Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


11 Kommentare

Karidopita – süß-saftiger griechischer Walnusskuchen

Griechischer Walnusskuchen Karidopita

Καρυδόπιτα

Wenn ich im Winter in Griechenland bin dann bekomme ich meist Walnüsse (karidia)und Kastanien geschenkt. Auf den Grundstücken meiner Verwandten stehen reichlich Walnussbäume. Und Walnüsse spielen bei vielen typischen Festtagssüßigkeiten die Hauptrolle: so bei Baklava, Melomakarona oder Kataifi. Wenn wir früher Walnüsse aus Griechenland geschenkt bekommen haben, dann haben wir die meist abends geknackt und pur gegessen. Meine Mutter, die kein Faible für Süßes hat, hat selten gebacken. Das fand ich aber nicht weiter schlimm, da wir ab Anfang Dezember bis Ende Januar im Dauerfeiern von Namenstagen waren: es begann mit dem Namenstag meines Bruders am 6. Dezember, hatte den Höhepunkt an Weihnachten bei meiner Freundin, direkt nach Silvester bei ihrem Bruder und hörte dann mit dem Namenstag meines Vaters am 23.01. vorerst auf. Es gab also genug Süßes um mich herum. Und machmal haben meine Eltern zwischendurch Halva mit Walnüssen gemacht. Den mag auch meine Mutter.

Bei diesen ewigen Besuchsrunden ist mir auch mal diese saftige Karidopita untergekommen. Wer Walnüsse liebt muss sie unbedingt probieren. Der einfache Teig besteht aus reichlich – nun ja Walnüssen – und Paniermehl. Nach dem Backen wird der Kuchen mit einem aromatisierten Zuckersirup übergossen. Das macht ihn unwiderstehlich süße und saftig. Ich glaube diese Karidopita hätte meinem Vater gut geschmeckt. Er hätte sie bestimmt noch kunstvoll mit Walnusshälften dekoriert. Mein Bruder wird ein kleines Stück probieren, meine Mutter hat mittlerweile nichts mehr gegen Süßes und wird uns allen erstmal einen griechischen Kaffee dazu machen, bzw. mich bitten, da ihr mein Kaffee immer noch am besten schmeckt. Mein Sohn wird anstandshalber ein winziges Stückchen probieren und sich dann über die Moustokouloura hermachen.

 

Fröhliche und schöne Weihnachten Ihr Lieben!

 

Zutaten für eine Springform

Für den Sirup

  • 300 g Zucker
  • 300 ml Wasser
  • 1 Zimtstange
  • 4 ganze Nelken
  • ein großes Stück von einer Zitronenschale

Für den Teig

  • 50 ml Olivenöl
  • 5 Eier
  • 100 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 140 g Semmelbrösel/Paniermehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • knapp 1 TL Nelkenpulver
  • 200 g gehackte Walnüsse

Zum Dekorieren

  • 6 EL gemahlene Walnüsse
  • 1 TL Zimt
  • 1 Messerspitze Nelkenpulver

Walnüsse knacken

Falls ihr wie ich ganze Walnüsse gekauft habt, dann müsst ihr die erstmal knacken und anschließend hacken.

Eine eiserne Regel bei sirupgetränktem Geback: Entweder der Sirup ist heiß und der Kuchen kalt oder der Kuchen ist heiß und der Sirup ist kalt. Bei mir ist es letzteres, deshalb koche ich zunächst den Sirup. Dafür werden 300 g Zucker mit ca. 300 ml Wasser zum Kochen gebracht. Aromatisiert wird der Zuckersirup mit 1 Zimtstange, 4 ganzen Nelken und einem großen Stück von einer Bio-Zitrone. Das ganze lasse ich 3-4 Minuten köcheln und stelle es dann zum Abkühlen beiseite.

Nun wird der Ofen auf 160 ° C vorgeheizt und die Backform mit etwas Butter gefettet.

Für den Teig schlage ich die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker richtig schön lange schaumig. Ich gieße das Olivenöl dazu und schlage noch ein paar Minuten weiter. Die Semmelbrösel vermische ich mit dem Backpulver, dem Zimt, dem Nelkenpulver und den Walnüssen. Die Nuss-Paniermehl-Mischung kommt zu den Eiern und wird zügig damit vermischt.

Danach alles in die Form füllen und ca. 25 Minuten in der Mitte des Ofens backen. Macht am besten die Probe mit einem Holzstäbchen. Der Kuchen ist noch ziemlich weich, am Holzstäbchen sollte jedoch kein Teig kleben.

Sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt geht ans Tränken mit dem Sirup. Mit einer Gabel oder einem Holzstäbchen piekse ich ein paar mal hinein. Dann gieße ich langsam und gleichmäßig mit einem Esslöffel den Sirup über den Kuchen.

Mit Sirup tränken - Karidopita Griechischer Walnusskuchen

Der Kuchen muss jetzt ein paar Stunden durchziehen. Und hier sind wir auch schon beim schwierigsten Teil des Backprozesses angelangt: Das geduldige Warten aufs Anschneiden.

Während ich also warte, mahle ich die restlichen Walnüsse möglichst fein und vermische sie mit Zimt und Nelken. Das kommt dann als Deko über den Kuchen. Ich schneide sie übrigens gerne in Rauten.

Fertig zum Anschneiden - Griechischer Walnusskuchen