Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


2 Kommentare

Knusprige Kimadopitakia – Pitadreiecke mit Fleisch

Kimadopitakia - Filodreiecke mit Fleisch

Unter diesen hauchdünnen und knusprigen Filoteigschichten verbirgt sich eine saftige Füllung aus Hackfleisch, Lauch und Kräutern. Kimadopitakia (Kimas = Hackfleisch) oder auch Kreatopitakia (Kreas = Fleisch) werden sie in Griechenland genannt.

Vor ein paar Tagen habe für den Jahresanfang eine Vasilopita gebacken, diesmal einen Kuchen nach diesem Rezept. Aus der Region, aus der ich stamme, gibt es jedoch traditionell keine süße Vasilopita. Hier wird eine Fleischpita gebacken. Verwendet wird dafür Fleisch aus dem Brustbein vom Schwein. Und natürlich wird der Filo für diese Pita selbst ausgerollt und zwischen den dünnen Teigschichten versteckt sich die glücksbringende Münze, das Flouri.

Nun eine Fleischpita war mir zu aufwendig, aber ich hatte Lust auf kleine Hackfleischtäschen und so habe ich kurzerhand diese Kimadopitakia mit fertigem Filoteig gemacht. Das geht schnell und unkompliziert.

Saftig wird die Füllung durch klein geschnittenen Lauch. Würzig werden diese kleinen Pitadreiecke durch Cumin, Chilipulver, geräuchertem Paprikapulver und Kefalograviera, ein halbfester Käse aus Schafsmilch. Wer diesen nicht bekommt, ersetzt ihn durch Parmesan oder Gruyere. Minze ob frisch oder getrocknet darf nicht fehlen und etwas Thymian. Hier kann aber jeder selbst experimentieren und zum Beispiel auch Oregano oder Petersilie verwenden.

Noch ein paar Tipps  zum Umgang mit Filo: Solange man mit dem Falten der kleinen Dreiecke beschäftigt ist, den restlichen Filo am besten mit der Verpackungsfolie und zusätzlich mit einem Geschirrtuch bedeckt lassen. Die hauchdünnen Teigschichten trocknen schnell aus und lassen sich dann nicht mehr verarbeiten (zumindest nicht zu Pitadreiecken). Und, ganz wichtig: nicht beim Olivenöl zum Bepinseln der Filoschichten sparen. Nur so werden die Kimadopitakia schön knusprig. Der Filoteig sollte am besten über Nacht im Kühlschrank auftauen und vor der Verarbeitung mehrere Stunden bei Zimmertemperatur gelagert werden.

Und wer übrigens etwas mehr Zeit hat, der kann diese Kimadopitkia auch mit dem Teig von meinen Tiropitakia machen. Dabei handelt es sich um einen mürben Teig aus Olivenöl, Joghurt und Mehl, der Kourou genannt wird.

 

Für ca. 22 Stück

  • 1 Packung Filo (450 g)
  • ca. 120 ml Olivenöl zum Bestreichen (oder neutrales Öl)
  • Sesam zum Bestreuen (wer mag)

Für die Füllung

  • 1 (rote) Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • ein kleines Stück Lauch, ca. ein Drittel (der helle Teil)
  • 200 g gemischtes Hackfleisch
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Chilipulver
  • 1 TL Paprika
  • etwas geräuchertes Paprikapulver (optional)
  • ½ TL Cumin
  • 50 g Kefalograviera (ersatzweise Kefalotiri, Parmesan)
  • 1 Frühlingszwiebel
  • ein paar Zweige Minze
  • ein paar Thymianzweige

 

1
Zunächst die Füllung vorbereiten: Dazu die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Den Lauch putzen, zunächst in Streifen und dann in Würfel schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Käse fein reiben.

2
In einem Topf das Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln mit dem Lauch glasig dünsten. Den Knoblauch hinzufügen und kurz mitraten. Anschließend das Hackfleisch dazugeben und krümelig anbraten. Sobald das Hackfleisch angebraten ist, das Tomatenmark untermischen und dabei kurz rösten. Mit Pfeffer, Chili, den Paprikapulvern und dem Cumin würzen. Vorsichtig salzen, denn der Käse ist ja auch sehr salzig. Die Mischung abkühlen lassen.

3
In der Zwischenzeit die Frühlingszwiebel putzen und in feine Ringe schneiden. Die Kräuter waschen und die Minze fein hacken. Den Käse die Frühlingszwiebeln und die Minze zum Hackfleisch geben. Die Thymianblättchen abstreifen und ebenfalls hinzufügen. Alles gründlich mischen und abschmecken, bei Bedarf mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

4
Erst jetzt den Filo aus der Packung nehmen und vorsichtig aufrollen. Der Länge nach in 4 Streifen schneiden. Einen Streifen, der aus ca. 11-12 Lagen besteht auf der Arbeitsfläche aufrollen. Den restlichen Filo sorgfältig zudecken und beiseitelegen. Zum Arbeiten könnt ihr die Filoschichten einfach übereinander lassen. So trocknen sie nicht aus.

5
Mit einem Pinsel das oberste Teigblatt mit Öl bestreichen. Von der Füllung einen TL abmessen und auf das untere Ende geben. Pro Kimadopitaki verwende ich zwei Teigblätter, deshalb mit dem darunter liegendem Filo umklappen und nun zickzackförmig falten, so dass ein Dreieck entsteht und die Füllung sicher vom Filoteig umschlossen ist. Auf das Backblech legen, mit etwas Olivenöl bestreichen und mit Sesam bestreuen. Sofort mit dem nächsten Filoschichten weitermachen, bis Teig und Füllung aufgebraucht sind.

6
Die Pitadreiecke bei 180 Grad ca. 22-25 Min. goldgelb backen. Bei mir waren sie nach 22 Min. perfekt. Etwas abkühlen lassen, sie sind sonst sehr heiß.

 

Frohes neues Jahr wünsche ich euch!