Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


Ein Kommentar

Moustalevria

Moustalevria - griechische Mistcreme

Es gibt etwas Süßes: eine sehr einfache Creme aus Most, bzw. frischem Traubensaft. Das Wort Moustalevria setzt sich aus den Worten Most (Moustos) und Mehl (Alevri) zusammen. Das war es auch schon. Während der Weinlese wird aus dem frisch gewonnenen Traubensaft diese Süßigkeit gekocht.

Nachdem ich keine Most in München gefunden habe, und auch engagierte Weinhändler kratzten sich eher am Kopf und schlugen vor, die Trauben selbst zu pressen. Ich kann euch sagen, dieser eher kleine Aufwand lohnt sich. Für diese eher feste Traubencreme kann man weiße oder blaue Trauben nehmen oder wie ich, einfach mischen. Auf dem Münchner Viktualienmarkt habe ich mir ziemlich viel Zeit genommen, um Trauben auszusuchen. Ich durfte bei einem meiner Lieblingsstände mich durch alle Traubensorten durchprobieren. Entschieden habe ich mich für die leckersten, die schon von sich aus süß genug sind: dunkle und helle Muskat-Trauben.

Verschiedene Trauben

Ein paar Tage vorher hatte ich eine Duftgeranie entstanden. Die Blätter werden in Griechenland häufig für Glyko koutalio, süß eingekochtes Obst, verwendet. Uns so landeten zwei Zweige mit jungen Blättern in meiner Moustalevria.

Duftgeranie oder Duftpelargonie. Die Blätter eigenen sich für Süßspeisen

Zucker verwende ich keinen. Wer es sehr süß haben möchte, der lässt den Saft einfach länger kochen, so dass durch die Reduktion der Zuckergehalt steigt. Dann muss die Stärkemenge reduziert werden.

Die Moustalevria kann man in flache Schälchen füllen oder man streicht sie in eine Springform und schneidet daraus Rauten oder Quadrate. Dekoriert wird sie mit Sesam und gehackten Walnüssen.

Und in Würfel geschnitten macht sie sich auch ziemlich gut auf einer Käseplatte.

Zutaten

  • 2 kg Trauben (sollte gut 1 l Traubensaft ergeben)
  • 120 g Speisestärke
  • optional: 2 Zweige Duftgeranie
  • 50 g Sesam (hier ungeschält)
  • 8 Walnusshälften
  • ein paar Trauben zum Dekorieren

1.
Die Trauben waschen von den Stielen befreien und im Mixer pürieren. Wer einen Entsafter hat, der nutzt einen Entsafter. Durch ein Sieb geben, abtropfen lassen. Mit einem Löffel oder mit den Händen so viel Saft wie möglich ausdrücken. Vier bis fünf Mal durch ein Sieb geben damit möglichst alle Kerne und Schalenstückchen herausgefiltert werden.

Frischer Traubensaft

2.
Den Saft in einen Topf geben, dabei 2 Schöpflöffel in einer Schüssel beiseite stellen. Den Traubensaft zum Kochen bringen und köcheln lassen. Dabei entsteht Schaum, diesen abschöpfen. Die Duftgeranienzweige zum Saft geben. Ca. 15 Minuten sanft köcheln. Je länger der Saft kocht, desto süßer wird die Creme.

3.
In einer trockenen Pfanne den Sesam rösten und auf einem Teller beiseite stellen.

4.
In der Zwischenzeit die Stärke in den zurückbehaltenen Saft sieben und gut verrühren, damit nichts klumpt. Diese Masse langsam in den Topf geben und sehr gut umrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Nach ein paar Minuten dickt die Masse ein.

5.
Die Geranienzweige herausnehmen. Den Boden von ca. 7-8 kleine Schlüsselchen mit Sesam bestreuen. Die Moustalevria hineinfallen und mit dem restlichen Sesam betreuen. Mit den Walnüssen und den Trauben dekorieren.

Moustalevria - Traubencreme

Aus Most kann man übrigens auch Moustokouloura machen. Statt dem Traubensirup wird der frische Traubensaft verwendet.


8 Kommentare

Importiert… Getrocknetes, Gemahlenes, Gekochtes, Unvergessliches

Mitgebracht aus Griechenland

Vor etwa einem Monat habe ich meinen Koffer wieder ausgepackt und komme erst jetzt dazu euch den kulinarischen Inhalt vorzustellen. Ich stecke mitten in einem spannenden Jahr, stehe kurz vorm Wechsel in einen neuen Job (ich mache was Digitales mit Büchern) und noch ein paar Sachen mehr. Meine Tage hätten in den letzten Monaten ein paar mehr Stunden haben können.

Wenn ich meine Mitbringsel so anschaue, dann kann ich sagen, dass einer Drittkarriere als Kräuterhexe nichts mehr im Weg steht. Hatte ich mich in den vergangenen Jahren noch gebremst – mangels passender Beschwerde – dieses oder jenes interessante Kraut mitzunehmen, so habe ich dieses Jahr hemmungslos zugeschlagen. Ein paar Kräuter mit lustigen Namen, interessantem Geruch oder einfach nur schrägem Aussehen habe ich mitgenommen. Ok, als sich das komisch riechende aber schön klingende „Valeriana“ als Baldrianwurzel entpuppte war ich etwas weniger beeindruckt…

Beim Auspacken war ich erstaunt über den wachsenden Berg an Tütchen und Päckchen. Ich war gerade mal sieben Tage in Griechenland und konnte an nur drei Tagen einkaufen gehen. Aber ein paar Geschenke sind ja auch darunter. Und ich habe etwas über die Herkunft meines Nachnamens gelernt, dazu später mehr.

Es duftet… Kräuter und Gewürze

Kräuter aus Griechenland

Oregano (Rigani) kann ich als Griechin natürlich nie genug haben. Ich habe immer noch Vorräte hier in Deutschland und verschenke ständig welchen. Diesmal habe ich Oregano aus der Pieria-Gegend unweit des Olymp mitgebracht. Der Ort hat den schönen Namen Moschopotamos (Duftender Fluss) und als Kind hörte ich immer, dass Opa Nikos nicht da ist, weil er in eben dieses Dorf musste, um Kastanien oder Walnüsse zu holen.

Ysop (Ysoppos) ist ein altes Heilkraut, das schon in der Antike bekannt war und bei vielerlei Beschwerden eingesetzt wurde, zum Beispiel bei Erkältungen. Ich werde wohl hin und wieder einen Tee daraus kochen aber vor allem Suppen und Saucen damit würzen.

Ysop - Yssopos

Polei-Minze (Fliskouni) Der Geruch erinnert an Minze, etwas schärfer vielleicht. In einem meiner griechischen Kochbücher würzt sie Kartoffelbratlinge. Und auch zu griechischen Hackfleischbällchen passt sie sehr gut. Man kann daraus auch Tee kochen. Allerdings sollte man generell sehr sparsam damit umgehen und sie z..B. in der Schwangerschaft meiden. Sie enthält nämlich einen giftigen Stoff.

Polei-Minze - Fliskouni

Baldrianwurzel (Valeriana) sieht merkwürdig aus, oder?  Riecht auch so. Wenn die nächste schlaflose Nacht kommen sollte, bin ich also ausgestattet 🙂

Baldrianwurzel - Valeria

Sennes-Blätter (Fila Alexandrias) in den letzten Jahren dachte ich immer: „Nein, Du hast nur hin und wieder eine Erkältung und mal Kopfschmerzen aber Darmprobleme hast Du nie, das lässt Du schön liegen. Auch wenn es lustig aussieht…“ Die Blätter habe ich bei meiner Mutter im Schrank gefunden. Bereitwillig wollte sie mir die ganze Packung mitgeben, selbst die Apothekerin schwöre darauf. Ich finde das total faszinierend. Schon im letzten Jahr habe ich euch von den vielen Kräuterläden erzählt. Natur statt Chemie, vor allem da die Heilkräuter günstiger sind als Medikamente aus der Apotheke. Der Tee schmeckt sehr gesund, man kann ihn aber gut trinken.

Fila Alexandrias

Zum Trinken 

Schlepp und griechischer Kaffee

Sahlep (Salepi) Salepverkäufer rollten früher mit ihrem kleinen Verkaufsstand durch die winterlichen Straßen und verkauften das sämige Getränk an Passanten, die sich wärmen wollten. Vereinzelt lebt diese Tradition wieder auf. Salepi wird aus den Wurzeln des Knabenkrauts, einer Orchideenart,  gemacht. Das daraus gewonnene Pulver bindet beim Kochen und ist auch eine Zutat in meinem griechischem Lieblingseis, dem Kaimali-Eis. Ich habe sowohl das reine Salepi-Pulver gekauft, das mit etwas Stärke und Zimt zu einem Getränk aufgekocht wird und auch Instant-Salep. Im Winter trinke ich das ganz gerne, besonders wenn ich Lust auf Süßes habe.

Griechischer Kaffee, den hat mir meine Mutter noch frisch gemahlen in den Koffer gepackt. Wie ich ihn am liebsten zubereite, lest ihr hier.

Aus Kreta

Carob und Gerstenzwieback aus Griechenland

Wenn ich die Wohnung meiner Mutter verlasse und Richtung Stadtzentrum laufe, komme ich an einem kleinen kretischen Laden vorbei mit allerlei Spezialitäten. Schon letztes Jahr habe ich hier eingekauft und habe damals den Gerstenzwieback und das Carobmehl dort gelassen. Mit der Verkäuferin habe ich mich länger unterhalten und eine ganze Liste an Rezepten für den Blog mitbekommen. Kretische Rezepte aus der Region Sfakia, so heißt der Laden. Als wir Kontaktdaten austauschten, stellten wir fest, dass wir den gleichen Nachnamen haben. Das ist im Norden Griechenlands dann doch ungewöhnlich, denn mein Nachname ist kretischen Ursprungs und in unserem Bergdorf hieß nur mein Opa so. Just am Vortag hatte ich mit meinem Cousin über die Herkunft des Namens gesprochen und seine Nachforschungen reichten bis zu einem etwas weiter entfernten Pieria-Dorf. Die Ladenbetreiberin kommt genau aus diesem Dorf und hat weitere Nachforschungen angestellt. Vor ein paar Hundert Jahren hat sich aus dem kretischem Chania ein Vorfahre auf dem Weg in den Norden Griechenlands aufgemacht und hat sich am Pieria-Gebirge niedergelassen. Das fand ich total interessant.

Carob-Schoten (Charupi) Das sind die Früchte des Johannisbrotbaums. Carob bekommt man in Griechenland als ganze Schote, als Mehl und auch als Tee. Es gibt Carob-Kekse und Carob-Nudeln (sehr lecker). Diese gebackenen Schoten kann man einfach als Snack essen. Die Kerne werden dabei nicht mitgegessen. Es ist leicht zäh und erinnert an Kakao. Man kann die Schote auch in Wasser einweichen und essen. Auf Kreta hat man mit dieser sehr nahrhaften Frucht die Hungersnot während der Besatzungszeit durchstanden. Im Norden bekam meine Mutter Charupi beim Kalanta-Singen. Die Kinder ziehen von Haus zu Haus und singen Lieder um Christus Geburt anzukündigen. Heute gibt es Geld und Süßigkeiten. Meine Mutter hatte Charupi bekommen und es den Schweinen zum Fressen gegeben.

Carobschoten und Carobtee

Carob-Tee, wow was für ein leckeres Zeug. Man kocht ihn zusammen mit Wasser auf und lässt ihn ca. 5 Minuten kochen. Dann entfaltet er seinen süßlichen Geschmack, der an Karamell und Kakao erinnert. Man kann auch eine Zimtstange mitkochen oder einfach etwas Zimtpulver. Das wird auch ein Lieblingstee im Winter.

Gerstenzwieback (Kritharokouloura) Dieser trockene Zwieback wird für einen sehr beliebten kritischen Snack verwendet, dem Dato. Der Zwieback wird mit frisch geriebener Tomate, Olivenöl, und Mizithra (eine Frischkäseart) oder Feta belegt. Als Zwieback verarbeitet, konnten die Kreter ihr Brot länger aufbewahren.

Zum Naschen

Süß eingelegte Feigen

Eingelegte Feigen (Gliko koutalioz Siko) Ich habe mich dieses Jahr richtig satt gegessen an Feigen. Wir hatten immer mindestens zwei Kilo frisch geerntete Feigen im Haus.  Von meiner Patentante habe ich diese selbst gemachten süß eingelegten Feigen bekommen. So verlängert sich für mich die Feigenzeit irgendwie.

Besonderes

Schaf-Ziegen-Butter (Egioprovio Vutiro) Für ein ganz bestimmtes Rezept habe ich letzten Winter Butter von Schafen und Ziegen gesucht. Butter von Schafen ist gar nicht so einfach zu finden, ersetzen wollte ich sie nicht. Also habe ich einen Becher geklärte Schaf-Ziegen-Butter aus Griechenland mitgebracht. Was ich damit machen werde, erfahrt ihr in ein paar Monaten. Ich hoffe, sie hat den Flug überstanden…

Kritharaki aus Zea (Emmer, Diccocum) Mit dem Ladeninhaber hatte ich ein interessantes Gespräch zu Urkörnern und den unterschieden von Emmer in Europa und das Emmer nicht gleich Emmer ist. Ich kann dieses Gespräch nicht mehr wiedergeben. Auch in Griechenland füllen sich die Regale mit Alternativen zu Weizenprodukten. Das uralte Zea erlebt dort gerade ein Revival.

Und hier seht ihr meine liebsten Fotomotive

olymp-suedlich-150816

Wie jedes Jahr: der Olymp. Zwischen zwei seiner Gipfel kann man von meinem Bergdorf die am höchsten gelegene Herberge sehen.

Griechischer Bergtee in Katerina

Verschiedene Bergtees aus der Region rund um Pieria und vorne links: wilder griechischer Bergtee vom Olymp.

Fasolakia Barbuna

Meine Mutter schält Barbunia, so heißen diese grünen Brechbohnen. Sie hat sie in Tomatensauce geschmort, Fasolakia. Eines meiner liebsten Sommergerichte.

Wassermelonenverkäufer

Für eine leckere Wassermelone musste ich nicht mal das Haus verlassen. Ich musste lediglich aufpassen, nicht vom Balkon zu fallen.

Tür

Der uralte unbewohnte Teil des Hauses meiner Oma.

Ano Poli Thessaloniki

Blick auf Thessaloniki von den engen Gässchen der oberen Stadt (Ano Poli) Gerade mal 30 Gehminuten vom Aristotelous Platz entfernt.

Lukumasverkäufer

Ein Strandverkäufer mit Lukumades, frittierten Honigbällchen, hat Feierabend.


6 Kommentare

Makaronia me Kima

Griechische Nudeln mit Hackfleischsauce

übersetzt heißt die Überschrift Makkaroni mit Hackfleisch. Nichts Besonderes aber unbeschreiblich gut. Ein beliebtes griechisches Alltagsgericht. Ich hatte trotz der sommerlichen Temperaturen Lust darauf. Und da ich nicht wusste, wann genau mein hungriges Kind vom ersten Schultag nach Hause kommt (und ob es überhaupt hungrig ist) wollte ich etwas Kochen, was ihm schmeckt und was auch für sich eine Zeit lang vor sich hinköcheln kann. Und auch noch aufgewärmt gut schmeckt.

Jetzt könnte man denken „Spaghetti Bolo“ halt. Kennt jeder, mag jeder, kann jeder. Makkaronia me kima unterscheidet sich jedoch vom berühmten italienischen Klassiker. Gemüse kommt rein, oder nicht. Das hängt von den Vorlieben der Köchin ab.  Die meisten Griechen werden dafür Hackfleisch vom Kalb verwenden. Kalb wir in Griechenland sehr gerne gegessen. Ich habe Rind und Kalb gemischt und das Fleisch bei meinem Lieblingsaraber bestellt, der sich über meinen Wunsch überhaupt nicht gewundert hat. Als er hörte, was ich kochen möchte fragte er nur „Griechin“?

Das wirklich Besondere an diesem Gericht sind jedoch die Gewürze: Zimt, Muskatnuss, machmal Piment. Es reichen ein paar Prisen, um dem Gericht eine feine würzig-warme Note zu geben. Sie sollten den Geschmack der Sauce nicht dominieren.

Beim Käse habe ich Kefalograviera verwendet, ein würziger Käse aus Schafs- und Ziegenmilch. Ich hätte gerne Kefalotiri gehabt, aber den habe ich leider nicht gefunden. Ihr könnt natürlich auch einfach Parmesan nehmen.

Zutaten für 4 Personen

  • 2 EL Olivenöl
  • 400 g Hackfleisch (hier 200 g Kalb und 200 g Rind)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 kleine Karotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 halbes Glas Wein (Rotwein oder auch Weißwein-Reste)
  • 1 großzügiger EL Tomatenmark
  • 400 g Tomaten aus der Dose (oder frische Tomaten)
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 1 – 1,5 TL getrockneter Oregano
  • 1 TL getrockneter (wilder) Thymian
  • 1 großes Lorbeerblatt
  • eine halbe Zimtstange (oder ein halber TL gemahlener Zimt)
  • ein paar Prisen frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 Packung Spaghetti
  • Kefagraviera oder Kefalotiri zum Bestreuen (ersatzweise Parmesan)

1.
Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Karotten schälen und ebenfalls würfeln. Die Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Die Knoblauchzehe schälen und in feine Würfel schneiden. Die Tomaten aus der Dose nehmen und zerdrücken.

2.
Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Hackfleisch darin krümelig anbraten. Das Gemüse bis auf den Knoblauch hinzufügen und glasig dünsten. Die Knoblauchzehe hinzufügen und ebenfalls dünsten. Den Wein hinzufügen und komplett verdampfen lassen.

3.
Mit dem Kochlöffel in der Mitte des Topfes die Hackfleischmasse beiseiteschieben und das Tomatenmark dort hineingeben. Ein paar Minuten unter Rühren rösten und mit dem Hackfleisch mischen. Die zerdrückten Tomaten aus der Dose und etwa 200 ml Wasser hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und der Prise Zucker würzen. Alle trockenen Kräuter und Gewürze hinzufügen und bei geschlossenem Deckel sanft köcheln lassen. Immer mal wieder umrühren und bei Bedarf Wasser nachgießen. Die Sauce ist nach 30 Minuten servierfertig. Noch besser schmeckt sie, wenn man sie mindestens 45 – 60 Minuten bei sanfter Hitze kochen lässt.

4.
Kurz bevor die Sauce fertig ist, das Wasser für die Nudeln aufsetzten. Die Nudeln nach Packungsanweisung im Salzwasser kochen und abgießen. Den Käse reiben. Die Nudeln mit der Sauce mischen und nach Lust und Laune mit dem geriebenen Käse bestreuen. Wer möchte kann noch frische Kräuter über das Gericht streuen.