Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


3 Kommentare

Tsatsiki

Tsatsiki - Original griechisch

Immer wieder wurde ich nach meinem Rezept für Tsatsiki gefragt. Hier ist es… im fünften Jahr seit Bestehen dieses Blogs. Warum erst jetzt auf dem Blog? Ganz einfach, ich mache es sehr selten. Meistens bereitet es sowieso mein Sohn zu und auch bei diesem Tsatsiki hat er die Hauptarbeit übernommen. Ich mag nun mal einfach keine Gurken. Hin und wieder esse ich aber gerne etwas Tsatsiki. Ich mache Tsatsiki meistens ohne irgendetwas abzumessen und schmecke ab, bis es passt. Das empfehle ich euch auch.

Was ist wichtig bei Tsatsiki?
Abgetropfter griechischer Joghurt und eine Gurke, die nicht mehr so viel Wasser hat. Sonst wird das ganze eher eine Gurken-Joghurt-Suppe und kein cremiger Dip. Ob man nun auf Quark ausweicht… das bleibt jedem selbst überlassen. Da es mittlerweile in jedem Supermarkt guten griechischen Joghurt gibt, muss man kaum auf Quark ausweichen.

Wenn meine Eltern früher zu Namenstagen Besuch von Freunden und Bekannten bekamen (ca. 20-30 Personen), dann wurde eine riesengroße Schüssel Tsatsiki vorbereitet. In der schwäbischen Kleinstadt gab es damals allerdings keinen griechischen Joghurt. Der gekaufte Joghurt (manchmal hat ihn meine Mutter auch selbst gemacht) wurde in ein extra dafür vorgesehenes Mulltuch gegeben und durfte die ganze Nacht in der Küche abtropfen. Beim Anbringen des Tuchs über der Spülbecken war mein Vater ziemlich erfinderisch, so dass die Küche wirklich sauber blieb. Da mein Zimmer direkt neben der Küche war, hörte ich es die ganze Nacht tropfen, plopp, plopp, plopp…. Damals dachte ich noch, Tsatsiki machen ist ja echt aufwändig.

So umständlich mache ich es mir heute nicht. Wenn ihr griechischen Joghurt verwendet und darauf achtet, dass nicht zu viel Gurkenwasser im Dip landet, dann seit ihr eigentlich immer auf der sicheren Seite. Ich lasse dazu die Kerne dran, sorge jedoch dafür, dass geraspelte Gurke über einer Schüssel abtropfen zu lassen und drücke sie zudem noch aus. Wer auf Nummer sicher geht, der entfernt das Kerngehäuse (ist mir persönlich aber zu viel Verschwendung).

Zutaten

  • 500 g griechischer Joghurt (es muss ein abgetropfter Joghurt sein)
  • 1 halbe Gurke
  • 2 EL Essig
  • 4 EL Olivenöl, je nach Geschmack auch mehr oder weniger
  • 1-2 Knoblauchzehen (auch hier, wer mehr mag, nimmt mehr)
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • ein paar Zweige Dill

1
Die Gurke je nach Geschmack schälen. Ich schäle die Gurke meistens oder entferne nur einen Teil der Schale. Wenn die Gurke sehr wässrig ist, das Kerngehäuse entfernen. Mit der Gemüsereibe grob reiben und die Gurkenraspel in ein Sieb geben. Über einer Schüssel abtropfen lassen.

2. 
Knoblauch schälen und sehr fein hacken oder gleich mit etwas Joghurt mit dem Stabmixer oder in der Küchenmaschine pürieren. Den Dill waschen und fein hacken.

3.
Den Joghurt in eine Schüssel geben, pürierte Knoblauchzehe hinzufügen. Die Gurken mit den Händen nochmal gut ausdrücken, so dass soviel Gurkensaft wie möglich austritt. Die Gurken zum Joghurt geben und unterrühren. Mit Essig, Olivenöl, Salz, etwas Pfeffer würzen. Den Dil unterheben. Das Tsatsiki nun für ca. 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Bei den Mengen von Essig, Olivenöl und Knoblauch einfach ausprobieren, was einem am besten schmeckt.

Dazu passt…. alles! Besonders gut allerdings hierzu:


Hinterlasse einen Kommentar

Fanouropita – die simple mit 7 Zutaten

Eigentlich sollte ich diesen leckeren veganen Kuchen rund ums Jahr backen. Zum Frühstück schmeckt er mir besonders gut. Dieser Kuchen wird traditionell am 27. August in Griechenland gebacken.

Was es damit auf sich hat und eine der zahlreichen Varianten findet ihr auch hier Fanouropita – „Wünsch Dir was Kuchen“mit neun Zutaten. Es geht aber noch simpler, nämlich nur mit sieben Zutaten. Die Zutaten für Fanouropita müssen der Tradition nach eine ungerade Zahl aufweisen: 7, 9, oder 11.

Heute stelle ich euch meine Variante für eine Fanouropita mit sieben Zutaten vor.

Zutaten für ein Springform

  1. 280 g Mehl
  2. 2 TL Backpulver
  3. 2 TL Zimt oder etwas weniger
  4. 140 ml Olivenöl
  5. 160 ml frisch gepresster Orangensaft (von ca. 4 Orangen)
  6. 140 g Zucker
  7. 50 g gehackte Walnüsse

Fett für die Form
Puderzucker zum Dekorieren, Springform

1.
Backofen auf 180 ° vorheizen. Die Form fetten und mit Mehl ausstreuen.

2.
Die trockenen Zutaten mischen: Mehl, Backpulver und Zimt.

3.
Die Orangen auspressen. Den Orangensaft mit dem Olivenöl und dem Zucker verrühren. Die Mehlmischung mit einem Löffel unterrühren.  Zum Schluss die Walnüsse unterheben.

4.
Den Teig in die Form füllen und bei 180 ° backen. Bei mir hat es 35 – 40 Minuten gedauert. Mit einem Zahnstocher prüfen, ob der Kuchen gar ist.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist mit Puderzucker dekorieren

Fanouropita mit 9 Zutaten


8 Kommentare

Knusprige Zucchini – für zwischendurch, Meze oder eine komplette Mahlzeit

Gebratene Zucchini

 

„Was soll ich Dir denn zum Essen machen?“ fragt mich meine Mutter, als ich am letzten Urlaubstag meinen Koffer packte. Eigentlich wollte ich nichts, das Frühstück lag nicht sonderlich lange zurück und es war noch nicht mal Mittag. Während ich also meine Sachen zusammensuchte, merkte ich dass die Wohnung nach gebratenen Zucchini duftete. Stimmt! Sie hatte noch Zucchini bekommen, die mit heller Schale, die man hier in Deutschland so selten findet. Dicke saftige Scheiben, die in viel Olivenöl gebraten werden. Lecker! Mein sehr früher Mittagssnack, bevor ich zum Flughafen fuhr. Perfekt, denn in den ganzen Tagen davor hatte ich gar keine griechischen Zucchini gegessen.

Die Variante, die ich euch hier vorstelle, habe ich noch vor dem Urlaub zubereitet und schaffe es erst jetzt, sie auf dem Blog zu veröffentlichen. Das sind die Zucchini, die ihr vielleicht schon mal beim Griechen gegessen habt: dünne Scheiben, knusprig gebraten. Bei mir gab es dazu Tsatsiki, das demnächst ebenfalls auf den Blog kommt. Für mich ein komplettes Abendessen oder ein Meze.

Die Zucchini werden vor dem Braten in Mehl und dann nochmal kurz in kaltes Wasser getaucht. Merkwürdigerweise spritzt es kaum, dennoch sollte man vorsichtig beim Braten sein.

Zutaten

  • 2 mittelgroße Zucchini
  • grobes Meersalz
  • ein paar EL Mehl
  • Olivenöl zum Braten

1.
Die Zucchini waschen, vom Stiel- und Blütenansatz befreien und in dünne Scheiben schneiden, ca. 5mm dick. In ein Sieb gebe und mit etwa 1 TL grobem Meersalz bestreuen. Mehrmals wenden. Das Sieb über eine Schüssel stellen. Für ca. 30 Min. stehen lassen.

2.
Die Zucchini haben jetzt ziemlich Flüssigkeit verloren. Mit einem Tuch abtupfen. In zwei Schüsseln jeweils Mehl und kaltes Wasser bereitstellen. Olivenöl in einer Pfanne heiß werden lassen. Die Zucchini in Mehl wenden.

3.
Die Zucchini sobald das Öl heiß genug ist, abklopfen, kurz in Wasser tunken und vorsichtig in die Pfanne legen. Von beiden Seiten in 2-3 Min. goldbraun braten. Die 2. Seite ist meist schneller goldbraun. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

4. 
Wem die Zucchini nicht salzig genug sind, der kann noch mit grobem Meersalz würzen. Warm schmecken sie mir persönlich am besten.

Denn Schritt mit dem Entwässern der Zucchini kann man natürlich auch überspringen, was ich auch oft mache, wenn ich kaum Zeit habe. Sie werden dadurch etwas weniger knusprig.

Dazu passt: Tsatsiki, Tirokafteri, Tiganopsoma, Fetacreme oder auch einfach Feta mit etwas Olivenöl und Oregano und… Brot.


Ein Kommentar

Bougiourdi – Feta aus dem Ofen

Bougiourdi, Boujourndi, Feta im Ofen

©zitronenundolivenoel.com

Wann immer ich in einer größeren Runde beim Griechen bin, bestellt jemand Saganaki oder Bougiourdi, sofern es auf der Karte ist. Saganaki ist meist beim Griechen zu finden, Bougiourdi leider nicht ganz so häufig. Obwohl dieses simple Gericht superlecker und schnell zubereitet ist. Bis das leckere Fetagericht beim Letzten in der Runde angekommen ist, ist mit viel Glück noch ein kleiner Würfel Feta übrig und schon wird die zweite Runde bestellt.

Feta, Tomaten, Olivenöl und ein paar Gewürze im Ofen und schon hat man in nur 20 Minuten eine leckere Vorspeise oder ein schnelles sommerliches Hauptgericht. Am besten wird Bougiourdi warm aus dem Ofen gegessen. Für einen oder zwei ergibt es mit Brot ein schnelles und leckeres Abendessen.

Wandlungsfähig ist dieser Feta aus dem Ofen ebenfalls, z.B.: mit Paprika, Zwiebeln, verschiedenen Kräutern wie Thymian. Aber eine Sache gehört für mich immer ins Bougiourdi: etwas Schärfe. Das Gericht kommt aus dem Norden Griechenlands und hier verwendet man gerne Boukovo, zerstoßene Chilischoten. Wer kein Boukovo zur Hand hat, wie ich, der nimmt getrocknete oder auch frische Chilis.

Zutaten

  • 200 g Feta (1 dicke Scheibe)
  • 1 reife Tomate
  • etwas Olivenöl
  • Oregano
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Boukovo oder eine kleine getrocknete Chilischote

1.
Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Den Feta längs halbieren und in eine Auflaufform legen, die bestenfalls nur etwas größer als der Feta ist. Meine ist etwas größer gewesen. Die Tomate waschen und in Scheiben schneiden. Die Chilischote klein schneiden oder im Mörser zerstoßen.

2.
Die Tomatenscheiben auf den Schafskäse legen. Mit Olivenöl beträufeln. Mit Oregano, Pfeffer und Boukovo oder Chilischote würzen. Im heißen Ofen ca. 15 – 20 Min. backen.

Mit Brot servieren und gleich genießen.

 


3 Kommentare

Tirokafteri – scharfe Fetacreme

Tirokafteri - scharfe Fetacreme aus Griechenland

Tirokafteri ist eine pikante bis scharfe Creme aus Feta. In manchen Regionen wird sie auch Chtipiti (geschlagene Creme) oder Tirosalata (Fetasalat) genannt. Tirokafteri finde ich passender, kaftero heißt nämlich scharf. Wer beim Griechen einen kalten Vorspeisenteller bestellt, der wird diesen Dip dort mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit finden, mal weiß, mal grünlich, oder wie hier bei mir gelblich-orange. Die Farbe kommt durch die Paprika oder Chili, die verwendet wurde.

Die Basis – Feta und…
Guter Feta ist die wichtigste Zutat für Tirkokafteri. Es gibt in Griechenland ziemlich viele Fetasorten wie z.B. milden Feta oder Feta mit einem ausgeprägterem Geschmack, außerdem gibt es harten und weichen Feta. Probiert euch mal durch die Sorten, wenn ihr in Griechenland seid. Für die Tirokafteri könnt ihr aber auch den Feta mit weiteren weiße Käsesorten wie Manouri, Anthotiro oder Mizithra mischen. Letztere erinnern etwas an Ricotta. Ein Frischkäse, den man hier leider nicht bekommt ist auch Katiki Domokou. Sehr lecker. Ich verwende gerne eine Mischung aus Feta und griechischen Joghurt, da ich hier schlecht an Anthotiro oder Katiki Domokou komme. Der Joghurt macht den Dip etwas cremiger, genauso wie das Olivenöl.

Die Scharfmacher – scharfe Gemüsepaprika, Peperoni oder Chili
Letztendlich ist es egal, womit man den Feta scharf bekommt. Es gibt unzählige Varianten: frische Peperoni oder Chili, die roh untergemischt werden oder scharfe Gemüsepaprika, die im Ofen oder über Feuer gegrillt wird. Ersteres geht schneller, letzteres gibt noch ein schönes Raucharoma in den Dip. Scharfe Gemüsepaprika findet ihr in griechischen, türkischen oder arabischen Lebensmittelgeschäften.

Ich bevorzuge die Variante, die auch am weitesten verbreitet ist: Ich röste die Paprika im Ofen. Meistens nehme ich grüne für die Schärfe und lege noch eine rote Spitzpaprika dazu. Diese sorgt für eine schöne Farbe und ein dezentes süßliches Aroma. Für meinen Dip habe ich eine rote Spitzpaprika und nur einen Teil einer scharfen grünen Peperoni verwendet. Da solltet ihr nach und nach die scharfe Paprika hinzugeben, bis euch die Creme scharf genug ist. Und nicht vergessen, Tirokafteri wird durch das Durchziehen noch etwas schärfer.

Schneller geht es übrigens indem man alles in den Mixer gibt und stückchenweise die scharfe rohe Paprika oder Chili untermischt, bis man mit dem Schärfegrad zufrieden ist. (Zur Not gehen auch Chiliflocken oder Chilipulver, aber nur wenn es Sonntag ist, man keine Paprika im Haus hat und große Lust auf diesen Dip hat 😉 )

Rote Spitzpaprika und scharfe Peperoni

Die Konsistenz
Ich mag es gerne cremig, deshalb verwende ich immer Joghurt. Olvenöl sorgt ebenfalls für Cremigkeit, hier könnt ihr auch ruhig mehr verwenden. Wer es jedoch stückiger mag und kleine Fetabröckchen noch auf der Zunge spüren möchte, der sollte nicht zulange pürieren oder den Mixer am besten stehen lassen und Paprika wie Feta mit der Gabel zerdrücken, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Das dauert etwas länger, sorgt aber für ein rustikaleres Ergebnis.

 

Zutaten

  • 1 scharfe grüne Paprika oder Peperoni (in der Tirokafteri habe ich etwa 2/3 verwendet)
  • 1 milde rote Spitzpaprika
  • etwas Olivenöl für die Paprika
  • 500 g Feta
  • 100 g griechischer Joghurt (optional, macht den Dip cremiger)
  • 2 EL Weinessig
  • 5 EL Olivenöl

 

1.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 200° Umluft vorheizen. Die Paprika waschen mit Olivenöl beträufeln. Im heißen Ofen insgesamt etwa 20-30 Minuten backen bis die Haut an mehreren Stellen fast schwarz ist. Dabei ein Mal wenden. Nach Sicht backen, denn die Backzeit hängt von der Größe der Paprika ab. Ich musste die rote Paprika ca. 8 Min. länger backen. Die Paprika aus dem Ofen nehmen und mit Folie bedecken oder einfach das Backpapier umschlagen. Ein paar Minuten stehen lassen, dann lässt sich die Haut besser abziehen. Stiel und Kerngehäuse entfernen und die Paprika schälen. Das Fruchtfleisch beiseite stellen.

2.
Den Feta zerbröckeln. In den Mixer geben und etwas vom Joghurt, sowie den Essig und einen Teil des Olivenöls hinzufügen. Die rote Paprika und einen Teil der grünen Paprika zum Feta geben. Wenn ihr die scharfe Paprika portionsweise unterrührt, könnt ihr die Schärfe besser kontrollieren und abschmecken. Alles pürieren und Konsistenz sowie Schärfe prüfen. Cremiger wird Tirokafteri mit noch mehr Joghurt und Olivenöl. Je nach Geschmack den restlichen Joghurt, das Olivenöl und mehr scharfe Paprika unterrühren. Da meine Paprika ziemlich scharf war, habe ich nur zwei Drittel verwendet. Das war für mich perfekt. Außerdem zieht der Dip ja noch und wird schärfer.

3.
Kühl stellen und zum Servieren mit Olivenöl beträufeln und je nach Geschmack mit roter Paprika dekorieren.

Tirokafteri passt zu griechischen Vorspeisen, zu Gemüse, aufs Brot, zum Grillen, mit Keftedakia, zu Tiganopsoma, Gigantes, oder Tigania. Und wenn zuviel Tirokafteri übrig bleibt, dann gebe ich sie mit einem Schuss Nudelwasser über Spaghetti…

Tirokafteri hält sich 3-4 Tage im Kühlschrank.

Tirokafteri mit roter Paprika


8 Kommentare

Ladokouloura – vegane Koulourakia

Ladokouloura - vegane Koulourakia mit Olivenöl und Orangensaft

Ostern steht vor der Tür, Zeit für Koulourakia. Wobei… es ist immer Zeit für Koulourakia. Die klassischen Koulourakia für Ostern habe ich bereits auf dem Blog vorgestellt. Diesmal wollte ich eine vegane Variante backen, die in Griechenland ebenfalls beliebt ist. Sie werden dort „nistisima“ genannt, das bedeutet, man darf sie während der Fastenzeit essen, da sie ohne Eier und Butter gebacken werden.

Der Name Ladokouloura weist schon auf die Hauptzutat hin: In diesem Rezept wird extra natives Olivenöl verwendet. Ladi heißt Öl, gemeint ist fast immer Olivenöl. Wem das geschmacklich zu heftig ist, der kann das Olivenöl durch ein neutrale schmeckendes Pflanzenöl ersetzen oder auch mischen. Es lohnt sich jedoch mit Olivenöl zu backen und dafür auch ein richtig gutes zu verwenden. Die Kekse werden sehr aromatisch. Ich koche und backe nur mit Olivenöl, das mir auch roh sehr gut schmeckt. Es muss fruchtig schmecken, leicht bitter und herb.

Koulourakia sind besonders zu Kaffee und Tee beliebt. Sie werden auch Voutimata genannt, das heißt Gebäck, das man in seinen Kaffee oder Tee tunkt. Und so mache ich das auch gerne. Wenn ich in Griechenland bin sind Koulourakia mein Frühstück. Das Angebot in den Konditoreien ist überwältigend und die Urlaubszeit leider viel zu kurz, um alle zu probieren.

Übrigens statt Kardamom könnt ihr auch mit Zimt, Nelken oder anderen Gewürzen wie Mastix experimentieren. Ich verwende auch mal gerne Mahlep (Samen der Felsenkirsche). Mahlep und Kardamom ohne diese beiden Gewürze gibt es für mich kein griechisches Ostern.

Ich wünsche euch Frohe Ostern!

Zutaten für ca. 40 Stück

  • 120 ml Olivenöl (wer möchte, kann ein geschmacksneutraleres Öl verwenden oder mischen)
  • 1 große Bio-Orange (oder 2 kleine), benötigt werden 120 ml Saft und die Schale
  • 80 g Zucker
  • 2 EL selbst gemachter Vanillezucker (oder 1 Pck. Vanillezucker, dann den Zucker auf 100 g erhöhen)
  • 3 grüne Kardamomkapseln (oder 1/2 TL gemahlener Kardamom)
  • 1/2 TL Natron
  • 1/TL Backpulver
  • ca. 500 g Mehl (Typ 505)
  • Sesam zum Bestreuen

1.
Den Backofen auf 180 ° vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Orangenschale fein reiben und die Orange auspressen, 120 ml Saft sollten es sein. Das Olivenöl in eine Schüssel geben und mit dem Zucker, dem Orangensaft sowie der Orangenschale vermischen. Die Kardamonkapseln aufbrechen und die Samen fein im Mörser mahlen, ebenfalls unterrühren.

2.
Vom Mehl etwa die Hälfte abnehmen und mit dem Backpulver und dem Natron mischen. Zum Olivenölgemisch geben und unterrühren. Das restliche Mehl in kleinen Portionen untermengen und dann mit der Hand unterkneten. Nur so viel Mehl zum Teig geben bis dieser sich formen lässt. Er ist immer noch weich, klebt aber nicht mehr an den Händen. Die Konsistenz erinnert an weiche Knetmasse. Deshalb das Mehl nicht im Ganzen zum Teig geben sondern portionsweise. Zuviel Mehl macht die Koulourakia zu trocken. Je nach  Mehltyp schluckt der Teig etwas weniger oder etwas mehr Mehl.

3.
Nun geht es ans Formen der Koulourakia. Ich bevorzuge die klassische Form, die wie ein Flachswickel aussieht. Dazu eine etwas Teig nehmen, etwa so groß wie eine Aprikose und einen langen, dünnen Strang rollen. Die beiden Enden zusammenlegen und verdrehen. Bei meinen Koulourakia mit Butter könnt ihr die einzelnen Schritte sehen. Man kann aber jede andere Form wählen. Das griechische Form Koulouraki, heißt eigentlich kleiner Kringel.

4.
Die Ladokouloura auf das Backblech legen und großzügig mit Sesam bestreuen. Man kann sie auch in rundherum in Sesam wälzen. Etwa 20 Min. backen bis sie goldbraun sind.

Ladokouloura mit griechischem Kaffee

Noch mehr Koulourakia


8 Kommentare

Kolokithokeftedes – saftige Zucchinipuffer

Griechische Kokokithokeftedes - Zucchinipuffer

Geht es nur mir so? Spätestens ab Ende Januar bin ich mental auf Frühling eingestellt. Mir ist durchaus bewusst, dass Kälteeinbrüche bis in den Mai hinein nicht unüblich sind in Bayern. Aber ich finde sie ziemlich unnötig. Die Minustemperaturen, die mich zur Zeit vor der Haustür erwarten sowieso …  Komischerweise überfällt mich genau an solch eisig kalten Tagen eine unbändige Lust auf typische Sommergerichte und Zutaten, die die im Sommer besser schmecken als im Winter. Tja, nachdem es draußen noch nicht grün ist, wollte ich zumindest etwas Grünes auf dem Teller haben und habe im Gemüseladen drei Zucchini mitgenommen, für Kolokithokeftedes.

Kolokithokeftedes, Zucchinipuffer, mache ich im Sommer gar nicht so häufig, da ich an warmen Tagen keine Lust auf heiße Pfannen habe. Für Kolokithokeftedes raspelt man Zucchini, die mal mit Feta oder ohne in Öl gebraten werden. Außen kross und innen noch saftig und grün – so mag ich sie. Ich mache sie meist ohne Feta, aber mit vielen frischen Kräutern. So wie dieses Rezept hier. Wer mag, bröckelt noch Feta in die Maße. Dazu gibt es einen einfachen Joghurt-Dip, den ich gerne ganz pur halte, da ich keine große Konkurrenz zu den Puffern möchte.

Bei den Kräutern kann man sich natürlich austoben und genau die nehmen, die man mag. Auf jeden Fall ist frische Minze ein Muss. Ich habe außerdem noch etwas getrocknete Polei-Minze (Fliskouni) verwendet, die ich aus Griechenland mitgebracht habe. Sie hat einen besonders intensiven Duft. Wer frisches Knoblauchgrün findet, der sollte das mal unbedingt probieren. Manchmal finde ich das in arabischen Lebensmittelgeschäften.

 

Für die Kolokithokeftedes

  • 3 mittelgroße Zucchini
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 6-7 Stiele frische Minze
  • 5-6 Stiele Petersilie
  • 2 Eier
  • Grobes Meersalz
  • Schwarzer Pfeffer
  • Geriebene Schale einer Viertel Zitrone
  • Optional: 1 TL wilde Minze (Fliskouni)
  • 70-80 g Mehl
  • Olivenöl (oder ein anderes Öl) zum Frittieren
  • … und eine Stunde Geduld, solange die Zucchiniraspel abtropfen und Flüssigkeit verlieren

Für den Joghurt-Dip

  • 200 g griechischer Joghurt
  • Salz
  • Geriebene Schale einer Viertel Zitrone
  • 1 EL Olivenöl

1.
Die Zucchini waschen, den Blüten- und Stielansatz entfernen und mit Hilfe einer Gemüsereibe raspeln. Die Zucchiniraspel portionsweise mit den Händen gut ausdrücken. In ein Sieb geben mit etwas Meersalz vermischen und ca. 1 Stunde stehen lassen, damit so viel Flüssigkeit wie möglich abtropfen kann. Danach die Zucchini wieder portionsweise ausdrücken und in eine Schüssel geben. Wer mag, kann die Zucchini auch in ein Küchentuch geben und fest zusammendrücken. Mir fällt es einfacher die Raspel portionsweise auszudrücken. Wenn die Zucchini nicht mehr so viel Flüssigkeit haben, benötigt man weniger Mehl und sie werden dadurch nicht so fettig.

2.
Für den Dip den Joghurt mit der Zitronenschale und dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3.
Frische Minze und Petersilie abbrausen, trocken schütteln und die Blätter fein hacken. Die Eier mit einer Gabel kurz verquirlen. Die Zucchini mit den Kräutern, der Zitronenschale, Salz, Pfeffer und den Eiern in einer Schüssel vermischen. Das Mehl portionsweise hinzufügen und kurz unterrühren. Nur soviel Mehl nehmen, bis eine dickflüssige Masse entstanden ist.

4.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Eine beschichtete Pfanne ist hier am besten. Mit einem Löffel den Teig in kleinen Häufchen in das heiße Öl geben, andrücken und mit Hilfe des Löffels rund formen, falls nötig. Die Hitze etwas zurückschalten, damit die Kolokithokeftedes nicht zu schnell braun werden. So können sie auch innen garen. Von beiden Seiten goldbraun braten, herausnehmen und auf Küchenpapier legen. Mit einem Küchenpapier auch die Oberseite abtupfen und überschüssiges Fett entfernen.

Noch warm mit dem Dip servieren.

  • Unbedingt mal im Teig probieren, wenn ihr drankommt: frisches Knoblauchgrün. Passt auch in den Joghurt-Dip

Kolokithokeftedes


9 Kommentare

Importiert… Getrocknetes, Gemahlenes, Gekochtes, Unvergessliches

Mitgebracht aus Griechenland

Vor etwa einem Monat habe ich meinen Koffer wieder ausgepackt und komme erst jetzt dazu euch den kulinarischen Inhalt vorzustellen. Ich stecke mitten in einem spannenden Jahr, stehe kurz vorm Wechsel in einen neuen Job (ich mache was Digitales mit Büchern) und noch ein paar Sachen mehr. Meine Tage hätten in den letzten Monaten ein paar mehr Stunden haben können.

Wenn ich meine Mitbringsel so anschaue, dann kann ich sagen, dass einer Drittkarriere als Kräuterhexe nichts mehr im Weg steht. Hatte ich mich in den vergangenen Jahren noch gebremst – mangels passender Beschwerde – dieses oder jenes interessante Kraut mitzunehmen, so habe ich dieses Jahr hemmungslos zugeschlagen. Ein paar Kräuter mit lustigen Namen, interessantem Geruch oder einfach nur schrägem Aussehen habe ich mitgenommen. Ok, als sich das komisch riechende aber schön klingende „Valeriana“ als Baldrianwurzel entpuppte war ich etwas weniger beeindruckt…

Beim Auspacken war ich erstaunt über den wachsenden Berg an Tütchen und Päckchen. Ich war gerade mal sieben Tage in Griechenland und konnte an nur drei Tagen einkaufen gehen. Aber ein paar Geschenke sind ja auch darunter. Und ich habe etwas über die Herkunft meines Nachnamens gelernt, dazu später mehr.

Es duftet… Kräuter und Gewürze

Kräuter aus Griechenland

Oregano (Rigani) kann ich als Griechin natürlich nie genug haben. Ich habe immer noch Vorräte hier in Deutschland und verschenke ständig welchen. Diesmal habe ich Oregano aus der Pieria-Gegend unweit des Olymp mitgebracht. Der Ort hat den schönen Namen Moschopotamos (Duftender Fluss) und als Kind hörte ich immer, dass Opa Nikos nicht da ist, weil er in eben dieses Dorf musste, um Kastanien oder Walnüsse zu holen.

Ysop (Ysoppos) ist ein altes Heilkraut, das schon in der Antike bekannt war und bei vielerlei Beschwerden eingesetzt wurde, zum Beispiel bei Erkältungen. Ich werde wohl hin und wieder einen Tee daraus kochen aber vor allem Suppen und Saucen damit würzen.

Ysop - Yssopos

Polei-Minze (Fliskouni) Der Geruch erinnert an Minze, etwas schärfer vielleicht. In einem meiner griechischen Kochbücher würzt sie Kartoffelbratlinge. Und auch zu griechischen Hackfleischbällchen passt sie sehr gut. Man kann daraus auch Tee kochen. Allerdings sollte man generell sehr sparsam damit umgehen und sie z..B. in der Schwangerschaft meiden. Sie enthält nämlich einen giftigen Stoff.

Polei-Minze - Fliskouni

Baldrianwurzel (Valeriana) sieht merkwürdig aus, oder?  Riecht auch so. Wenn die nächste schlaflose Nacht kommen sollte, bin ich also ausgestattet 🙂

Baldrianwurzel - Valeria

Sennes-Blätter (Fila Alexandrias) in den letzten Jahren dachte ich immer: „Nein, Du hast nur hin und wieder eine Erkältung und mal Kopfschmerzen aber Darmprobleme hast Du nie, das lässt Du schön liegen. Auch wenn es lustig aussieht…“ Die Blätter habe ich bei meiner Mutter im Schrank gefunden. Bereitwillig wollte sie mir die ganze Packung mitgeben, selbst die Apothekerin schwöre darauf. Ich finde das total faszinierend. Schon im letzten Jahr habe ich euch von den vielen Kräuterläden erzählt. Natur statt Chemie, vor allem da die Heilkräuter günstiger sind als Medikamente aus der Apotheke. Der Tee schmeckt sehr gesund, man kann ihn aber gut trinken.

Fila Alexandrias

Zum Trinken 

Schlepp und griechischer Kaffee

Sahlep (Salepi) Salepverkäufer rollten früher mit ihrem kleinen Verkaufsstand durch die winterlichen Straßen und verkauften das sämige Getränk an Passanten, die sich wärmen wollten. Vereinzelt lebt diese Tradition wieder auf. Salepi wird aus den Wurzeln des Knabenkrauts, einer Orchideenart,  gemacht. Das daraus gewonnene Pulver bindet beim Kochen und ist auch eine Zutat in meinem griechischem Lieblingseis, dem Kaimali-Eis. Ich habe sowohl das reine Salepi-Pulver gekauft, das mit etwas Stärke und Zimt zu einem Getränk aufgekocht wird und auch Instant-Salep. Im Winter trinke ich das ganz gerne, besonders wenn ich Lust auf Süßes habe.

Griechischer Kaffee, den hat mir meine Mutter noch frisch gemahlen in den Koffer gepackt. Wie ich ihn am liebsten zubereite, lest ihr hier.

Aus Kreta

Carob und Gerstenzwieback aus Griechenland

Wenn ich die Wohnung meiner Mutter verlasse und Richtung Stadtzentrum laufe, komme ich an einem kleinen kretischen Laden vorbei mit allerlei Spezialitäten. Schon letztes Jahr habe ich hier eingekauft und habe damals den Gerstenzwieback und das Carobmehl dort gelassen. Mit der Verkäuferin habe ich mich länger unterhalten und eine ganze Liste an Rezepten für den Blog mitbekommen. Kretische Rezepte aus der Region Sfakia, so heißt der Laden. Als wir Kontaktdaten austauschten, stellten wir fest, dass wir den gleichen Nachnamen haben. Das ist im Norden Griechenlands dann doch ungewöhnlich, denn mein Nachname ist kretischen Ursprungs und in unserem Bergdorf hieß nur mein Opa so. Just am Vortag hatte ich mit meinem Cousin über die Herkunft des Namens gesprochen und seine Nachforschungen reichten bis zu einem etwas weiter entfernten Pieria-Dorf. Die Ladenbetreiberin kommt genau aus diesem Dorf und hat weitere Nachforschungen angestellt. Vor ein paar Hundert Jahren hat sich aus dem kretischem Chania ein Vorfahre auf dem Weg in den Norden Griechenlands aufgemacht und hat sich am Pieria-Gebirge niedergelassen. Das fand ich total interessant.

Carob-Schoten (Charupi) Das sind die Früchte des Johannisbrotbaums. Carob bekommt man in Griechenland als ganze Schote, als Mehl und auch als Tee. Es gibt Carob-Kekse und Carob-Nudeln (sehr lecker). Diese gebackenen Schoten kann man einfach als Snack essen. Die Kerne werden dabei nicht mitgegessen. Es ist leicht zäh und erinnert an Kakao. Man kann die Schote auch in Wasser einweichen und essen. Auf Kreta hat man mit dieser sehr nahrhaften Frucht die Hungersnot während der Besatzungszeit durchstanden. Im Norden bekam meine Mutter Charupi beim Kalanta-Singen. Die Kinder ziehen von Haus zu Haus und singen Lieder um Christus Geburt anzukündigen. Heute gibt es Geld und Süßigkeiten. Meine Mutter hatte Charupi bekommen und es den Schweinen zum Fressen gegeben.

Carobschoten und Carobtee

Carob-Tee, wow was für ein leckeres Zeug. Man kocht ihn zusammen mit Wasser auf und lässt ihn ca. 5 Minuten kochen. Dann entfaltet er seinen süßlichen Geschmack, der an Karamell und Kakao erinnert. Man kann auch eine Zimtstange mitkochen oder einfach etwas Zimtpulver. Das wird auch ein Lieblingstee im Winter.

Gerstenzwieback (Kritharokouloura) Dieser trockene Zwieback wird für einen sehr beliebten kritischen Snack verwendet, dem Dato. Der Zwieback wird mit frisch geriebener Tomate, Olivenöl, und Mizithra (eine Frischkäseart) oder Feta belegt. Als Zwieback verarbeitet, konnten die Kreter ihr Brot länger aufbewahren.

Zum Naschen

Süß eingelegte Feigen

Eingelegte Feigen (Gliko koutalioz Siko) Ich habe mich dieses Jahr richtig satt gegessen an Feigen. Wir hatten immer mindestens zwei Kilo frisch geerntete Feigen im Haus.  Von meiner Patentante habe ich diese selbst gemachten süß eingelegten Feigen bekommen. So verlängert sich für mich die Feigenzeit irgendwie.

Besonderes

Schaf-Ziegen-Butter (Egioprovio Vutiro) Für ein ganz bestimmtes Rezept habe ich letzten Winter Butter von Schafen und Ziegen gesucht. Butter von Schafen ist gar nicht so einfach zu finden, ersetzen wollte ich sie nicht. Also habe ich einen Becher geklärte Schaf-Ziegen-Butter aus Griechenland mitgebracht. Was ich damit machen werde, erfahrt ihr in ein paar Monaten. Ich hoffe, sie hat den Flug überstanden…

Kritharaki aus Zea (Emmer, Diccocum) Mit dem Ladeninhaber hatte ich ein interessantes Gespräch zu Urkörnern und den unterschieden von Emmer in Europa und das Emmer nicht gleich Emmer ist. Ich kann dieses Gespräch nicht mehr wiedergeben. Auch in Griechenland füllen sich die Regale mit Alternativen zu Weizenprodukten. Das uralte Zea erlebt dort gerade ein Revival.

Und hier seht ihr meine liebsten Fotomotive

olymp-suedlich-150816

Wie jedes Jahr: der Olymp. Zwischen zwei seiner Gipfel kann man von meinem Bergdorf die am höchsten gelegene Herberge sehen.

Griechischer Bergtee in Katerina

Verschiedene Bergtees aus der Region rund um Pieria und vorne links: wilder griechischer Bergtee vom Olymp.

Fasolakia Barbuna

Meine Mutter schält Barbunia, so heißen diese grünen Brechbohnen. Sie hat sie in Tomatensauce geschmort, Fasolakia. Eines meiner liebsten Sommergerichte.

Wassermelonenverkäufer

Für eine leckere Wassermelone musste ich nicht mal das Haus verlassen. Ich musste lediglich aufpassen, nicht vom Balkon zu fallen.

Tür

Der uralte unbewohnte Teil des Hauses meiner Oma.

Ano Poli Thessaloniki

Blick auf Thessaloniki von den engen Gässchen der oberen Stadt (Ano Poli) Gerade mal 30 Gehminuten vom Aristotelous Platz entfernt.

Lukumasverkäufer

Ein Strandverkäufer mit Lukumades, frittierten Honigbällchen, hat Feierabend.


9 Kommentare

Gefüllte Paprika oder gemistes Piperies oder hallo Sommer

Auf die griechische Art: Gefüllte Paprika und Tomaten mit Reis und Hackfleisch

Gemistes Piperies – als ich mit meinem Blog vor drei Jahren online ging stand dieses Gericht ganz oben auf meiner Liste. Ein typisches Sommergericht, denn wirklich kein Sommer vergeht ohne Gemistes. Und obwohl ich in den letzten drei Sommern immer wieder Paprika gefüllt und in den Ofen geschoben habe, habe ich das Rezept trotzdem nicht verbloggt. Entweder hatte ich vergessen zu fotografieren (oder die Fotos fand ich einfach schlecht) oder ich habe erst beim Verputzen der letzten Paprika daran gedacht, oder, oder, oder. Außerdem koche ich dieses Rezept, ohne groß auf die Mengen zu achten.  Im Nachhinein fällt es mir schwer, mich an die Mengenverhältnisse zu erinnern. Mal sind es mehr mal weniger Paprika, mal nur zwei Tomaten mal vier, mal gar keine. Je nachdem, was ich auf dem Markt gefunden habe …  Das könnt ihr auch auf den Bildern erkennen …

Gefüllte Paprika und Tomaten auf griechisch

Als Kinder haben mein Bruder und ich die Paprika verschmäht und nur die Füllung und die Kartoffeln gegessen. Meine Mutter füllt das Gemüse immer mit einer Reis-Hackfleisch-Füllung. Und genau dieses Rezept wollte ich hier auf dem Blog vorstellen. Es gibt jedoch eine vegane Variante ohne Fleisch in der Füllung, in Griechenland wird diese vegane Variante „orfana“ genannt, was verwaist heißt. Für beide Varianten ist viel frische und getrocknete Minze (Diosmos) unerlässlich. Der griechische kleimblättrige Diosmos gehört einfach dazu. Deshalb verwende ich neben frischer Minze immer auch getrockneten Diosmos. Den könnt ihr natürlich durch Minze ersetzen.

Ideal zum Füllen sind die hellgrünen dünnwandigen Paprika, die man beim griechischen oder türkischen Gemüsehändler bekommt. Man kann natürlich auch andere Paprika verwenden, zum Beispiel grüne oder rote Spitzpaprika und zur Not (meinetwegen) auch die normalen Paprika… Das mache ich aber nie. Gemistes Piperies gibt es bei mir nur, wenn ich die richtigen Paprika gefunden habe.

Zutaten für 4 Personen

  • 500 g grüne Paprika, 10 – 12 Stück (z.B.: Dolma aus dem türkischen Laden)
  • 4 größere Fleischtomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 300 g gemischtes Hackfleisch
  • ca. 180 g Rundkornreis (1 EL Rundkornreis je zu füllendes Gemüse)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Bund Petersilie
  • halbes Bund Minze
  • 2 TL getrocknete Minze (Diosmos)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 3 – 4 Kartoffeln
  • noch etwas mehr Olivenöl (3-4 EL)

1.
Die Paprika waschen und einen Deckel schneiden. Ich verwende den Deckel später nicht immer. Meist schneide ich den Stielansatz ganz knapp rundherum aus. Das macht mehr Mühe beim Entfernen der Samen und beim späteren Füllen, aber so kenne ich es nun Mal seit Jahrzehnten. In jedem Fall die Samen der Paprika entfernen. Mit einem Messer im unteren Bereich die Paprika einritzen. Auf dem Bild könnt ihr das erkennen. So kann der Reis besser im Ofen garen. Die Paprika mit den oder ohne Deckelchen beiseitelegen.

Paprika einschieben

2. 
Drei der Tomaten werden zum Füllen verwendet. Die gewaschenen Tomaten mit dem Stielansatz nach unten auf die Arbeitsfläche legen und auf der runden Seite einen Deckel schneiden. Mit einem Löffel nun die Tomaten aushöhlen und Fruchtfleisch und Tomatensaft in eine Schüssel geben. Die Tomaten mit den Deckel ebenfalls zur Seite stellen. Die letzte Tomate leicht einritzen und mit kochendem Wasser überbrühen. So lässt sich die Schale besser entfernen. Das Fruchtfleisch zusammen mit dem ausgehöhltem Tomatenstücken pürieren. Bei mir waren es ca. 400 ml Tomatensaft, der auf diese Weise entstanden ist.

Paprika und Tomaten zum Füllen

3.
Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Den Knoblauch und das Hackfleisch hinzufügen und dieses krümelig anbraten. Den Reis waschen, abtropfen lassen und zum Hackfleisch geben. Den Tomatensaft hinzufügen und noch etwa 150 ml Wasser hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und der getrockneten Minze würzen. Die Hitze zurückschalten und den Reis sanft köcheln lassen bis nur noch ein kleiner Rest Flüssigkeit im Topf ist. Der Reis ist noch nicht ganz gar.

4.
Solange die Füllung köchelt, die Kräuter waschen und hacken und die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden. Alles zur Füllung geben und nochmal abschmecken. Den Ofen vorheizen auf 180 °.

Füllung für Paprika

5. 
Die Paprika und die Tomaten füllen, nicht ganz bis zum Rand, da der Reis noch weiter quellen wird. Mit dem jeweils passenden Deckel verschließen (oder auch nicht). Alles nebeneinander in eine ofenfeste Form geben. Wenn noch Füllung übrig bleibt, dann kann man diese mit in die Form geben. Ich mache das aber nicht und gare sie einfach im Topf fertig.

6. 
Die Kartoffeln schälen und in Achtel scheiden und zwischen das Gemüse geben. Den Topf mit etwa 150 ml Wasser ausspülen und über das gefüllte Gemüse geben. Darüber kommt ein großzügiger Schwung Olivenöl.

Gemistes Piperies

7.
Die Gemistes ca. 50 Minuten bei 180 ° backen. Dabei die Paprika zwei Mal seitlich wenden, damit auch die  Seiten gebacken werden.

gefuellte-paprika-griechisch

Gemista kann man übrigen auch mit Zucchini, Auberginen, Kartoffeln und Zwiebeln machen. Es gibt wahrscheinlich so viele Varianten wie es griechische Haushalte gibt. Viele bevorzugen die vegane Variante ohne Fleisch. Manche ergänzen die Füllung mit anderem Gemüse. Meine Patentante zum Beispiel mischt Auberginenstücke und Zucchini in die Füllung. Was der Sommer und der Garten an Gemüse hergibt wird zu Gemista verarbeitet.


7 Kommentare

Ladenia – die Schlichte aus Kimolos

Ladenia - griechischer Hefefladen mit Tomaten, Zwiebeln und Oregano

Heute nehme ich euch mit auf eine kulinarische Reise zu den Kykladen nach Kimolos. Diese Insel ist für seine Ladenia bekannt. Ladenia st ein Hefefladen, der mit Zwiebeln, Tomaten und Oregano belegt wird. Was für ein Duft, wenn diese Köstlichkeit aus dem Ofen kommt.

Der Name Ladenia leitet sich von Ladi, dem griechischem Wort für Öl. Gemeint ist mit Ladi hauptsächlich Olivenöl – was sonst. Und sowohl im Teig als auch auf dem Belag wird reichlich davon verwendet. Olivenöl wird im Winter hergestellt, wenn die Oliven die richtige Reife dafür haben. Den großen Auftritt hat für mich Olivenöl jedoch im Sommer, wenn es sehr verschwenderisch in Salaten oder Gemüsegerichten, den Ladera, verwendet wird. Auch bei dieser Pita wird nicht daran gespart, die Aromen des Olivenöls mischen sich mit den fruchtigen Tomaten und dem würzigen Oregano und katapultieren einen direkt in den Süden. Das Olivenöl sorgt für einen lockeren Teig, der schön saftig bleibt, und… für fettige Finger, wenn man das erste heiße und saftige Stück gleich aus dem Blech probiert.

Ganz klassisch wird die Ladenia oder auch Ladopita nur mit Zwiebeln, Tomaten und Oregano belegt. Wer möchte, kann auch Kapern verwenden, die ebenfalls zur griechischen Inselküche gehören, oder Oliven und Paprika.

Zutaten

Für den Teig:

  • 300 g Mehl
  • 150 g lauwarmes Wasser
  • ein halber Würfel frische Hefe
  • 1 TL Salz
  • 30 ml Olivenöl

Für den Belag:

  • 1 große rote (oder weiße) Zwiebel
  • 4 reife und feste Fleischtomaten
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • optional: etwas wilder Thymian
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 30 ml Olivenöl

1.

Teig für Ladenia
Das Mehl in eine Schüssel geben. Das Salz hinzufügen, am besten am Rand. Die Hefe in 150 ml lauwarmem Wasser auflösen. Zum Mehl geben und 30 ml Olivenöl dazugeben. Zu einem weichen und elastischem Teig verkneten. Wenn der Teig zu fest ist, etwas Wasser hinzufügen. Klebt er zu sehr an den Händen, dann etwas mehr Mehl hinzufügen. Der Teig sollte nicht mehr an den Händen kleben. Den Teig zu einer Kugel formen, zudecken und ca 40 Minuten gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Aufgegangener Teig für Ladenia

2.
In der Zwischenzeit die Zwiebel halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Die Stückchen mit den Händen voneinander lösen. Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Ein rundes Blech oder eine Springform von 28 cm Durchmesser mit Öl bestreichen, auch die Ränder. Den Ofen auf 180 ° vorheizen

3.
Tomaten, Ziwiebeln, Oregano - die Zutaten für Ladenia

Den aufgegangenen Teig mit den Händen in die Form drücken und dabei auch einen kleinen Rand formen. Die Oberfläche mit etwas Olivenöl bepinseln. Die Zwiebeln auf den Teig geben und mit etwas Meersalz würzen, dann die Tomatenscheiben fächerförmig darauflegen. Mit dem restlichen Salz, sowie dem Pfeffer dem Oregano und ggf. dem Thymian würzen und das restliche Olivenöl darüberträufeln. Die Ladenia ca. 40 bis 45 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Die Ladenia schmeckt sehr gut mit einem trockenen Weißwein, zum Beispiel einem Assyrtiko aus Santorin. Besonders gut schmeckt sie warm aus dem Ofen, aber auch kalt.

Griechische Inselküche - Ladenia aus Kimonos