Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


6 Kommentare

Kolokithokeftedes – saftige Zucchinipuffer

Griechische Kokokithokeftedes - Zucchinipuffer

Geht es nur mir so? Spätestens ab Ende Januar bin ich mental auf Frühling eingestellt. Mir ist durchaus bewusst, dass Kälteeinbrüche bis in den Mai hinein nicht unüblich sind in Bayern. Aber ich finde sie ziemlich unnötig. Die Minustemperaturen, die mich zur Zeit vor der Haustür erwarten sowieso …  Komischerweise überfällt mich genau an solch eisig kalten Tagen eine unbändige Lust auf typische Sommergerichte und Zutaten, die die im Sommer besser schmecken als im Winter. Tja, nachdem es draußen noch nicht grün ist, wollte ich zumindest etwas Grünes auf dem Teller haben und habe im Gemüseladen drei Zucchini mitgenommen, für Kolokithokeftedes.

Kolokithokeftedes, Zucchinipuffer, mache ich im Sommer gar nicht so häufig, da ich an warmen Tagen keine Lust auf heiße Pfannen habe. Für Kolokithokeftedes raspelt man Zucchini, die mal mit Feta oder ohne in Öl gebraten werden. Außen kross und innen noch saftig und grün – so mag ich sie. Ich mache sie meist ohne Feta, aber mit vielen frischen Kräutern. So wie dieses Rezept hier. Wer mag, bröckelt noch Feta in die Maße. Dazu gibt es einen einfachen Joghurt-Dip, den ich gerne ganz pur halte, da ich keine große Konkurrenz zu den Puffern möchte.

Bei den Kräutern kann man sich natürlich austoben und genau die nehmen, die man mag. Auf jeden Fall ist frische Minze ein Muss. Ich habe außerdem noch etwas getrocknete Polei-Minze (Fliskouni) verwendet, die ich aus Griechenland mitgebracht habe. Sie hat einen besonders intensiven Duft. Wer frisches Knoblauchgrün findet, der sollte das mal unbedingt probieren. Manchmal finde ich das in arabischen Lebensmittelgeschäften.

 

Für die Kolokithokeftedes

  • 3 mittelgroße Zucchini
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 6-7 Stiele frische Minze
  • 5-6 Stiele Petersilie
  • 2 Eier
  • Grobes Meersalz
  • Schwarzer Pfeffer
  • Geriebene Schale einer Viertel Zitrone
  • Optional: 1 TL wilde Minze (Fliskouni)
  • 70-80 g Mehl
  • Olivenöl (oder ein anderes Öl) zum Frittieren
  • … und eine Stunde Geduld, solange die Zucchiniraspel abtropfen und Flüssigkeit verlieren

Für den Joghurt-Dip

  • 200 g griechischer Joghurt
  • Salz
  • Geriebene Schale einer Viertel Zitrone
  • 1 EL Olivenöl

1.
Die Zucchini waschen, den Blüten- und Stielansatz entfernen und mit Hilfe einer Gemüsereibe raspeln. Die Zucchiniraspel portionsweise mit den Händen gut ausdrücken. In ein Sieb geben mit etwas Meersalz vermischen und ca. 1 Stunde stehen lassen, damit so viel Flüssigkeit wie möglich abtropfen kann. Danach die Zucchini wieder portionsweise ausdrücken und in eine Schüssel geben. Wer mag, kann die Zucchini auch in ein Küchentuch geben und fest zusammendrücken. Mir fällt es einfacher die Raspel portionsweise auszudrücken. Wenn die Zucchini nicht mehr so viel Flüssigkeit haben, benötigt man weniger Mehl und sie werden dadurch nicht so fettig.

2.
Für den Dip den Joghurt mit der Zitronenschale und dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3.
Frische Minze und Petersilie abbrausen, trocken schütteln und die Blätter fein hacken. Die Eier mit einer Gabel kurz verquirlen. Die Zucchini mit den Kräutern, der Zitronenschale, Salz, Pfeffer und den Eiern in einer Schüssel vermischen. Das Mehl portionsweise hinzufügen und kurz unterrühren. Nur soviel Mehl nehmen, bis eine dickflüssige Masse entstanden ist.

4.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Eine beschichtete Pfanne ist hier am besten. Mit einem Löffel den Teig in kleinen Häufchen in das heiße Öl geben, andrücken und mit Hilfe des Löffels rund formen, falls nötig. Die Hitze etwas zurückschalten, damit die Kolokithokeftedes nicht zu schnell braun werden. So können sie auch innen garen. Von beiden Seiten goldbraun braten, herausnehmen und auf Küchenpapier legen. Mit einem Küchenpapier auch die Oberseite abtupfen und überschüssiges Fett entfernen.

Noch warm mit dem Dip servieren.

  • Unbedingt mal im Teig probieren, wenn ihr drankommt: frisches Knoblauchgrün. Passt auch in den Joghurt-Dip

Kolokithokeftedes


5 Kommentare

Gekochter Zucchini-Salat

Gekochter Zucchini-Salat aus Griechenland

Vor ein paar Tagen bin ich von einem Griechenlandaufenthalt zurück. Die Erkenntnis: sieben Tage sind viel zu kurz, aber besser als gar nicht hinfliegen. Natürlich habe ich wieder den Koffer vollgepackt, das stelle ich euch in einem anderen Posting vor.

Gekocht habe ich nicht viel. Ich wurde schließlich bekocht 🙂 Manchmal war ich auch froh, wenn nicht so viel gekocht wurde, denn fast jeden Tag hat mir die Verwandtschaft frisch gepflückte Feigen vorbei gebracht. Die kennen die besten Bäume der Umgebung. Ich hätte mich eigentlich nur von Feigen und Wassermelonen ernähren können. Ja und auch von gebratenen Paprika und Zucchini und Wildkräutersalat und, und, und…

Zucchini mag ich am liebsten gebraten, diesmal haben wir keine gemacht. Meine Mutter weiß, dass ich die kleinen, zarten Mini-Zucchini ganz besonders mag und hat ein paar für mich gekauft – so etwa 2 Kilo! Ich esse sie am liebsten roh, was bei meinen Verwandten Kopfschütteln auslöst. Man kann daraus auch einen Salat aus gekochten Zucchini machen. Das ist leckerer Meze. Die Zucchini werden im ganzen gekocht und mit einer Zitronensaft-Olivenöl-Marinade serviert. Statt Zitronensaft kann man auch Weinessig nehmen. Diese edle Vorspeise kann man warm oder kalt essen. In Griechenland werden die Zucchini gerne weich gekocht. Bei mir haben sie noch etwas Biss.

Zutaten

  • 500 g Zucchini
  • 1 Zitrone
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Senf
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Petersilie, Minze oder Dill

1.
Die Zucchini waschen, dabei den Stiel- und den Blütenansatz nicht entfernen. Die Zucchini würde sich sonst beim Kochen zu sehr mit Wasser vollsaugen. Das Wasser mit Meersalz in einem Topf zum Kochen bringen und die Zucchini ca. 8 Minuten köcheln lassen. In Griechenland würde man die Zucchini ziemlich weich kochen. Ich mag sie noch mit genügend Biss. Aus dem Wasser nehmen und den Blüten- und Stielansatz entfernen und in eine Schüssel geben. Wer möchte, kann die Zucchini in Scheiben schneiden oder ganz lassen.

Kleine helle Zucchini

2. 
Die Zitrone auspressen. Den Saft mit Olivenöl, Senf, Salz und Pfeffer zu einer Marinade verrühren. Über die Zucchini geben und etwas ziehen lassen. Vor dem Servieren mit den Kräutern bestreuen.

Weitere gekochte Salat

Und hier ist das Rezept für die Marinade Ladolemono


9 Kommentare

Vegetarisches Giouvetsi mit wildem Thymian und Kefalotiri

Vegetarisches Giouvetsi mit Kefalotiri

 

Γιουβέτσι με λαχανικά – Juvetsi me lachanika

Das am häufigsten aufgerufene Rezept auf meinem Blog ist das Giouvetsi mit Fleisch und immer wieder werde ich nach einer vegetarischen Variante gefragt. Nun, hier ist es. Und wer den Käse weglässt, der hat sogar ein veganes Giouvetsi.

Giouvetsi ist die Bezeichnung für einen Tontopf, in dem das Gericht gart, beim mir ist es eine normale Auflaufform. Typisch für Giouvetsi sind die kleinen Nudeln, die wie Reiskörner aussehen, Kritharaki. Wer diese nicht findet, kann sie durch kleine Makkaroni ersetzen. Die trockenen Nudeln kommen mit der würzigen Sauce in den Backofen und saugen sich beim Backen mit der Sauce voll.

Für das vegetarische Giouvetsi kann man alles nehmen, was das Gemüsefach und der Kühlschrank so hergibt. Im Sommer nehme ich gerne Auberginen, die richtig viel Sonne getankt haben, Zucchini, Paprika und für die Sauce natürlich frische vollreife Tomaten statt passierten. Und auch bei den Kräutern variere ich immer wieder: Oregano, Rosmarin, Salbei, Petersilie, etc. Diesmal habe ich wilden Thymian vom Peloponnes genommen. Er würzt sehr intensiv und hat ein tolles Aroma.

Wer mag, kann das Giouvetsi kurz bevor es fertig ist, überbacken. Ich bevorzuge den Käse jedoch separat und streue in am Tisch über das Gericht. Verwendet habe ich einen ganz tollen griechischen Käse, Kefalotiri. Den habe ich vor zwei Monaten vergeblich in München gesucht und kurz vor Weihnachten finde ich ihn zufällig in einem portugiesischen Geschäft…

Kefalotiri wird meist aus Schafs- und Ziegenmilch hergestellt und hat dadurch eine hellgelbe Farbe. Im Geschmack ist er würzig, leicht salzig aber nicht aufdringlich. Perfekt für ein Giouvetsi oder einfach zu Nudeln mit Öl. Da er beim Grillen seine Form behält wird er gerne auch für Saganaki verwendet. Müsst ihr das nächste Mal unbedingt beim Griechen probieren.

Zutaten für 4-5 Personen

  • 250 g Kritharaki
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 großer Zucchino
  • 2 Karotten
  • 2 Spitzpaprika
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 200 g Chamipignons
  • 2 EL Olivenöl plus 1 TL
  • 2 TL wilder Thymian (bzw. normaler Thymian oder Oregano)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 ml passierte Tomaten
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • mildes Paprikapulver, z.B. geräuchertes
  • etwas Petersilie
  • Kefalotiri zum Darüberreiben oder ein anderer Hartkäse wie z.B. Parmesan oder Kefalograviera

1.
Etwas Olivenöl, ca. 1 TL, in einer Pfanne heiß werden lassen und das Kritharaki darin ca. 1 Minute rösten. Das verhindert später, dass die Nudeln aneinander kleben. Das Kritharaki in eine Auflaufform geben.

2.
Die Zwiebel und die Knoblauchzehe würfeln. Die Paprika putzen und in Streifen schneiden. Die Champignons putzen und vierteln. Die Zucchini und die Karotten in Scheiben schneiden. Das Olivenöl in einer Pfanne geben und zunächst die Zucchini von beiden Seiten kurz abraten, die Champignons dazu geben und ebenfalls kurz anbraten. Zucchini und Champignons zu dem Kritharaki geben.  Den Ofen schon mal vorheizen auf 200 °.

3.
Im restlichen Olivenöl (zur Not auffüllen) die Zwiebeln, die Paprika und die Karotten ein paar Minuten anbraten, dann die Knoblauchzehe hinzugeben und kurz mitbraten. Zwei Esslöffel Tomatenmark und den Thymian zum Gemüse geben und mitrösten, mit den passierten Tomaten ablöschen. Noch knapp 200 ml Wasser dazugießen mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver kräftig würzen und abschmecken. Etwa 10 Minuten köcheln lassen und die Sauce zu den Reisnudeln geben und umrühren. Gegebenenfalls noch etwas Wasser hinzufügen, damit alles gut mit Flüssigkeit bedeckt ist. Ich habe noch gut 200 ml Wasser ergänzt.

4.
Das Giouvetsi auf der mittleren Schiene ca. 20-25 Minuten backen. Wer möchte kann nach 20 Minuten geriebenen Käse drüberstreuen und noch 5 Minuten weiterbacken. Es ist fertig, wenn die Flüssigkeit komplett von den Nudeln aufgenommen wurde und richtig schön saftig ist. Da unter meinen Gästen Veganer dabei waren, gab es den Käse separat zum Giouvetsi dazu mit frischer Petersilie und selbst gebackenem Brot.

 


9 Kommentare

Gefüllte Zucchiniblüten mit Pinienkernen und Korinthen

Vegetarisch gefüllte Zucchiniblüten

Gemista, gefülltes Gemüse, ist in Griechenland ein typisches Sommergericht. Gefüllte Paprika zum Beispiel, die liebe ich. Und so schlenderte ich gestern noch über den Münchner Viktualienmarkt, um dünnwandige hellgrüne Paprika zu finden. Gestolpert bin ich über Zucchiniblüten, und das hat mich zu einer spontanen Planänderung inspiriert.

Zur Zeit beneide ich alle, die einen Gemüsegarten haben. Allein die Vorstellung morgens die noch geöffneten männlichen Blüten abzuknipsen und sie dann später fein zu füllen oder zu braten…., Traumhaft. Auf dem Viktualienmarkt gab es „leider“ nur weibliche Zucchiniblüten, das sind die, die mit Mini-Zucchini angeboten werden. Ich war kurz unschlüssig, ob ich die Baby-Zucchini abschneiden soll,  daraus einen gekochten Zucchinisalat – eine tolle griechische Vorspeise übrigens. Ich habe sie dann doch drangelassen (man könnte sie auch dekorativ als Fächer schneiden) und die Blüten im Ofen gegart statt wie bei den gefüllten Weinblättern im Topf.  Man kann übrigens gefüllte Weinblätter zusammen mit den Zucchiniblüten in den Topf schichten und garen. Sehr lecker. Und die nächsten Zucchiniblüten, die ich finde werden frittiert. So habe ich sie als Kind bei meiner Oma am liebsten gegessen.

Zucchiniblüten

Für 12 Zucchiniblüten

  • 12 Zucchiniblüten (mit oder ohne Mini-Zucchini)
  • 1 EL Korinthen
  • 2 EL Pinienkerne
  • 70 g Rundkornreis (ca. 1 TL pro Zucchiniblüte)
  • 1 Zwiebel
  • 1 kleine Bio-Zitrone
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • ein halber Bund Petersilie
  • 3 Stängel Dill
  • 5 Stängel Minze
  • insg. ca. 5 EL Olivenöl

Die Korinthen mit Wasser übergießen und quellen lassen. Die Pinienkerne bei milder Hitze ohne Fett leicht rösten, bis sie duften und eine schöne Farbe bekommen haben. Sofort aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.

Geröstete Pinienkerne für die Füllung

Die Zucchiniblüten vom Stempel im Inneren befreien, ganz vorsichtig, damit die zarten Blüten nicht kaputt gehen. Ein paar sind bei mir leider etwas eingerissen. Harte Kelchblätter am Stielansatz entfernen und die Blüten in kaltes Wasser legen. Vorsichtig schwenken und dabei reinigen. Abtropfen lassen.

Zucchiniblüten zum Füllen vorbereiten

Für die Füllung: Die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Den Reis unter fließend kaltem Wasser so lange spülen, bis nur noch klare Flüssigkeit zu sehen ist, abtropfen lassen. Die Kräuter putzen, waschen, trockenschütteln und klein schneiden. Die Zitrone heiß waschen und ca. 1 TL Schale fein reiben. Den Saft auspressen.

Etwa 2 EL Olivenöl in einen Topf erhitzen und die Zwiebel glasig dünsten. Den Reis hinzufügen und ebenfalls ein paar Minuten glasig dünsten. Mit ca. 180 ml Wasser ablöschen, salzen und pfeffern, die Zitronenschale hinzufügen und bei schwacher Hitze köcheln lassen bis die Flüssigkeit komplett vom Reis aufgenommen wurde. Der Reis sollte gar aber noch einen leichten Biss haben. Falls notwendig einfach noch etwas heißes Wasser dazugießen und weitergaren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Reisfüllung mit Korinthen, Pinienkernen und Kräutern

Vom Herd nehmen und mit den Korinthen, den Pinienkernen und den Kräutern mischen. Die Hälfte des Zitronensaftes unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas abkühlen lassen.

Füllung für Zucchiniblüten

Den Ofen auf 170 ° vorheizen. Die vorbereiteten Zucchiniblüten ganz vorsichtig füllen. Die Enden übereinanderklappen oder wie bei einem Bonbon zusammendrehen und so die Blüten verschließen.

Zucchiniblüten füllen

Die gefüllten Blüten nebeneinander in die Form legen, möglichst so, dass sie beim Garen nicht aufgehen. Leider ist mir das bei einigen passiert… Den restlichen Zitronensaft mit 4 EL Wasser mischen und über die gefüllten Blüten geben. Die Mini-Zucchini salzen und pfeffern. Bevor die Form in den Ofen kommt noch ca. 3 EL Olivenöl über das Ganze träufeln. Ca. 15-20 Minuten auf mittlerer Schiene garen.

Gefüllte Zucchiniblueten im Ofen

Sie schmecken als Vorspeise oder als vegetarisches Hauptgericht mit Brot, Salat und etwas Schafskäse.  Übrigens die Füllung passt auch sehr gut zu gefüllten Weinblättern oder Paprika und… natürlich Zucchini.

Gefüllte Zucchiniblüten mit Pinienkernen, Kräutern und Korinthen

 

 

 

 

 

 


10 Kommentare

Gefüllte Zucchini mit Ei-Zitronen-Sauce

Zucchini mit Ei-Zitronen-Sauce Kolokithakia Avgolemono

Κολοκυθάκια γεμιστά με αυγολέμονο – Gefüllte Zucchini mit Ei-Zitronensauce

Schon seit Tagen freue ich mich auf dieses Gericht, dass mich irgendwie an Sommer erinnert. Im Süden Deutschlands regnet  es allerdings schon den ganzen Tag ununterbrochen. Deshalb musste es heute wenigstens ein schöner gelber Farbtupfer auf dem Teller sein. Gestern bin ich kurz vor Schluss noch zum Viktualienmarkt, auf der Suche nach schönen länglichen Zucchini, um anschließend im Haushaltsgeschäft daneben nach einem Gerät zum aushöhlen zu schauen. Bis jetzt habe ich für dieses Rezept immer etwas dickere längliche Zucchini genommen. Und dieses superpraktische Aushöhldings, das ich aus Griechenland mitgenommen habe, ist aus meiner Küche verschwunden. Längliche Zucchini habe ich gefunden, direkt daneben lagen aber diese faustgroßen Rondini. Die lassen sich sogar leichter aushöhlen.

Zucchini Rondini gefüllt mit Hackfleisch und Reis

Eine Zutat habe ich jedoch vergessen: Petersilie. Ich habe sie trotzdem ins Rezept geschrieben. Gefüllt werden die Zucchini mit einer Hackfleisch-Reis-Masse. Für das Hackfleisch nehme ich gerne ein gemischtes mit einem höheren Anteil an Rindfleisch. In Griechenland wird gerne Hackfleisch vom Kalb verwendet. Nehmt einfach, was euch am besten schmeckt.

Ach ja, und bei gefülltem Gemüse, bleibt es spannend: Reicht die Füllung oder reicht sie nicht? Ich schätze immer grob ab. Heute ist nur ganz wenig Füllung übrig geblieben. Wenn etwas übrig bleibt, rolle ich kleine Bällchen daraus und gare sie im Sud mit. Den Fall „zu wenig Füllung“ hatte ich noch nie. Ich rechne meist 1-2 EL Reis pro Zucchini, je nach Größe.

Zutaten

  • 4 kleine Rondini/Zuchhini
  • 150 g Hackfleisch (50 g Schwein, 100 g Rind)
  • 2 EL Rundkornreis
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 TL getrocknete Minze
  • ein paar Stängel Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zitrone
  • 1 Ei
  • evtl. 1 EL Speisestärke

So wird es gemacht

Die Rondini waschen, den Stiel etwas abschneiden und den Blütenansatz entfernen. Oben eine kleine Kappe schneiden, beiseitelegen und die Rondini mit einem kleinen Löffel aushöhlen. Das Fruchtfleisch von einer Zucchini in kleine Würfel schneiden. Das restliche Fruchtfleisch für etwas anderes verwenden. Manche schneiden es klein und kochen es mit, aber das mag ich nicht besonders

Das Innere der Rondini salzen. Mit einem Messer mehrmals rundum einstechen. Das sorgt dafür, dass später die Füllung gut garen kann.

Nun kommen wir zur Füllung. Die Schalotte fein würfeln. Zusammen mit den Zucchiniwürfeln in eine Schüssel geben, das Hackfleisch und den Reis dazugeben und mit Minze, Salz und Pfeffer würzen. Die Blättchen der Petersilie hacken und mit dem Olivenöl zur  Füllung geben. Alles gut vermischen und durchkneten.

Die vorbereiteten Zucchini füllen und die Deckelchen wieder aufsetzen. Nebeneinander in einen Topf geben und knapp mit gesalzenem Wasser bedecken. Zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und sanft köcheln lassen, bis der Reis gar ist und und die Zucchini weicher geworden sind. Da dauert ca. 20-25 Minuten. Mit einer Gabel könnt ihr die Konsistenz prüfen.

Während die Zucchini garen könnt ihr schon mal die Ei-Zitronen-Sauce – das Avgolemono – vorbereiten. Dafür wird die Zitrone ausgepresst und der Saft zusammen mit dem Ei und der Speisestärke verquirlt, am besten in einer großen Schüssel. Wie viel Zitrone ihr nehmt, hängt ganz von eurer Vorliebe ab. Wer unsicher ist, nimmt nur den halben Zitronensaft und würzt am Tisch nach. Die Speisestärke ist übrigens kein Muss. Ich lasse sie meist weg, da ich keine dicke Sauce zu diesem Gericht mag. Ich bevorzuge ein dünnflüssiges Avgolemono.

Nun wird es tricky: Das Ei darf nicht stocken. Schaltet den Herd aus und zieht den Topf von der Herdplatte. Der Kochsud sollte nicht mehr blubbern. Die Zucchini rausfischen und auf einen Teller setzen. Die Schüssel mit dem Ei-Zitronen-Gemisch direkt neben dem Kochtopf stellen. Ihr habt in der einen Hand eine Schöpfkelle und in der anderen einen Schneebesen. Nun nehmt ihr mit der Schöpfkelle etwas Sud und lasst ihn langsam in die Ei-Zitronensauce tropfen. Währenddessen rührt ihr mit dem Schneebesen das Ei-Zitronen-Gemisch ständig um. Das Ganze wird so lange wiederholt bis die Ei-Zitronensauce heiß geworden ist. Nach 4 Schöpfkellen sollte das der Falls sein. Wenn beide Flüssigkeiten eine ähnlich hohe Temperatur haben, gießt ihr das Avgolemono zurück in den Topf und rührt kräftig um. Jetzt darf es nicht mehr kochen.

Nun legt ihr die Zucchini wieder zurück in den Topf. Lasst das Ganze vor dem Servieren ein paar Minuten durchziehen. Dazu passt zum Beispiel Brot.

 


19 Kommentare

Bobóta – goldgelbes Arme-Leute-Essen

Bobota - Griechisches Maisbrot μπομποτα

Μπομπότα

Bobóta war das Brot der armen Leute, vor allem während des Weltkrieges und des Bürgerkriegs. Diese Art Pita besteht hauptsächlich aus Maismehl. Weizen gab es nach den Erzählungen meiner Mutter damals kaum, allerdings gab es ein bisschen Mais. Daraus wurde die Bobóta gebacken, das ging schnell und versorgte die Großfamilie. Manchmal wurde der karge Maisbrei noch mit Eiern, Feta, Joghurt, Gemüse oder Wildkräuter aufgewertet. „Aber meist hatten wir  ja nichts“ höre ich oft, wenn solche Geschichten von früher erzählt werden.

Bei uns gab es kaum Bobóta, auch nicht im Urlaub. Als würde man die Gerichte dieser Hungerjahre meiden. Vielleicht gab es auch schlicht kein Maismehl in deutschen Supermärkten der 70er oder er wurde von meinen Eltern nicht als solcher identifiziert. Als ich vor ca. 20 Jahren zusammen mit meinem Vater Verwandte besuchte, habe ich sie das erste Mal probieren dürfen. Zunächst lehnten wir pappsatt von der vorherigen Besuchsrunde jegliches Essen ab. Als die Dame des Hauses anbot, „schnell eine Bobóta zu machen“, war mein Vater Feuer und Flamme. Er hatte schon seit Jahrzehnten keine mehr gegessen. So war er auch ziemlich überrascht über die üppige Bobóta, die ihm vorgesetzt wurde. Die Hausherrin hatte den Maisbrei mit Tomaten, Paprika, Käse und Pepperoni verfeinert.
„So was gab es früher aber nicht“  …  „Ach früher, was hatten wir da schon. Nichts.“

Heute habe ich die Bobóta selbstverständlich verfeinert mit geriebenem Zucchini (Kürbis ist auch toll dazu), Feta und Joghurt. In manchen Rezepten wird das Maismehl mit Weizenmehl vermischt. Würziger Käse oder Spinat passt übrigens auch gut dazu.

Zutaten für eine größere Auflaufform

  • 400 g feine Polenta (Maisgrieß); noch besser ist Maismehl
  • 400 ml heißes Wasser, evtl. etwas mehr
  • 1 EL Backpulver
  • 150 ml Olivenöl
  • 2 Eier
  • 1 größerer Zucchino
  • ca. 250 – 300 g Schafskäse
  • 150 g Joghurt
  • 1 TL getrocknete, griechische Minze
  • Salz
  • Pfeffer
  • Fett für die Form

Den Backofen auf 200 ° vorheizen und eine Auflaufform oder eine Springform fetten.

Die Zucchini waschen und raspeln. Das Wasser kochen. Die Eier leicht verquirlen und den Schafkäse grob zerbröckeln.

In einer Schüssel die Polenta mit dem Backpulver, dem Salz, dem Pfeffer und der Minze vermischen. Das heiße Wasser langsam zugießen und dabei ständig rühren. Das Olivenöl hinzufügen und die Zucchini und den Joghurt unterrühren, danach die Eier unterheben. Wenn die Masse sehr fest ist noch etwas Wasser zufügen. Es sollte eher ein zähflüssiger Brei sein und kein fester Teig. Zum Schluss den zerbröckelten Schafskäse zur Masse geben und gut umrühren. In die Form geben und ab in den Backofen.

Ca. 25-30 Minuten bei 200 ° backen. Wer sie dunkler mag, lässt sie ein paar Minuten länger drin.


15 Kommentare

Briam, Tourlou oder einfach Gemüse aus dem Ofen

Griechisches Briam, Tourlou

Μπριάμ, τουρλού

Eigentlich ist Briam ein typisches Sommeressen und jetzt ist März, aber darauf kann ich jetzt keine Rücksicht nehmen. Ich hatte heute so große Lust darauf. Briam oder Tourlou  ist ein Gericht mit Sommergemüse, das mit Tomaten und Gewürzen im Ofen gegart wird. Nicht fehlen dürfen in Briam Kartoffeln, Zucchini, Auberginen und Tomaten.  Und selbstverständlich alles, was noch so im Haus ist und was man noch mag. Das gibt ein richtig schönes und buntes Durcheinander: Tourlou eben. Ähnliche Gerichte gibt es im ganzen Mittelmeerraum wie in der Türkei oder auch in Frankreich.

Bei den Mengen müsst ihr einfach selbst ausprobieren. Heute habe ich für meine Verhältnisse etwas mehr Olivenöl als sonst genommen, was ihr auf dem Foto gut erkennen könnt. Sobald es kalt wird, ist die Sauce fast komplett aufgesogen. Die meisten Griechen würden hier trotzdem viel mehr nehmen. Schmeckt heiß, lauwarm und kalt mit einem Weißbrot und wer mag, Schafskäse.

Für eine Auflaufform

  • 2 Kartoffeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 rote und 1 grüne Paprika
  • 1 Zucchino
  • 1 Aubergine
  • eine Handvoll grüne Bohnen
  • ein paar Cocktailtomaten oder normale Tomaten
  • 100 ml passierte Tomaten
  • Oregano
  • Majoran
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Paprika edelsüß
  • reichlich Olivenöl (8-10 EL je nach Geschmack)
  • evtl. frische Kräuter wie Petersilie

Den Backofen auf 200 ° vorheizen.

Das Gemüse putzen und waschen und alles (also Kartoffleln, Zucchino, Paprika, Aubergine, Zwiebel, Bohnen) in grobe Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Cocktailtomaten waschen. Falls ihr normale Tomaten verwendet (ca. 2), dann schneidet ihr diese in Scheiben.

Alles in eine Auflaufform geben. Die passierten Tomaten und ein halbes Glas Wasser hinzufügen. Alle Gewürze sowie das Olivenöl dazugeben und ordentlich vermischen. Die Cocktailtomaten daraufgeben oder die Tomatenscheiben und ab in den Ofen auf die mittlere Schiene.

Die Backzeit kann unterschiedlich sein, ca. 1 Stunden. Rührt alle 20 Minuten um und prüft, ob Wasser hinzugefügt werden muss. Gerade so viel, damit alles schön garen kann. Falls ihr merkt, dass die Oberfläche zu schnell Farbe bekommt, dann schaltet die Hitze zurück.

Wer möchte, kann das Briam vor dem Essen noch mit frischen Kräutern wie Petersilie bestreuen. Ich hatte heute nur Minze, passt aber auch gut dazu.

Briam, Tourlou vor dem  Backen


3 Kommentare

Gemüsereis

Gemüsereis mit frischer Tomate

Ρύζι με λαχανικά

Dieser Gemüsereis meiner Mutter ist kein wirklich griechisches Rezept. Meine Mutter hat nach und nach den klassisch griechischen Tomatenreis mit immer mehr Gemüse angereichert, um ihn aufzuwerten.  So hat sich die schlichte Beilage bei uns zum Hauptgericht entwickelt. Gewürzt hat sie mit extrem viel Cayenne-Pfeffer, den ich ziemlich reduziert habe. Mittlerweile hat sich dieses Reisgericht zum Lieblingsreis in der Verwandschaft entwickelt.

Zutaten für zwei als Hautpgericht

  • 4 Tomaten
  • 2 halbe Paprika rot und gelb
  • 1 Zucchino
  • 1 Karotte
  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 g Langkornreis
  • Paprika edelsüß
  • Cayennepfeffer
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Salz
  • 1 Lorbeerblatt
  • wer mag: Olivenpaste oder Oliven und frische Kräuter

Tomaten häutenDie Tomaten waschen, an einigen Stellen einritzen, in eine Schüssel legen und mit kochendem Wasser überbrühen. Stehen lassen und in der Zwischenzeit das restliche Gemüse klein schneiden.  Die Tomaten aus dem Wasser fischen und die Haut abziehen. Tomaten in kleine Würfel schneiden, den Saft dabei auffangen.

Öl in einem Topf erhitzen und das kleingeschnittene Gemüse anschwitzen. Den Knoblauch erst zum Schluss hinzufügen, da er sehr leicht anbrennt.  Das Tomatenmark mit anschwitzen und den Lankgornreis hinzufügen und 1-2 Minuten dünsten. Nun die kleingeschnittenen Tomaten mit dem Tomatensaft hinzufügen. Ich habe ihn vorher abgewogen und noch ca. 150 ml Wasser hinzugefügt. Eventuell später Wasser nachgießen, wenn es notwendig ist. Alle Gewürze bis auf die Olivenpaste hinzufügen und den Reis bei mittlerer Hitze garen. Wer mag würzt zum Schluss mit Olivenpaste oder fügt Oliven hinzu, sowie frische Kräuter.

Passt sehr gut zu Keftedakia, den griechischen Hackfleischbällchen.

Noch mehr griechische Reisrezepte


3 Kommentare

Gebratene Zucchini in Ladolemono

Gebratene Zucchini in Ladolemono

Heute war ich mal zu Hause und wollte eigentlich keinen großen Aufwand in der Küche betreiben. In der Mittagspause habe ich im Supermarkt diese kleinen Zucchini entdeckt, die eigentlich unverschämt teuer sind. Sie erinnern mich ein bisschen an Griechenland, denn auch dort gibt es auf den Märkten um diese Jahreszeit kleine hellgrüne Zucchini. Die meisten machen daraus einen Salat: die Zucchini werden gedünstet (ziemlich weicht) und in Zitronen-Olivenölsauce (Ladolemono) mariniert.
Dieser Salat wird dann lauwarm oder kalt gegessen und erfrischt im Sommer.

Auf gekochte Zucchini hatte ich keinen Appetit, also habe ich sie angebraten und mit Ladolemono mariniert.

Zutaten

  • kleine Zucchini (oder normale in Scheiben schneiden)
  • Saft einer Zitrone
  • Olivenöl
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Kräuter, heute Petersilie

1.  Die Zucchini waschen, Enden wegschneiden und halbieren. Oder normal große Zucchini in Streifen oder Scheiben schneiden.

2. Etwas Olivenöl in der Pfanne heiß werden lassen. Ich nehme sehr wenig (Kalorien sparen), ca. 1 TL. Leckerer wird es natürlich wenn der Boden der Pfanne mit Öl bedeckt ist.

3. Nun die Zucchini reingeben und von beiden Seiten anbraten. Da ich sie mit Biss mag, probiere ich immer die Konsistenz. Länger als max. 2 Minuten pro Seite brate ich sie nicht an. In Griechenland werden sie jedoch sehr gerne ordentlich weich gebraten. Für diesen kleinen Snack nehme ich außerdem gerne eine Grillpfanne wegen der schönen Grillstreifen.

4. Die Zucchini nun auf einen Teller anrichten und mit dem Ladolemono übergießen. Die Beschreibung findet ihr unter dem Link, ist aber auch schnell erklärt: Zitronensaft mit der ca. gleichen Menge oder in dem Fall etwas weniger Olivenöl gut mischen und darübergießen. Anschließend die Zucchini salzen und pfeffern und mit Petersilie bestreuen.

Leider hatte ich keine Pinienkerne. Angeröstet hätten sie sicher schön dazu gepasst.