Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


19 Kommentare

Bobóta – goldgelbes Arme-Leute-Essen

Bobota - Griechisches Maisbrot μπομποτα

Μπομπότα

Bobóta war das Brot der armen Leute, vor allem während des Weltkrieges und des Bürgerkriegs. Diese Art Pita besteht hauptsächlich aus Maismehl. Weizen gab es nach den Erzählungen meiner Mutter damals kaum, allerdings gab es ein bisschen Mais. Daraus wurde die Bobóta gebacken, das ging schnell und versorgte die Großfamilie. Manchmal wurde der karge Maisbrei noch mit Eiern, Feta, Joghurt, Gemüse oder Wildkräuter aufgewertet. „Aber meist hatten wir  ja nichts“ höre ich oft, wenn solche Geschichten von früher erzählt werden.

Bei uns gab es kaum Bobóta, auch nicht im Urlaub. Als würde man die Gerichte dieser Hungerjahre meiden. Vielleicht gab es auch schlicht kein Maismehl in deutschen Supermärkten der 70er oder er wurde von meinen Eltern nicht als solcher identifiziert. Als ich vor ca. 20 Jahren zusammen mit meinem Vater Verwandte besuchte, habe ich sie das erste Mal probieren dürfen. Zunächst lehnten wir pappsatt von der vorherigen Besuchsrunde jegliches Essen ab. Als die Dame des Hauses anbot, „schnell eine Bobóta zu machen“, war mein Vater Feuer und Flamme. Er hatte schon seit Jahrzehnten keine mehr gegessen. So war er auch ziemlich überrascht über die üppige Bobóta, die ihm vorgesetzt wurde. Die Hausherrin hatte den Maisbrei mit Tomaten, Paprika, Käse und Pepperoni verfeinert.
„So was gab es früher aber nicht“  …  „Ach früher, was hatten wir da schon. Nichts.“

Heute habe ich die Bobóta selbstverständlich verfeinert mit geriebenem Zucchini (Kürbis ist auch toll dazu), Feta und Joghurt. In manchen Rezepten wird das Maismehl mit Weizenmehl vermischt. Würziger Käse oder Spinat passt übrigens auch gut dazu.

Zutaten für eine größere Auflaufform

  • 400 g feine Polenta (Maisgrieß); noch besser ist Maismehl
  • 400 ml heißes Wasser, evtl. etwas mehr
  • 1 EL Backpulver
  • 150 ml Olivenöl
  • 2 Eier
  • 1 größerer Zucchino
  • ca. 250 – 300 g Schafskäse
  • 150 g Joghurt
  • 1 TL getrocknete, griechische Minze
  • Salz
  • Pfeffer
  • Fett für die Form

Den Backofen auf 200 ° vorheizen und eine Auflaufform oder eine Springform fetten.

Die Zucchini waschen und raspeln. Das Wasser kochen. Die Eier leicht verquirlen und den Schafkäse grob zerbröckeln.

In einer Schüssel die Polenta mit dem Backpulver, dem Salz, dem Pfeffer und der Minze vermischen. Das heiße Wasser langsam zugießen und dabei ständig rühren. Das Olivenöl hinzufügen und die Zucchini und den Joghurt unterrühren, danach die Eier unterheben. Wenn die Masse sehr fest ist noch etwas Wasser zufügen. Es sollte eher ein zähflüssiger Brei sein und kein fester Teig. Zum Schluss den zerbröckelten Schafskäse zur Masse geben und gut umrühren. In die Form geben und ab in den Backofen.

Ca. 25-30 Minuten bei 200 ° backen. Wer sie dunkler mag, lässt sie ein paar Minuten länger drin.


20 Kommentare

Koulourakia – (Oster)kekse

 

Koulourakia - Griechische Osterkekse

κουλουράκια

Diese Kekse  schmecken nicht nur an Ostern. Wenn ich in Griechenland bin, sind Koulourakia mein Frühstück. Meine Mutter macht sie nie selbst, sondern kauft sie kiloweise bei einer kleinen Konditorei in der Nachbarschaft. Meine ersten eigenen Backversuche gingen schief. Koulourakia sind eher trocken, meine waren immer staubtrocken. Das ist kein Wunder, wenn ich mir die Rezepte anschaue, an denen ich mich damals abgearbeitet hatte. Beim Mehl blieb das Rezept sehr vage: „so viel wie der Teig braucht, um weich und elastisch zu werden“. Tja, unter weich und elastisch versteht jeder etwas anderes. Der Groschen fiel, als mir jemand die Konsistenz des Teiges zeigte. Seitdem schütte ich nicht mehr das komplette Mehl in den Teig, sondern mische es nach und nach unter und stoppe, sobald ich merke das der Teig nicht mehr an den Händen klebt..

Mittlerweile bin ich mit meinen Backergebnissen ganz zufrieden. Typisch für Koulourakia ist Orangensaft, am besten frisch gepresst. Ich habe mich heute für ein Rezept mit Butter entschieden. Lecker sind Koulourakia auch mit Olivenöl statt Butter. Das Mahlep könnt ihr auch weglassen, ich verbinde den Geschmack mit dem griechischen Osterfest und mag ihn sehr gerne. Heute war ich ziemlich experimentierfreudig und habe noch Tahini zum Teig gegeben. Vielleicht wurde er dadurch noch saftiger.

Koulourakia gibt es in unterschiedlichen Formen. Ich bevorzuge eine gedrehte Form, die ihr hier seht. Gerne wird auch ein S geformt oder ganz einfach kleine Ringe.

Koulourakia formen - kinderleicht

 

Zutaten 

  • 550 g Mehl
  • ein halber TL Natron
  • ein halber TL Backpulver
  • ein halber TL gemahlenen Mahlep (kann auch weggelassen werden)
  • Salz
  • 80 g Zucker
  • 2 EL selbst gemachten Vanillezucker (oder 100 g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker)
  • 150 g weiche Butter
  • 1 große Bio-Orange (davon die Schale und 60 ml Saft)
  • 30 ml Milch
  • 1 Ei
  • 1 EL Tahini (kann auch weggelassen werden
  • 1 Ei
  • Sesam

Einen Teil des Mehls mit dem Natron, dem Backpulver, dem Mahlep und dem Salz mischen. Die Schale der Orange abreiben und die Orange auspressen. Benötigt werden 60 ml Saft, so viel sollte aus einer großen Orange auszupressen sein. Ich kaufe zur Sicherheit meist zwei Orangen.

Den Zucker, den Vanillezucker und die weiche Butter ziemlich lange mit dem Handmixer rühren. So lange bis die Masse richtig weich und fluffig ist. Den Orangensaft, die Milch und das Ei hinzufügen und gut umrühren. Das Tahini ebenfalls untermixen.

Nun kommt die Mehlmischung portionsweise zur Buttermischung. Der Teig, der entstehen soll, soll ziemlich weich und elastisch sein und nicht an den Händen kleben. Er soll sich gut formen lassen. Deshalb kann es sein, dass nicht das komplette Mehl in den Teig muss. Also lieber das Mehl nach und nach unterkneten. Bei mir waren 550 g nötig.

Wenn der Teig fertig ist, kann der Ofen vorgeheizt werden auf 200 °. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Ein Ei mit etwas Wasser verquirlen und den Sesam bereitstellen.

Jetzt kommt der spaßige Teil: Die Koulourakia können geformt werden. Bei mir sind es 40 Stück geworden. Die Osterkekse vor dem Backen mit dem verquirlten Ei bepinseln und mit etwas Sesam bestreuen.

Bei 200 ° ca. 15-20 Minuten backen.

 

Koulourakia backen - griechische Osterkekse backen

Passt wunderbar zu Kaffee und Tee.

Koulourakia

Weitere Koulourakia-Rezepte: