Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


3 Kommentare

Wenn nichts geht… geht zumindest das…

Eier mit Feta oder Avgá me tirí (Αυγά με τυρί )Rührei mit Feta, Avga me tiriGeht es nur mir so? Ich komme im Moment zu nichts. Und sobald ich zu Hause bin, fällt mir auf…

  • niemand hat eingekauft…
  • ich habe überhaupt gar keine Lust zu kochen…
  • ich brauche eine warme Mahlzeit, weil…
  • ich vor Hunger bestimmt sterben werde…
  • oder einen Schwächeanfall bekomme…
  • mindestens!

Wenn ich Glück habe, fallen mir meine Notfallrezepte ein und ich finde im Kühlschrank noch etwas. Die Hauptrolle bei meinen 5-10 Minuten Notfallrezepten spielen in der Regel Couscous, Nudeln oder eben Eier mit Feta.

Rührei mit FetaDafür wird benötigt:

  • 2 Eier
  • ca. 100 g Schafskäse (mehr oder weniger)
  • etwas Olivenöl, Pfeffer
  • alles, was der Kühlschrank hergibt, damit es netter auf dem Teller aussieht
  • Brot oder Toast

Man könnte es zum Frühstück essen, aber meist ist es mein Notfall-Abendessen. Den Feta grob zerbröckeln und die Eier leicht verquirlen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und erst den Feta leicht anschmelzen lassen. Dann die Eier dazugeben und rühren bis sie gar sind, 2-3 Minuten. Je nach Salzgehalt des Schafskäses nachsalzen und pfeffern.

Und damit es richtig schön wird, den Tisch fein decken und mit Brot, Kräutern (heute Schnittlauch) und Gemüse oder Salat anrichten.

Das war ein typisches Samstag-Mittag-Gericht in unserer Familie. Meine Eltern waren Samstags immer zum Großeinkauf unterwegs und verabschiedeten sich mit den Worten „sorgt doch bitte für das Mittagessen“. Selbstverständlich kamen sie viel zu früh nach Hause. Die Tochter des Hauses (also ich) hielt sich noch am ersten oder zweiten Kaffee fest und der Sohn des Hauses hatte auch nicht den Weg zum Kochtopf gefunden. Dann mussten entweder wir die Einkäufe einräumen und mein Vater hat uns Eier mit Feta gekocht oder meine Eltern haben eingeräumt und mich zum Kochen „verdonnert“. Die Hälfte der Einkäufe (Oliven, Brot, Tomaten, Paprika, etc.) blieb zum Aufwerten des kargen Hauptgerichtes einfach gleich auf dem Tisch. Es waren eigentlich ganz schöne Mittagessen 🙂

Was sind denn eure Notfall-Rezepte?


16 Kommentare

Halva – ein Dessert im Handumdrehen

Eines meiner Lieblingsdesserts aus dem Vorrat – Halva mit Grieß (Halvas simidgalenios, Χαλβλας σιμιγδαλένιος)

Halva Grieß , Halvas simigdalenios,  Halva semolina

Grieß aus Hartweizen, Zucker, Öl, Wasser und ein paar Gewürze wie Zimt und Zitronenschale braucht es für Halva.  Dazu noch zwei Töpfe und ca. 2o Minuten Zeit, mehr nicht. Genau deswegen liebe ich Halva. Er ist fix aus meinem Vorrat gezaubert. In Griechenland gibt es ihn besonders oft zu Weihnachten für mich geht er aber immer!

Die Zutaten werden mit einer Tasse gemessen und das Mengenverhältnis des klassischen Rezeptes ist: 1 Einheit Öl, 2 Einheiten Grieß, 3 Einheiten Zucker, 5 Einheiten Wasser.  Ich reduziere in meinem Rezept den Zucker und auch das Wasser. Probiert ruhig beide Varianten aus, wenn ihr Lust habt. Natürlich nehme ich Olivenöl, wem das zu geschmacksintensiv ist, der kann zum Beispiel Sonnenblumenöl verwenden. Wenn ich Lust auf Nüsse habe, nehme ich das, was ich im Haus habe: Walnüsse, Pinienkerne, Haselnüsse, Pistazien, Mandeln. Rosinen passen übrigens auch wunderbar dazu.

Zutaten für Halva

Ich wollte die Zutaten noch abwiegen, aber meine beiden Küchenwagen verweigerten nach dem Messen des Zuckers den Dienst. In einer Tasse passten 225 g Zucker.

Für den Sirup:

  • 4 Tassen Wasser
  • 2 Tassen Zucker
  • 1 Zimtstange
  • Schale einer Zitrone (keinen Abrieb)
    auch sehr schön: Orangenschale oder beides zusammen
  • 3-4 Nelken (wer hat und mag)

Und dann noch:

  • 2 Tassen Hartweizengrieß
    Ich verwende am liebsten 1 Tasse feinen Grieß und 1 Tasse groben Grieß (gibt es beim griechischen oder türkischen Lebensmittelhändler).
  • 1 Tasse Olivenöl
  • eine Handvoll Pinienkerne

Halva in FörmchenSo wird es gemacht

Zuerst werden die Nüsse ohne Fett in einer Pfanne oder im Topf geröstet. Wenn sie duften und Farbe bekommen haben in eine Schüssel umfüllen und beiseite stellen.

In einem Topf das Wasser mit dem Zucker der Zitronenschale, der Zimtstange und eventuell den Nelken aufkochen etwa 2-3 Minuten köcheln lassen. Dabei ein Mal kräftig umrühren, damit sich der Zucker schnell auflöst und nicht verbrennt. Den Sirup beiseite stellen. Streng genommen ist es dünnflüssiges Zuckerwasser, in Griechenland wird es Sirup genannt.

In einem weiteren Topf (in dem ihr zum Beispiel die Nüsse geröstet habt), das Öl heiß werden lassen und den Grieß hineingeben. Unter ständigem Rühren den Grieß nun anbraten. Er muss etwas dunkler werden und anfangen zu duften. Das kann 5-8 Minuten dauern aber ab einem gewissen Punkt geht es ganz schnell. Also am besten ständig rühren und immer am Topf bleiben.

Wenn der Grieß soweit ist zieht ihr den Topf vom Herd und gießt den Sirup unter Rühren rein. Vorher die Zimtstange, Zitronenschale und Nelken rausfischen. Achtung!!! Es kann spritzen und die Masse ist wirklich extrem heiß. Also am besten etwas Abstand vom Topf halten und nicht gerade in dieser Phase interessiert reinschauen. Sobald das geschafft ist den Topf wieder auf den Herd ziehen und weiterrühren bis dicke Blasen an der Oberfläche entstehen. Der Halva ist fertig, wenn er zu einem dicklichen Brei geworden  ist und sich fast von allein vom Topfrand löst. Das dauert ein paar Minuten.

**Nachtrag: Eine Freundin, die den Halva gestern just nachgekocht hat, meinte, dass ihr Halva sich nicht besonders schön, aus der Form lösen lies. Fetten müsste man die Form nicht, da der Halva ja schon genug Fett mitbringt. Es ist jedoch wichtig, ihn so lange zu köcheln, bis er sich von allein vom Topfrand löst und quasi und sich komplett mit dem Rührlöffel bewegt. Bei einem beschichteten Topf ist das besonders gut zu sehen.

Nun könnt ihr den Halva in Förmchen füllen und später stürzen. Oder ihr nehmt eine Kuchen- oder Auflaufform und schneidet ihn nach dem Stürzen in Stücke. Je nach Geschmack mit Zimt bestäuben und mit Nüssen dekorieren. Ich esse die erste Portion meist heiß aus dem Topf.

Halva-Sorten:  Der Halva aus Grieß ist der beliebteste Halva, der in Griechenland zubereitet wird. Es gibt eine Variante mit Stärke statt Grieß: Halva Farsalon, benannt nach der Stadt Farsala. Er sieht wie ein dunkler Geleewürfel aus. Die dritte Halva-Sorte, die man im Supermarkt kauft, ist auf Basis von Tahin. Tahin ist eine Paste aus geröstetem und gemahlenen Sesam. Halva ist nicht nur in Griechenland beliebt. Varianten gibt es in Indien, Arabien, der Türkei…

Halva mit Grieß, Semolina. Halva Simigdali


10 Kommentare

Süße Kürbis-Dreiecke

mit Filoteig

Filotteig-Dreiecke mit süßer Kürbis-Füllung,

Τρίγωνα με κολοκύθα

Erinnert ihr euch an meine Kürbispita? Ich hatte noch Filo übrig und große Lust auf Süßes. Das wechselhafte Herbstwetter hier bei uns wird daran schuld sein.  Meine Füllung besteht aus geriebenem Kürbis, Zucker, gemahlenen Mandeln, Rosinen und Gewürzen. Ich habe mich entschieden, keine normale Pita zu machen sondern den Filoteig zu Dreicken zu falten.

Fertiger Filo ist eigentlich ziemlich unkompliziert, wenn man ein paar Dinge beachtet: Man kann ihn im Kühlschrank auftauen und Reste einfach wieder einfrieren. Es ist ziemlich normal, dass die Filo-Blätter beim Verarbeiten hier und dort einreißen. Da mehrere Lagen im Rezept verwendet werden, fällt das hinterher kaum auf. Jede Schicht Filo muss mit Öl oder Butter ordentlich bepinselt werden. Während man mit einem oder mehreren Filo-Blättern arbeitet muss der Rest unbedingt bedeckt sein, damit er nicht austrocknet. Wenn das passiert ist, kann man ihn nicht mehr richtig verarbeiten. Man kann ihn aber dann buttern mit Zimt und Zucker bestreuen und im Ofen kross backen 😉  Es gibt auch einige Rezepte, wie zum Beispiel eine bestimmte Orangenpita (Portokalopita), für die der Filo angetocknet sein muss.

Für die süßen Kürbisdreiecke

  • Filo-Teig (benötigt wird ca. die Hälfte der Packung)
  • ein halber Hokkaido (oder ein anderer Kürbis)
  • ca. 50 g geschmolzene Butter
  • 1 EL Butter zum Anbraten
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • 50 g Rosinen (am besten ein paar Stunden vorher in Wasser einweichen)
  • 50 g Zucker
  • 1 EL Zimt
  • etwas Nelkenpulver
  • Salz
  • zum Garnieren: Puderzucker und Zimt

Pita Dreiecke faltenZunächst wird die Füllung vorbereitet. Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten, bis sie duften. Dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Den Kürbis grob reiben und in 1 EL Butter etwas andünsten.  Etwas Wasser hinzugießen und weichkochen. Den Zucker, den Zimt, das Nelkenpulver, eine Prise Salz sowie die Mandeln und die abgetropften Rosinen hinzufügen. So lange bei niedriger Hitze köcheln, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Die Masse etwas abkühlen lassen. Inzwischen solltet ihr auch die Butter geschmolzen haben.

Nun nehmt ihr die Filopackung.  Ich habe einfach mit Augenmaß die längliche Rolle in etwa drei gleich große Stücke geteilt (ca. 10-12 cm). Die Filoteige, die ihr nicht benötigt deckt ihr mit Folie ab.

Ein Backblech mit Packpapier auslegen und den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Von dem Filoteig nehmt ihr nun zwei dünne Blätter und legt sie übereinander vor euch hin. Den obere Schicht pinselt ihr mit Butter ein. Auf dem unteren Ende setzt ihr nun 1 EL der Kürbisfüllung. Jetzt wird immer zur Längsseite gefaltet, bis ihr ein hübsches Dreieck habt. Siehe meine Grafik auf der linken Seite.

So weitermachen bis die Füllung verbraucht ist. Und die gefalteten Dreiecke auf das Backblech legen. Vor dem Backen wird jedes Dreieck noch mit Butter bepinselt.

Im Ofen bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen, bis sie goldbraun sind und knusprig sind. Aus dem Ofen nehmen und mit einem Küchentuch bedecken und etwas ausdampfen lassen.

Sobald die Pita-Dreiecke abgekühlt sind, könnt ihr sie zum Beispiel mit Zimt und Puderzucker bestreuen.


11 Kommentare

Kidonato – Kalbfleisch mit Quitte

Kidonato - Kalb mit Quitte - Mosxaraki me kidoni

Κιδωνάτο, μοσχάρι μα κιδώνια

Heute hatte ich richtig Lust auf ein Schmorgericht mit Fleisch, kennt ihr solche Gelüste auch? Da ich noch Quitten übrig hatte, habe ich mich für Fleisch mit Quitten entschieden.  Das Fleisch wird langsam gar gekocht und kurz vor Schluss kommen noch karamelisierte Quitten hinein. Ein sehr leckeres und aromatisches Herbstgericht.  Wie fast immer mag ich es ganz pur.  Ein „Ich-will-ein-bisschen-Eindruck-machen-Gericht“ wird es mit Reis oder Pellkartoffeln oder man kocht zusammen mit den Quitten gleich die Kartoffeln mit.

Für 3-4 

  • 300 g mageres Kalbfleisch (oder etwas anderes)
  • Olivenöl
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 250 ml passierte Tomaten
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Paprika edelsüß und wer möchte Cayennepfeffer
  • 1 TL Zimt
  • 2 Lorbeerblätter
  • wer hat: etwas getrockneter Majoran
  • 2 Quitten
  • Saft einer Zitrone
  • 1 EL Butter
  • 2 TL Honig
  • frisch geriebene Muskatnuss

Das Fleisch in große Würfel schneiden, wie bei einem Gulasch. Die Zwiebel und den Knoblauch würfeln.  Das Fleisch in ca. 1-2 EL Olivenöl von allen Seiten anbraten, so dass es eine schöne Farbe bekommt. Danach die Zwiebel mit dem Knoblauch kurz mitanbraten. Wenn auch die Zwiebeln glasig geworden sind kommt ein großzügiger Esslöffel Tomatenmark dazu und wird mitgeröstet.

Mit den passierten Tomaten ablöschen und noch ca. 250 ml Wasser dazugießen. Wer Brühe bevorzugt, kann hier auch Brühe verwenden.  Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Cayennepfeffer, Lorbeerblätter,  ggf. Mahoran und Zimt würzen. Bei geschlossenem Deckel und niedriger Hitze ca. 1,5 bis 2 Stunden schmoren. Falls nötig immer wieder Wasser hinzufügen. Das war bei mir jedoch nicht der Fall.

In der Zwischenzeit (also wenn das Fleisch schon seit einer Stunde im Topf schmurgelt) die Quitten schälen, vom den Kernen befreien, in ca. 8 Spalten schneiden und mit dem Zitronensaft übergießen.  Die Butter in einer Pfanne heiß werden lassen und die Quittenstücke darin ca. 5 Minuten anbraten. Den Honig darüberträufeln und ein paar Minuten karamellisieren lassen. Mit dem restlichen Zitronensaft ablöschen und das Ganze zum Fleisch geben.

Nur falls nötig noch wenig Wasser hinzufügen.  Mit frisch geriebener Muskatnuss würzen und noch ca. 20-30 Minuten weiterköcheln, bis die Quitte weich ist aber Biss hat. Das Fleisch sollte jetzt superzart sein.