eier gebacken. Dafür kommt Rotwein in den Teig, der für viel Aroma und eine dunkle Farbe sorgt. Schnell gebacken sind sie auch, deshalb mache ich sie relativ häufig. In diesem Rezept verwende ich nicht so viel Zucker, daher ist dieses Gebäck nicht besonders süß. Wer sie süßer haben möchte, der muss etwas mehr Zucker nehmen. Wer auf Alkohol verzichten möchte, der nimmt frisch gepressten Orangensaft.

 

Für ca. 24 Stück

  • 80 ml Olivenöl
  • 130 ml Rotwein (Weißwein geht auch)
  • 100 g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker (selbstgemacht oder Bourbon-Vanillezucker)
  • 1 TL Zimt
  • 1 großzügige Prise frisch gemahlener Muskat
  • Schale von einer halben Bio-Orange
  • 1 Prise Salz
  • 350 g – 400 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g ungeschälter Sesam (geschälter geht auch)

1.
Das Olivenöl mit der Zucker, dem Vanillezucker und dem Wein gut verrühren. Zimt, Muskat, geriebene Orangenschale und Salz hinzufügen. Etwa zwei Drittel des Mehls mit dem Backpulver mischen und portionsweise zu den flüssigen Zutaten geben. Nur so viel Mehl hinzufügen bis ein glatter, sehr weicher und formbarer Teig entstanden ist. Er darf noch ganz leicht an den Händen kleben. Aus diesem Grund gebe ich das Backpulver nicht zur kompletten Mehlmenge. Kurz ruhen lassen.

2.
Den Backofen auf 200 ° vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Sesam in eine flache Schüssel oder einen Teller geben. Die Arbeitsfläche leicht mit Öl bepinseln, so lässt sich der Teig besser formen und der Sesam haftet besser am Gebäck.

3.
Nun geht es ans Formen der Koulourakia. Dazu eine kleine Portion, so groß wie eine Walnuss, vom Teig nehmen und kleine Stangen formen. Im Sesam wälzen.

4.
Mit etwas Abstand auf das Backblech legen und ca. 25 – 30 Minuten backen. Passt perfekt zum Kaffee oder Cappuccino, vor allem zum Tunken in griechischen Kaffee.

Noch mehr Koulourakia-Rezepte:

Frohe Ostern wünsche ich euch!


15 Kommentare

Revithada – Zitroniger Kichererbseneintopf

Revithada mit Zitrone Orange und frischem Oregano

Kichererbsen habe ich erst sehr spät in der griechischen Küche kennengelernt. Lange Zeit hatte ich sie nur mit der indischen oder arabischen Küche in Verbindung gebracht. Als Kind kann ich mich nicht daran erinnern, jemals eine Kichererbsensuppe bekommen zu haben. Kichererbsen kannte ich nur als „Stragalia“, die meine Eltern oft aus Griechenland als Knabberzeug mitgebracht haben.

Dabei sind Kichererbsen – wie eigentlich alle Hülsenfrüchte – in Griechenland sehr beliebt und alltäglich. Besonders auf den kargen Inseln der Ägäis findet man viele Gerichte mit Kichererbsen, z.B.: Salate, Bratlinge wie Revithokeftedes und eben diese Revithada. Hier wurden schon immer genügsame Hülsenfrüchte angebaut, die den klimatischen Bedingungen trotzen und bis heute sehr regelmäßig auf den Tisch kommen.

Diese vegane Suppe, na ja eigentlich eher Eintopf, passt auch gut in die Fastenzeit. Für die ganz schlichte Version wie diese hier braucht es nur sehr gutes Olivenöl, Zitrone und Kräuter. Und ein bisschen Zeit, denn am besten schmeckt Revithada mit Kichererbsen, die über Nacht eingeweicht wurden und mit genügend Zeit im Ofen gebacken wurden. Traditionell kommen dafür Tontöpfe zum Einsatz, die in den heißen Stein- oder Holzöfen kommen.

Eine kleine Extravaganz ist in dieser Version die Orangenschale, die diesem einfachen Gericht ein tolles Aroma gibt. Wer gerne Dill mag, kann ihn hier übrigens auch sehr verschwenderisch verwenden.

Zutaten für 2-3 Portionen

Zum Einweichen der Kichererbsen:

  • 250 g trockene Kichererbsen
  • 2 TL grobes Meersalz
  • 1 TL Natron

Zum Kochen

  • 1 große rote Zwiebel
    Zugegeben, die Farbe verschwindet beim Backen, sie schmecken jedoch gut. Nehmt, was ihr habt
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 Zweige Rosmarin
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Bio-Orange
  • 50 ml Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • frischer Oregano zum Servieren und noch mehr Zitronensaft

1.
Die Kichererbsen am besten über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Ins Wasser kommt etwas Salz und Natron und darin sollten die Hülsenfrüchte mindestens 6 bis 8 Stunden bleiben. Das verkürzt später die Garzeit. Danach die Kichererbsen in ein Sieb geben und gründlich unter fließendem Wasser abspülen.

Eingeweichte Kichererbsen

2.
Den Ofen auf 200 ° vorheizen. Die Kichererbsen in eine Auflaufform geben. Wenn die Auflaufform einen Deckel hat ist das prima ansonsten könnt ihr gleich ein Stück Alufolie zum Bedecken vorbereiten.

3.
Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, Knoblauch in Scheiben schneiden. Beides zu den Kichererbsen geben. Alle Gewürze, also Rosmarin, Oregano, Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer ebenfalls dazu geben.

4.
Von der Zitrone und der Orange etwa die Hälfte der Schale abschneiden und dazugeben. Den Saft von beiden Früchten auspressen und ebenfalls zu den Kichererbsen gießen. Das Olivenöl dazugeben und das Gericht mit Wasser bedecken. Bei mir waren es ca. 300 ml Wasser.

Griechischer Kichererbseneintopf

5.
Deckel drauf, bzw. die Alufolie und für ca. 1 Stunde im Ofen backen.  Zwischendurch immer mal wieder prüfen. ob noch Flüssigkeit fehlt. Nach etwas einer Stunde sollten die Kichererbsen schon fast gar sein und noch ein kleiner Rest von der Flüssigkeit vorhanden sein.  Die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden und mit den Kichererbsen vermischen. Für weitere 30 – 40 Minuten ohne Deckel backen, bis die Kichererbsen weich sind und die Flüssigkeit fast komplett aufgenommen haben. Es kann natürlich sein, dass die Kichererbsen länger brauchen, bis sie gar sind. Dann solltet ihr immer wieder prüfen, ob genug Flüssigkeit vorhanden ist.

6.
Zum Servieren passen frische Kräuter wie Oregano, den ich am liebsten dazu mag oder auch Petersilie, Dill, etc. Ein Schuss gutes Olivenöl rundet das Ganze ab… und nicht vergessen noch etwas Zitrone auf den Tisch zu stellen, für alle Zitronenliebhaber wie mich.

Und dazu passt auch eine einfache Fetacreme aus Schafskäse und griechischem Joghurt, einfach den Käse zerbröckeln und mit der gleichen Menge Joghurt zu einer Creme rühren.

Es ist etwas Revithada übrig? Dann koch Reis und mach ein leckeres Revithorizo.

Hier gibt es noch mehr griechische Rezepte mit Hülsenfrüchten.


10 Kommentare

Rezepte für die griechische Fastenzeit

Rezepte für die griechische Fastenzeit

Kommenden Montag ist in diesem Jahr „Kathara Deftera“, der saubere Montag oder der griechische Rosenmontag. Er läutet die große Fastenzeit vor dem griechischen Osterfest ein, die auch Megali Sarakosti genannt wird. Die Vorbereitungen für die längste Fastenzeit der griechisch-orthodoxen Kirche haben jedoch schon vor zwei Wochen begonnen: Tsiknopempti wird der Donnerstag genannt, an dem in Griechenland der Abschied vom Fleischgenuss für die kommenden sieben Wochen regelrecht gefeiert wird – es wird gegrillt und gebraten was das Zeug hält. Grillrauch überall, was auch den Namen dieses Tages erklärt, Tsiknos ist die Bezeichnung für Rauch. Darauf folgt die Woche der Tirinis, jetzt stehen Milch, Käse und Eier im Vordergrund bevor die Fastenden auch darauf bis Ostern verzichten.

An den sieben Fastenwochen bis Ostern wird also auf Fleisch, Milch und Eier komplett verzichtet. Mittwochs und Freitags verzichten streng Fastende auch auf das allgegenwärtige Olivenöl. Im Gegensatz zu einer veganen Ernährung ist die griechische Fastenzeit jedoch nicht komplett tierfrei. Honig ist erlaubt und Meeresfrüchte wie Muscheln und Krabben, die kein Blut aufweisen, genauso wie Schnecken.

An Kithara Deftera gehen die meisten in Griechenland raus und machen Picknick, lassen Drachen steigen und beginnen recht ausgelassen die lange Fastenzeit. Das typische Fladenbrot, die Lagana wird jetzt gegessen z.B. mit Taramas und Auberginencreme.

Was wird sonst gegessen?

Hier habe ich euch griechische Fastenrezepte zusammengestellt

Kali Orexi & Kali Sarakosti

KALT

WARM

 

SÜSS

Und… ein Herzenswunsch von mir:
Hilfe für die Menschen in Idomeni, zum Beispiel bei Ärzte ohne Grenzen


4 Kommentare

Galatopita – Milchpita ohne Filo

Galatopita ohne Filo

Γαλατόπιτα – Es gibt schon wieder Pita hier auf diesem Blog. Und wieder ist es eine Pita für Faule. Diese hier kommt ganz ohne Filo aus, deshalb wird sie auch in machen Regionen Griechenlands „barfüßige Pita“ genannt. Von den süßen Pitas ist Galatopita mein absoluter Favorit. Immer wenn meine Mutter fragt, was sie für Pita machen soll, dann sage ich Galatopita! Meine Mutter macht diese Pita mit Mehl statt Grieß und mit einem dickeren Filoteig als Boden. Diese Variante werde ich euch hier mal vorstellen.

Für meinen spontanen Süßhunger habe ich mich am Wochenende jedoch für diese Turbo-Variante entschieden. Sie passt auch gut in diese griechische Tastenwoche der Tirinis. In Griechenland bereiten sich die Gläubigen jetzt auf die große Fastenzeit vor Ostern vor. Und in der Woche der Tirinis (tiri=Schafskäse) darf alles außer Fleisch gegessen werden, es ist die letzte Woche in der Milch, Käse und Eier gegessen werden dürfen – bis zum Ostersonntag, der dieses Jahr auf den 01. Mai fällt. Aber so besonders genau kenne ich mich mit den Fasttagen nicht aus. Ich frage immer meine Mutter.

Für eine Springform (26 cm)

  • 1 l Milch (hier mit 1,5 % Fett)
  • Schale einer halben Bio-Zitrone
  • 190 g feiner Hartzweizengrieß (gibt es beim Griechen oder Türken)
  • 150 g brauner Zucker und 50 g selbstgemachter Vanillezucker
    (bzw. 1 Vanilleschote oder Vanille-Aroma und 200 g Zucker)
  • 20 g Butter
  • 3 Eier
  • Zimt, zum Bestreuen
  • Butter zum Fetten der Backform

1.
Die Form mit Backpapier auslegen und den Rand der Backform mit etwas Butter fetten. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

2.
Die Zitrone heiß waschen und die Schale dünn mit einem Sparschäler schälen. Die Mich in einem Topf erhitzen, aber nicht zum Kochen bringen. Die Zitronenschale zur Milch geben. Die Butter hinzufügen. Die Eier aufschlagen und mit einer Gabel kurz verkleppern.

3.
Wenn die Milch heiß ist, den Zucker und den Grieß langsam einrieseln lassen und mit einem Schneebesen umrühren. Die Hitze reduziere und so lange rühren, bis ein Brei entstanden ist. Vom Herd ziehen und die Eier vorsichtig und kräftig unterrühren, damit sie nicht stocken.

4.
Die Grießmasse in die Springform füllen und im heißen Ofen ca. 40-45 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Mit einem Zahnstocher prüfen, ob die Pita durchgebacken ist, es sollte kein Teig mehr dranbleiben. Die Galatopita sollte dennoch schön saftig sein. Zum Servieren mit Zimt bestreuen.