Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


5 Kommentare

Gekochter Zucchini-Salat

Gekochter Zucchini-Salat aus Griechenland

Vor ein paar Tagen bin ich von einem Griechenlandaufenthalt zurück. Die Erkenntnis: sieben Tage sind viel zu kurz, aber besser als gar nicht hinfliegen. Natürlich habe ich wieder den Koffer vollgepackt, das stelle ich euch in einem anderen Posting vor.

Gekocht habe ich nicht viel. Ich wurde schließlich bekocht 🙂 Manchmal war ich auch froh, wenn nicht so viel gekocht wurde, denn fast jeden Tag hat mir die Verwandtschaft frisch gepflückte Feigen vorbei gebracht. Die kennen die besten Bäume der Umgebung. Ich hätte mich eigentlich nur von Feigen und Wassermelonen ernähren können. Ja und auch von gebratenen Paprika und Zucchini und Wildkräutersalat und, und, und…

Zucchini mag ich am liebsten gebraten, diesmal haben wir keine gemacht. Meine Mutter weiß, dass ich die kleinen, zarten Mini-Zucchini ganz besonders mag und hat ein paar für mich gekauft – so etwa 2 Kilo! Ich esse sie am liebsten roh, was bei meinen Verwandten Kopfschütteln auslöst. Man kann daraus auch einen Salat aus gekochten Zucchini machen. Das ist leckerer Meze. Die Zucchini werden im ganzen gekocht und mit einer Zitronensaft-Olivenöl-Marinade serviert. Statt Zitronensaft kann man auch Weinessig nehmen. Diese edle Vorspeise kann man warm oder kalt essen. In Griechenland werden die Zucchini gerne weich gekocht. Bei mir haben sie noch etwas Biss.

Zutaten

  • 500 g Zucchini
  • 1 Zitrone
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Senf
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Petersilie, Minze oder Dill

1.
Die Zucchini waschen, dabei den Stiel- und den Blütenansatz nicht entfernen. Die Zucchini würde sich sonst beim Kochen zu sehr mit Wasser vollsaugen. Das Wasser mit Meersalz in einem Topf zum Kochen bringen und die Zucchini ca. 8 Minuten köcheln lassen. In Griechenland würde man die Zucchini ziemlich weich kochen. Ich mag sie noch mit genügend Biss. Aus dem Wasser nehmen und den Blüten- und Stielansatz entfernen und in eine Schüssel geben. Wer möchte, kann die Zucchini in Scheiben schneiden oder ganz lassen.

Kleine helle Zucchini

2. 
Die Zitrone auspressen. Den Saft mit Olivenöl, Senf, Salz und Pfeffer zu einer Marinade verrühren. Über die Zucchini geben und etwas ziehen lassen. Vor dem Servieren mit den Kräutern bestreuen.

Weitere gekochte Salat

Und hier ist das Rezept für die Marinade Ladolemono


11 Kommentare

Omelette mit wildem Spargel

Omelette mit wildem Spargel

Auf dem Viktualienmarkt in München bin ich neulich über Wildspargel aus Frankreich gestolpert. Der landete gleich in meiner Küche. Für den Blog hatte ich als nächstes griechisches Spargelgericht ein Omelette mit grünem Spargel geplant. Das ist nämlich ein typisches Spargelrezept aus der griechischen Alltagsküche. Mit wildem Spargel ist es natürlich etwas Besonderes. Den gibt es auch in Griechenland überall, auch wenn er nicht ganz wie dieser französische Wildspargel aussieht. Meist wird er leicht gedünstet und als Salat mit einer Essig-Öl-Vinaigrette (Ladoxido) oder Ladolemono serviert. Häufig wird daraus auch ein feines Omelette zubereitet.

Wilder Spargel

Zutaten für 2 bis 4 Personen
(je nachdem ob Vorspeise oder Hauptgericht)

  • 200 g wilder Spargel
  • Olivenöl für die Pfanne
  • 6 Eier
  • 1 großzügiger EL griechischer Joghurt
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas getrockneter Oregano

1.
Den Spargel kurz abbrausen und die Enden abschneiden. Trockentupfen. Die Eier verquirlen und zusammen mit den Gewürzen und dem Joghurt gut verrühren. Der Joghurt macht das Omelette saftiger und bringt noch etwas Frische rein. Wer hat und mag kann hier noch frische Kräuter zu den Eiern geben. Die hatte ich nicht und habe deshalb zum Oregano gegriffen – typisch griechisch eben.

2.
Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Den Spargel in die Pfanne geben und ein paar Minuten anbraten. Er sollte gar sein aber noch Biss haben. Das dauert ein paar Minuten, ich probiere einfach, bis es für mich passt. Die Hitze dabei reduzieren. Wer ihn weich bevorzugt, sollte ihn vorher ein paar Minuten dünsten, das wäre aber schade.

3.
Wenn der Spargel auf dem Punkt ist, die Eier hinzufügen. Wer möchte, legt vorher ein paar Spargelstangen zum Dekorieren beiseite. Die Eimasse stocken lassen. Bei mir ist Omelette immer Glückssache, deshalb bin ich ganz stolz, dass es in einem Stück aus der Pfanne gekommen ist… Ich habe das Omelette mit Hilfe einer großen Platte gewendet und dann zurück in die Pfanne gleiten lassen. Ansonsten Deckel drauf und die Oberfläche stocken lassen.

4. 
Mit dem Spargel dekorieren und mit frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer würzen. Dazu passt Brot und Feta.


7 Kommentare

Spargel mit Zitronen-Olivenöl-Marinade

 

Spargel mit Zitronen-Olivenöl-Vinaigrette , griechischem Ladolemono

Es gibt wieder Spargel, endlich! Damit steht mehr oder weniger fest, was ich in den kommenden Wochen fast jeden zweiten Tag essen werde. Am liebsten esse ich den Spargel ganz einfach mit Ladolemono, der griechischen Zitronen-Olivenöl-Vinaigrette. Sie wird über Fisch und Fleisch geträufelt, über knackige Salate und eben gekochtem Gemüse wie Spargel. Zitronen und Olivenöl werden in der griechischen Küche dermaßen verschwenderisch verwendet – deshalb auch der Name für diesen Foodblog.

Salate aus gekochtem Gemüse sind in Griechenland oft Teil einer Mezeplatte oder kommen zu einer Hauptmahlzeit mit auf den Tisch. Für mich sind das oft mit etwas Brot schnelle Hauptgerichte, gerade wenn ich abends kaum Zeit zum Kochen habe. Sehr fein sind kleine Zucchini mit einer ganz hellen Schale, Broccoli, Wildkräuter, die mit dieser zitronigen Marinade angemacht sind. Das Ladolemono passt auch zu gebratenem oder gegrilltem Gemüse wie Zucchini.

Zutaten

  • 500 g Spargel (grünen oder weißen, der weiße sollte dünn sein)
  • 2 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Zweig frischer Oregano (oder andere Kräuter z.B.: Petersilie)

1.
Den Spargel schälen, die holzigen Enden abschneiden und in kochendem und gesalzenem Wasser in ca. 8 bis 10  Minuten bissfest garen.

2.
In der Zwischenzeit die Zitrone auspressen. Rollt man die Zitrone mit leichtem Druck ein paar mal über die Arbeitsfläche, geben sie mehr Saft ab. Den Oregano (oder andere Kräuter) waschen und fein hacken.

Zitronensaft-Olivenöl-Marinade

3. 
Für das Ladolemono den Zitronensaft mit dem Olivenöl in ein Schraubglas geben, verschließen und kräftig schütteln bis eine grüngelbe dickflüssige Marinade entstanden ist. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Kräuter unterrühren.

Ladolemono - die griechische Olivenöl-Zitronen-Sauce

4. 
Den Spargel auf einen Teller anrichten und mit dem Ladolemono übergießen. Ein bisschen zielen lassen. Die Zitronen-Olivenöl-Mischung kann man übrigens ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren.


Aufgelesen – Neue Rubrik hier
Ich habe eine neue Rubrik auf dem Blog: In „Aufgelesen“ möchte ich über Spannendes aus Griechenland berichten das nur indirekt oder vielleicht auch gar nicht mit Rezepten und Essen zu tun hat. Den Anfang habe ich schon mit Lesetipp gemacht und ich freue mich auf eine Foodbox mit Spezialitäten von kleinen griechischen Erzeugern, die ich demnächst vorstellen werde.


15 Kommentare

Revithada – Zitroniger Kichererbseneintopf

Revithada mit Zitrone Orange und frischem Oregano

Kichererbsen habe ich erst sehr spät in der griechischen Küche kennengelernt. Lange Zeit hatte ich sie nur mit der indischen oder arabischen Küche in Verbindung gebracht. Als Kind kann ich mich nicht daran erinnern, jemals eine Kichererbsensuppe bekommen zu haben. Kichererbsen kannte ich nur als „Stragalia“, die meine Eltern oft aus Griechenland als Knabberzeug mitgebracht haben.

Dabei sind Kichererbsen – wie eigentlich alle Hülsenfrüchte – in Griechenland sehr beliebt und alltäglich. Besonders auf den kargen Inseln der Ägäis findet man viele Gerichte mit Kichererbsen, z.B.: Salate, Bratlinge wie Revithokeftedes und eben diese Revithada. Hier wurden schon immer genügsame Hülsenfrüchte angebaut, die den klimatischen Bedingungen trotzen und bis heute sehr regelmäßig auf den Tisch kommen.

Diese vegane Suppe, na ja eigentlich eher Eintopf, passt auch gut in die Fastenzeit. Für die ganz schlichte Version wie diese hier braucht es nur sehr gutes Olivenöl, Zitrone und Kräuter. Und ein bisschen Zeit, denn am besten schmeckt Revithada mit Kichererbsen, die über Nacht eingeweicht wurden und mit genügend Zeit im Ofen gebacken wurden. Traditionell kommen dafür Tontöpfe zum Einsatz, die in den heißen Stein- oder Holzöfen kommen.

Eine kleine Extravaganz ist in dieser Version die Orangenschale, die diesem einfachen Gericht ein tolles Aroma gibt. Wer gerne Dill mag, kann ihn hier übrigens auch sehr verschwenderisch verwenden.

Zutaten für 2-3 Portionen

Zum Einweichen der Kichererbsen:

  • 250 g trockene Kichererbsen
  • 2 TL grobes Meersalz
  • 1 TL Natron

Zum Kochen

  • 1 große rote Zwiebel
    Zugegeben, die Farbe verschwindet beim Backen, sie schmecken jedoch gut. Nehmt, was ihr habt
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 Zweige Rosmarin
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Bio-Orange
  • 50 ml Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • frischer Oregano zum Servieren und noch mehr Zitronensaft

1.
Die Kichererbsen am besten über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Ins Wasser kommt etwas Salz und Natron und darin sollten die Hülsenfrüchte mindestens 6 bis 8 Stunden bleiben. Das verkürzt später die Garzeit. Danach die Kichererbsen in ein Sieb geben und gründlich unter fließendem Wasser abspülen.

Eingeweichte Kichererbsen

2.
Den Ofen auf 200 ° vorheizen. Die Kichererbsen in eine Auflaufform geben. Wenn die Auflaufform einen Deckel hat ist das prima ansonsten könnt ihr gleich ein Stück Alufolie zum Bedecken vorbereiten.

3.
Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, Knoblauch in Scheiben schneiden. Beides zu den Kichererbsen geben. Alle Gewürze, also Rosmarin, Oregano, Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer ebenfalls dazu geben.

4.
Von der Zitrone und der Orange etwa die Hälfte der Schale abschneiden und dazugeben. Den Saft von beiden Früchten auspressen und ebenfalls zu den Kichererbsen gießen. Das Olivenöl dazugeben und das Gericht mit Wasser bedecken. Bei mir waren es ca. 300 ml Wasser.

Griechischer Kichererbseneintopf

5.
Deckel drauf, bzw. die Alufolie und für ca. 1 Stunde im Ofen backen.  Zwischendurch immer mal wieder prüfen. ob noch Flüssigkeit fehlt. Nach etwas einer Stunde sollten die Kichererbsen schon fast gar sein und noch ein kleiner Rest von der Flüssigkeit vorhanden sein.  Die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden und mit den Kichererbsen vermischen. Für weitere 30 – 40 Minuten ohne Deckel backen, bis die Kichererbsen weich sind und die Flüssigkeit fast komplett aufgenommen haben. Es kann natürlich sein, dass die Kichererbsen länger brauchen, bis sie gar sind. Dann solltet ihr immer wieder prüfen, ob genug Flüssigkeit vorhanden ist.

6.
Zum Servieren passen frische Kräuter wie Oregano, den ich am liebsten dazu mag oder auch Petersilie, Dill, etc. Ein Schuss gutes Olivenöl rundet das Ganze ab… und nicht vergessen noch etwas Zitrone auf den Tisch zu stellen, für alle Zitronenliebhaber wie mich.

Und dazu passt auch eine einfache Fetacreme aus Schafskäse und griechischem Joghurt, einfach den Käse zerbröckeln und mit der gleichen Menge Joghurt zu einer Creme rühren.

Hier gibt es noch mehr griechische Rezepte mit Hülsenfrüchten.


3 Kommentare

Tigania – Fleischpfanne mit Paprika

Tigania - Griechische Fleischpfanne mit Papirka

Χοιρινή τηγανιά με πιπεριές – Chirini Tigania me piperies
Oder Tigania von der Schweinelende mit Paprika

Es passiert mir ausgesprochen selten, dass ich Lust auf Fleisch habe. Zu Hause kommt Fleisch tatsächlich kaum noch auf den Tisch. So musste ich umdisponieren und aus einer Gemüsepfanne eine griechische Tigania machen – also eine Fleischpfanne. Tigani = Pfanne.

Bei diesem Gericht wird das Fleisch kurz kräftig angebraten und danach unter Zugabe von Flüssigkeit weich gegart. Für diese Tigania könnt ihr jedes Fleisch verwenden. Ich habe mich heute für eine magere Schweinelende entschieden, da ich kein fettes Fleisch mag (vor allem nicht mit sichtbarem Fett). Die meisten meiner Landsleute werden auf das fette Stück vom Hals schwören. Auch mit Hähnchen kann man eine leckere Tigania zaubern oder mit Rind, wobei die meisten Griechen Kalb verwenden werden.

Die schlichteste Tigania wird mit Wein abgelöscht und mit Zitrone und Oregano verfeinert. Ich habe heute noch ein paar Paprikastückchen dazu gegeben. Ich liebe den Geschmack von gerösteten oder geschmorten Paprika. Die grüne Paprika bringt das herbe Aroma während die rote für eine leichte Süße sorgt. Aber auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Lauch, Zucchini, Pilze, verschiedene Kräuter und Gewürze, Senf, Ouzo zum Ablöschen… erlaubt ist was schmeckt.

Die Tigania ist oft eine Vorspeise und wird mit Salaten und Dips begleitet. Gerne wird dazu Ouzo, Retsina oder einfach Bier getrunken.

Für 2-3 als Hauptgericht

  • 400 g Schweinelende (oder ein anderes Fleischstück)
  • 1 Salbeizweig (hier wilder Salbei)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 halbe grüne Paprika
  • 1 halbe rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 ml trockener Weißwein
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Zitrone
  • 1 TL Oregano

Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Beide Paprika waschen, halbieren und die Hälften in nicht zu kleine Würfel schneiden. Die anderen Hälften z.B. für einen Salat verwenden. Den Knoblauch schälen und fein schneiden.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Salbeizweig dazugeben. Er soll sein Aroma ans Öl abgeben. Die Fleischwürfel dazugeben und von allen Seiten anbraten, bis das Fleisch Farbe angenommen hat. Das kann ca. 5 Minuten dauern.

Tigania mit Schweinelende

Die Zwiebeln, die Paprika und den Knoblauch zugeben und ein paar Minuten mit anbraten. Salzen und Pfeffern und mit dem Weißwein ablöschen. Die Hitze etwas reduzieren und die Flüssigkeit verdampfen lassen. Danach etwa 150 ml Wasser hinzugeben. Ca. 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel garen. Das Fleisch soll zart sein und die Flüssigkeit komplett verdampft. Wenn nötig, noch etwas Wasser zugießen und länger garen. Es kommt auf das Fleisch und die Größe der Stücke an.

Die Zitrone halbieren und die eine Hälfte auspressen. Den Zitronensaft über das Fleisch geben und mit Oregano würzen. Die andere Zitronenhälfte zum Nachwürzen auf den Tisch stellen.

Ich habe heute meinen seltenen „Fleischhunger“ mit dieser Tigania, Tsatsiki, Tomatensalat, Feta mit Olivenöl und Oregano sowie Brot gestillt. Perfekt!

Tigania als Abendessen

Griechisches Abendbrot mit Tigania


15 Kommentare

Wildkräutersalat mit Amaranth – Wlita

Salat aus Wilkräutern Amaranth - Wlita

Σαλάτα βλήτα – Wilkrätuersalat mit Amaranth (Wlita)

Wildkräuter sammeln, kochen und daraus diesen köstlichen Salat zu machen – das ist etwas, was ich in Deutschland nicht schaffe. Das fängt schon damit an, dass ich diese essbaren Kräuter nicht kenne – geschweige denn erkenne. Ein Onkel von mir, der im Süden Deutschlands lebt, sammelt auf seinen Spaziergängen durch die Felder alle möglichen Kräuter und kocht daraus diesen Salat. Da meist verschiedene Kräuter dafür gesammelt werden wird der Salat auch „Chorta salata“ genannt. Chorta heißt schlicht Gräser. Aus den Wildkräutern macht man in Griechenland gerne diesen gekochten Salat, oder man füllt damit Pita. In anderen Gegenden Griechenlands gibt es zahlreiche Rezepte für Hauptgerichte mit diesen und andren Kräutern. Als wir vor ein paar Tagen meine Oma besucht haben, hat meine Mutter im verwilderten Garten Wlita (Amaranth) entdeckt und eine ganze Tüte davon gesammelt. Ihre ältere Schwester echauffierte sich etwas: „Deine Tochter kommt zu Besuch und Du kochst ihr Wlita, mach‘ ihr wenigstens eine ordentliche Pita daraus!“. Ich fahre jedoch ungern aus Griechenland weg, ohne diesen gekochten Salat gegessen zu haben. Deshalb hat meine Mutter immer eine Portion in der Tiefkühltruhe für mich und meinen Bruder. Jetzt gab es also frisch gekochten Salar.

Blita - Wilde Amaranthblätter für Salat

Meine Mutter hat nicht nur Amaranthblätter gesammelt sondern auch ein paar wenige andere Wildkräuter erwischt, die sie als „Molocha“ und „Louboudia“ bezeichnet. Im unteren Bild seht ihr hinten den Amaranth (Wlita), vorne links die wilde Malve (Molocha) und vorne rechts den weißen Gänsefuß (Louboudia). Lediglich den Portulak (Glistrida) hat sie links liegen lassen, den mag sie nicht.

Verschiedene Wildkräuter - Wlita, Amarantz, wilde Malve, weißer Gänsefuß, louboudia

 

Für 4 als Salat-Beilage

  • ca. 500 g – 600 g Wildkräuter, hauptsächlich Amaranth  (ca. 1 Tüte voll)
  • 1 EL grobes Meersalz
  • Den Saft einer Zitrone
  • 3-4 EL Olivenöl
  • Salz
  • evt. Pfeffer

Der Berg aus Wildkräutern bestand  zu 90 % aus Wlita, also Amaranthblättern. Und die mussten gründlich gewaschen, verlesen und geputzt werden. Diese Arbeit habe ich großzügig meiner Mutter überlassen… Das kann sie einfach viel besser.

 

Wildkräutersalat gewaschen

In einen viel zu kleinen Topf habe ich dann das Wasser erhitzt, die Wildkräuter ins Wasser gegeben und einen großzügigen Esslöffel grobes Meersalz hinzugefügt. Die Blätter zerfallen fast sofort und der riesige Wildkräuterberg passt dann doch in den kleinen Topf.

Wildkräuter beim Kochen

Nach wenigen Minuten sah das dann so wie auf dem unteren Bild aus. Die Wilkräuter bei schwacher Hitze so lange köcheln, oder viel mehr ziehen lassen, bis die Stiele weich werden. Der Salat sollte allerdings nicht zerkocht werden. Das dauert ca. 6-8 Minuten.

Kochende Wildkräuter für Salat

Den Salat abgießen und abtropfen lassen. Meine Mutter hat den Saft früher aufgefangen und getrunken. Nun wird der noch warme Salat mit Salz, Zitronensaft und Olivenöl angemacht. Wer möchte würzt noch mit Pfeffer. Statt Zitronensaft kann man übrigens auch Essig nehmen. Ich bevorzuge allerdings den Zitronensaft. Dieser Wildkräutersalat macht sich wunderbar auf einer Mezzeplatte, als Vorspeise. Für mich ist er auch solo ein perfektes und komplettes Essen.

Allerdings müssen wir die nächsten Tage wieder ins Bergdorf und jemand muss für mich wieder Wlita sammeln. Die Pita mit Wildkräuter möchte ich nämlich zu gerne noch essen.


19 Kommentare

Sommerliche Zitronenkartoffeln mit Feta und Rosmarin

Sommerliche Zitronenkartoffeln mit Feta und Rosmarin

Πατάτες με λεμόνι, τυρί και δεντρολίβανο

Vielleicht erinnert ihr euch an die Zitronenkartoffeln, die ich schon auf dem Blog vorgestellt habe. Abgesehen vom Geschmack liebe ich dieses Gericht, weil man damit gar keinen Aufwand hat. Vor allem dann nicht, wenn Besuch da ist. Einfach schnell die Kartoffeln schälen und ab in den Ofen. Eine Variante, die ich besonders mag ist die mit Rosmarin und Schafskäse.

In Griechenland bewundere ich immer das kleinblättrige Basilikum und den Rosmarin auf den Terassen. Gekocht wird damit jedoch nicht – zumindest nicht bei meinen Verwandten im Norden Griechenlands. Und so sind sie kurz irritiert, wenn ich die Terassendeko zweckentfremde und Blättchen und Zweige mit in die Küche nehme. Im restlichen Griechenland mag das anders sein 🙂

Zutaten

  • 500 g Kartoffeln
  • Salz
  • Paprika edelsüß
  • Pfeffer
  • ca. 1 TL getrockneten Oregano
  • 2-3 Zweige Rosmarin
  • 1 Zitrone
  • Olivenöl
  • 100-150 g Schafskäse

Die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Die Zitrone auspressen.Von einem Rosmarinzweig die Nadeln abstreifen und fein hacken. Alle Zutaten – außer dem Schafskäse – in eine Auflaufform geben und in den vorgeheizten Ofen schieben. Das Olivenöl habe ich nicht abgemessen, da ich gar nicht vorhatte dieses Rezept heute zu bloggen. Ich schätze es waren 8 Esslöffel. Bei 200 Grad ca. 50 Minuten backen. Nach ca. 30 Minuten die Kartoffeln wenden und prüfen, ob die Hitze zurückgeschaltet werden muss.

In der Zwischenzeit den Schafskäse in Würfel schneiden und nach 50 Minuten zu den Kartoffeln geben. Ca. 5-7 Minuten mitbacken. Der Schafskäse behält seine Form und wird warm und etwas weicher.

Wer möchte würzt noch mit frischgemahlenem schwarzen Pfeffer.

Und ganz zum Schluss kommt noch eine kleine Neuentdeckung von mir auf dieses Gericht: Fingersalz aus Zypern. Das habe ich letzte Woche beim Bestellen eines ganz besonderen griechischen Tees entdeckt. Vom Tee bin ich so begeistert, dass ich ihn euch bald hier vorstellen werde. Zurück zum Salz: In der Verpackung finden sich kleine Pyramiden, die tatsächlich durch das Zusammenspiel von starken Wellen, Wind und Sonne diese Form bekommen. Ich benutze es zur Zeit nahezu jeden Tag und brösel es am Tisch über fast jedes Gericht. Es ist etwas knuspriger als Fleur de Sel, das vorübergehend vom Tisch ins Gewürzregal wandern musste.

Fingersalz aus Zypern - Falksalt


17 Kommentare

Griechischer Krautsalat – das neue Jahr fängt gesund an

Griechischer Krautsalat, lahanosalata

Λαχανοσαλάτα

Nach dem ganzen Kuchen an Weihnachten hatte ich so richtig viel Lust auf Salat und zwar auf Lahanosalata, dem griechischen Krautsalat. Es ist fast die einzige Form, in der ich Kohl essen möchte. Toll finde ich auch, dass der Salat am nächsten Tag immer noch –  oder sogar noch besser schmeckt. Morgen muss ich also nach meinem ersten Arbeitstag (nach zwei Wochen) also gar nicht mehr kochen…  Beim Öl und Zitronensaft müsst ihr nach eurem Geschmack würzen. Ich mag es eher knackiger und spare etwas am Olivenöl.

Zutaten für griechischen Krautsalat - lahanosalataZutaten

  • 1 halber kleiner Spitz- oder Weißkohl, geputzt
  • 1 Karotte
  • etwas Selleriegrün nach Geschmack
  • 4 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Den Kohl in möglichst feine Streifen schneiden. Die Karotte fein raspeln und die Sellerieblätter in feine Streifen schneiden. Aus dem Zitronensaft, dem Öl, dem Salz und dem Pfeffer ein Dressing rühren. Über den Salat gießen und gut vermengen.

Manchmal schneide ich auch etwas Paprika oder Chili mit rein oder ich würze mit Chilipulver. Lecker sind auch geröstete Pinienkerne oder Walnüsse.


37 Kommentare

Zitronenkartoffeln aus dem Ofen

Zitronenkartoffeln mit Olivenöl aus dem Ofen

Πατάτες λεμονάτες στο φούρνο – Patates lemonates sto fourno

Heute gibt es wieder ein schnelles, simples und wandlungsfähiges Rezept: Kartoffeln mit Zitronen-Olivenöl-Sauce im Ofen. Meine liebste Beilage zu Gerichten aus dem Backofen, man kann zum Beispiel sehr gut Keftedakia auf den Kartoffeln drapieren und mitgaren. Oder 5 Minuten vor Ende der Garzeit gewürfelten Feta darüberstreuen.  Ich liebe den zitronigen Geschmack, den die Kartoffeln annehmen.

Für 2 als Hauptgericht oder 4 als Beilage

  • 500 g Kartoffeln
  • 1 große Zitrone (oder 2 kleine)
  • ca. 6 EL Olivenöl
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Lorbeerblätter
  • reichlich (getrockneter) Oregano

Die Kartoffeln schälen, waschen und in Spalten schneiden. Selbstverständlich kann man die Schale auch dran lassen, das tun die meisten Griechen aber nicht. Die Zitronen auspressen und den Saft mit dem Olivenöl, den Gewürzen und den Kräutern mischen. Mit den Kartoffeln in eine Auflaufform geben und im Ofen bei 200 ° ca. 1 Stunde backen. Dabei wenden und zur Not gegen Ende die Temperatur zurückschalten.  Wasser gieße ich übrigens nicht dazu, mir schmecken die Kartoffeln besser, wenn Sie nur in Olivenöl und Zitronensaft garen.

Unzählige Varianten: In Griechenland sind sie eine beliebte Beilage zu Fleischgerichten aus dem Ofen. Gemüse wie Zucchini, Paprika, Tomaten, Auberginen, etc passen wunderbar dazu. Außerdem Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Majoran, etc.  Und… Quark passt wunderbar dazu.

Patates lemonates


3 Kommentare

Gebratene Zucchini in Ladolemono

Gebratene Zucchini in Ladolemono

Heute war ich mal zu Hause und wollte eigentlich keinen großen Aufwand in der Küche betreiben. In der Mittagspause habe ich im Supermarkt diese kleinen Zucchini entdeckt, die eigentlich unverschämt teuer sind. Sie erinnern mich ein bisschen an Griechenland, denn auch dort gibt es auf den Märkten um diese Jahreszeit kleine hellgrüne Zucchini. Die meisten machen daraus einen Salat: die Zucchini werden gedünstet (ziemlich weicht) und in Zitronen-Olivenölsauce (Ladolemono) mariniert.
Dieser Salat wird dann lauwarm oder kalt gegessen und erfrischt im Sommer.

Auf gekochte Zucchini hatte ich keinen Appetit, also habe ich sie angebraten und mit Ladolemono mariniert.

Zutaten

  • kleine Zucchini (oder normale in Scheiben schneiden)
  • Saft einer Zitrone
  • Olivenöl
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Kräuter, heute Petersilie

1.  Die Zucchini waschen, Enden wegschneiden und halbieren. Oder normal große Zucchini in Streifen oder Scheiben schneiden.

2. Etwas Olivenöl in der Pfanne heiß werden lassen. Ich nehme sehr wenig (Kalorien sparen), ca. 1 TL. Leckerer wird es natürlich wenn der Boden der Pfanne mit Öl bedeckt ist.

3. Nun die Zucchini reingeben und von beiden Seiten anbraten. Da ich sie mit Biss mag, probiere ich immer die Konsistenz. Länger als max. 2 Minuten pro Seite brate ich sie nicht an. In Griechenland werden sie jedoch sehr gerne ordentlich weich gebraten. Für diesen kleinen Snack nehme ich außerdem gerne eine Grillpfanne wegen der schönen Grillstreifen.

4. Die Zucchini nun auf einen Teller anrichten und mit dem Ladolemono übergießen. Die Beschreibung findet ihr unter dem Link, ist aber auch schnell erklärt: Zitronensaft mit der ca. gleichen Menge oder in dem Fall etwas weniger Olivenöl gut mischen und darübergießen. Anschließend die Zucchini salzen und pfeffern und mit Petersilie bestreuen.

Leider hatte ich keine Pinienkerne. Angeröstet hätten sie sicher schön dazu gepasst.