Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog

Revithada – Zitroniger Kichererbseneintopf

15 Kommentare

Revithada mit Zitrone Orange und frischem Oregano

Kichererbsen habe ich erst sehr spät in der griechischen Küche kennengelernt. Lange Zeit hatte ich sie nur mit der indischen oder arabischen Küche in Verbindung gebracht. Als Kind kann ich mich nicht daran erinnern, jemals eine Kichererbsensuppe bekommen zu haben. Kichererbsen kannte ich nur als „Stragalia“, die meine Eltern oft aus Griechenland als Knabberzeug mitgebracht haben.

Dabei sind Kichererbsen – wie eigentlich alle Hülsenfrüchte – in Griechenland sehr beliebt und alltäglich. Besonders auf den kargen Inseln der Ägäis findet man viele Gerichte mit Kichererbsen, z.B.: Salate, Bratlinge wie Revithokeftedes und eben diese Revithada. Hier wurden schon immer genügsame Hülsenfrüchte angebaut, die den klimatischen Bedingungen trotzen und bis heute sehr regelmäßig auf den Tisch kommen.

Diese vegane Suppe, na ja eigentlich eher Eintopf, passt auch gut in die Fastenzeit. Für die ganz schlichte Version wie diese hier braucht es nur sehr gutes Olivenöl, Zitrone und Kräuter. Und ein bisschen Zeit, denn am besten schmeckt Revithada mit Kichererbsen, die über Nacht eingeweicht wurden und mit genügend Zeit im Ofen gebacken wurden. Traditionell kommen dafür Tontöpfe zum Einsatz, die in den heißen Stein- oder Holzöfen kommen.

Eine kleine Extravaganz ist in dieser Version die Orangenschale, die diesem einfachen Gericht ein tolles Aroma gibt. Wer gerne Dill mag, kann ihn hier übrigens auch sehr verschwenderisch verwenden.

Zutaten für 2-3 Portionen

Zum Einweichen der Kichererbsen:

  • 250 g trockene Kichererbsen
  • 2 TL grobes Meersalz
  • 1 TL Natron

Zum Kochen

  • 1 große rote Zwiebel
    Zugegeben, die Farbe verschwindet beim Backen, sie schmecken jedoch gut. Nehmt, was ihr habt
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 Zweige Rosmarin
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Bio-Orange
  • 50 ml Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • frischer Oregano zum Servieren und noch mehr Zitronensaft

1.
Die Kichererbsen am besten über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Ins Wasser kommt etwas Salz und Natron und darin sollten die Hülsenfrüchte mindestens 6 bis 8 Stunden bleiben. Das verkürzt später die Garzeit. Danach die Kichererbsen in ein Sieb geben und gründlich unter fließendem Wasser abspülen.

Eingeweichte Kichererbsen

2.
Den Ofen auf 200 ° vorheizen. Die Kichererbsen in eine Auflaufform geben. Wenn die Auflaufform einen Deckel hat ist das prima ansonsten könnt ihr gleich ein Stück Alufolie zum Bedecken vorbereiten.

3.
Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, Knoblauch in Scheiben schneiden. Beides zu den Kichererbsen geben. Alle Gewürze, also Rosmarin, Oregano, Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer ebenfalls dazu geben.

4.
Von der Zitrone und der Orange etwa die Hälfte der Schale abschneiden und dazugeben. Den Saft von beiden Früchten auspressen und ebenfalls zu den Kichererbsen gießen. Das Olivenöl dazugeben und das Gericht mit Wasser bedecken. Bei mir waren es ca. 300 ml Wasser.

Griechischer Kichererbseneintopf

5.
Deckel drauf, bzw. die Alufolie und für ca. 1 Stunde im Ofen backen.  Zwischendurch immer mal wieder prüfen. ob noch Flüssigkeit fehlt. Nach etwas einer Stunde sollten die Kichererbsen schon fast gar sein und noch ein kleiner Rest von der Flüssigkeit vorhanden sein.  Die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden und mit den Kichererbsen vermischen. Für weitere 30 – 40 Minuten ohne Deckel backen, bis die Kichererbsen weich sind und die Flüssigkeit fast komplett aufgenommen haben. Es kann natürlich sein, dass die Kichererbsen länger brauchen, bis sie gar sind. Dann solltet ihr immer wieder prüfen, ob genug Flüssigkeit vorhanden ist.

6.
Zum Servieren passen frische Kräuter wie Oregano, den ich am liebsten dazu mag oder auch Petersilie, Dill, etc. Ein Schuss gutes Olivenöl rundet das Ganze ab… und nicht vergessen noch etwas Zitrone auf den Tisch zu stellen, für alle Zitronenliebhaber wie mich.

Und dazu passt auch eine einfache Fetacreme aus Schafskäse und griechischem Joghurt, einfach den Käse zerbröckeln und mit der gleichen Menge Joghurt zu einer Creme rühren.

Hier gibt es noch mehr griechische Rezepte mit Hülsenfrüchten.

Autor: Zitronen und Olivenöl

Greek Foodblogger based in Germany

15 Kommentare zu “Revithada – Zitroniger Kichererbseneintopf

  1. Pingback: Rezepte für die griechische Fastenzeit | Zitronen und Olivenöl

  2. wenn ich deine rezepte lese, tropft es regelmässig auf die tastatur….. 😆 Vielen dank!

    PS feierst du 2x ostern???

    Gefällt 1 Person

  3. Oh! Dies ist sicher phantastisch! Ich mag die Idee Orangenschale zu verwenden sehr!

    Gefällt 1 Person

  4. Hach das hört sich sehr köstlich an und macht sich ja geradezu von allein. Ich gehe gleich mal Kichererbsen einweichen.
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen, Eva

    Gefällt 1 Person

  5. Ich kenne das Rezept von Kreta. Da wird ganz zum Schluss etwas Mehl mit Zitronensaft glatt gerührt und über die Kichererbsen gegeben und nicht im Backofen,sondern auf dem Herd gekocht. Deine Version hört sich aber auch lecker an!

    Gefällt 1 Person

  6. Lecker! Ich habe Kichererbsen erst hier in Apulien kennengelernt. Im Großraum Bari isst man gewöhnlich am Montag Hülsenfrüchte. Daher stehen sie auch bei uns regelmäßig auf dem Plan. Diesen Eintopf kann ich mir sehr gut mit Feta vorstellen. Das gibt bestimmt noch mal einen würzigen Kontrast.

    Gefällt 1 Person

  7. Kichererbsen gehören zu meinen liebsten Hülsenfrüchten überhaupt! Sie scheinen tatsächlich im gesamten Mittelmeerraum äusserst beliebt zu sein. In Kombination mit Zitrusfrüchten kenne ich sie so aber noch nicht. Das werde ich mir merken für ein anderes Mal – und dann gekonnt mit den feinen Kräutern von dir kombinieren 😉

    Gefällt 1 Person

  8. Kurze Rückmeldung: Ich habe die Kichererbsen für meine „vegane“ Schwiegertochter gekocht und sie und auch mein Sohn fanden diese sehr lecker. Ich habe nur wenig davon abbekommen, doch sie mundeten mir gut. Das Aroma der Orangen- und Zitronen wurde gelobt. Etwas gestört hat mich der Knoblauchgeruch all die Zeit des kochens. Ich mag ihn lieber essen. Frage: kann ich dieses Gericht nicht auch im Schnellkochtopf zubereiten? – spart Energie. Werde das Gericht aber ganz bestimmt wieder zubereiten. Frohe Osterstunden noch …

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Rosmarie, danke für Deine Rückmeldung und frohe Ostern. Wie viel Knoblauch hast Du denn genommen? Ich habe es schon im Topf gemacht und dann den Sud einkochen lassen. Manche dicken die Sauce auch mit Stärke oder Mehl ein. Im Schnellkochtopf habe ich die Revithada noch nie gemacht, das geht aber bestimmt auch.

      Gefällt mir

  9. Dieses Rezept kenne ich (noch) nicht. Ich werde es aber in Kürze ausprobieren!

    Gefällt 2 Personen

Dein Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s