Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog

Karpouzopita oder Wassermelonenkuchen – mentaler Kurztrip nach Milos

2 Kommentare

Habt ihr schon jemals mit Wassermelone gebacken? Und fragt ihr euch gerade… wozu die arme Wassermelone in den Ofen schieben? Das fragte ich mich auch, als ich vor ein paar Jahren auf das Rezept einer Karpouzopita stieß. Die Wassermelone wird in kleine Stücke geschnitten, die Kerne werden entfernt, dann wird das ganze abgetropft und mit Mehl, Olivenöl, Zucker, Honig und ggf. Nüssen zu einem Teig verarbeitet. Dieser flache Kuchen ist eine Spezialität von der Insel Milos. Ich war skeptisch und… fasziniert. Der Gedanke an diesen Kuchen ließ mich dann auch nicht mehr so richtig los.

Jeden Sommer dachte ich beim Anblick von Wassermelonen an dieses Rezept. Ich liebe Wassermelone, pur oder mit Feta. Göttlich, im Sommer könnte ich mich abends ausschließlich davon ernähren. Aber diese von sich aus so köstliche Frucht verbacken? Diesen Sommer bleibe ich hier und fahre nicht nach Griechenland. Ich vermisse so einiges, zum Beispiel auch die Möglichkeit eine Wassermelone vom Balkon zu kaufen.

Die Karpouzopita ist mir wieder in den Sinn gekommen. Bei meinem bayrischen Gemüsehändler habe ich eine mittelgroße, kernlose Melone erstanden. Perfekt, dachte ich mir, da entfällt das mühselige Entfernen der Kerne. Ein Viertel haben wir pur gegessen, ein Viertel mit Feta und der Rest landete in der Karpouzopita. Wenn schon nicht auf eine griechische Insel fliegen, dann Spezialitäten der Inseln kochen.

Jetzt fragt ihr euch sicher, wie schmeckt das denn? Gut, aber ehrlich gesagt nicht ganz so gut wie frische Wassermelone. Die Mutigen unter euch… ran ans Rezept.

 

Für eine Springform

  • 1 kg Wassermelone, ohne Schale
  • 4-6 EL Sesam
  • 100 g Zucker
  • 80 g Honig
  • 2 TL Zimt
  • 60 ml Olivenöl plus 2 EL mehr
  • 220 g Mehl

1
Die Wassermelone in kleine Stücke schneiden und dabei gleich die Kerne entfernen. In ein Sieb geben und dieses über eine Schüssel stellen. Die Wassermelone nun mit den Händen etwas zerreiben und weiter zerkleinern. Ca. 30 – 60 Minuten stehen lassen, damit so viel Saft wie möglich abtropft. Der Saft wird nicht benötigt, also gleich oder später genießen.

2
Den Ofen auf 170 ° Umluft vorheizen und die Form mit 1 EL Olivenöl bepinseln. Den Boden der Form mit der Hälfte des Sesams bestreuen.

3
Die abgetropfte Wasseermelone mit dem Zucker, dem Honig, dem Zimt, dem Olivenöl sowie dem Mehl zu einem flüssigen Teig mit einem Kochlöffel verrühren. Er hat die Konsistenz von einem Pfannkuchenteig. In die Form füllen und glattstreichen. Die Oberfläche mit dem restlichen Sesam bestreuen, und mit 1 EL Olivenöl besprenkeln. 45-50 Minuten bei 170°C Umluft backen, bis die Oberfläche gebräunt ist. Am besten die Stäbchenprobe machen.

4
Vollständig abkühlen lassen. Schmeckt gekühlt am besten.

Der Vorteil dieser Karpouzopita: Man hat Kuchen und Wassermelonensaft. Der Nachteil, man muss wieder frische Wassermelone kaufen 🙂

Noch mehr Inselrezepte für mentele Reisen in den Süden?
Fava aus Santorini
Revithada aus Sifnos
Ladenia aus Kimolos
Dakos aus Kreta
Tomatenpuffer aus Santorini
Favokeftedes aus Santorini

Autor: Zitronen und Olivenöl

Greek Foodblogger based in Germany

2 Kommentare zu “Karpouzopita oder Wassermelonenkuchen – mentaler Kurztrip nach Milos

  1. Hallo

    haben die Pita gemacht da es ja jetzt die schönen Karpouszias gibt und wir gespannt waren wie sich das so miteinander vereinbaren lässt Kuchen und Wassermelone. Soweit alles gut gegangen nur fragen wir uns wie im Endeffekt die Konsistenz sein soll? Wir haben sowas wie einen Kuchen der aber etwas wie Gummi ist und fragen uns nun hätte ein bisschen Backpulver mit rein was bewirkt oder haben wir ihn zu zeitig aus dem Ofen genommen oder ist er so genau richtig?

    Wäre schön von Dir diesbezüglich mal genauere Infos zu bekommen.

    sonnige Grüße aus GR Fam. Aey/Stielike

    Liken

    • Hallo, diese Pita ähnelt nicht einem locker-fluffiness Rührkuchen, sie ist schon fester von der Konsistenz. Gummiartig sollte sie dennoch nicht sein. Hast Du eventuell zu lange oder zu heftig gerührt. Oder evtl. mit einem Handmixer auf hoher Stufe? Die Zutaten müssen sich lediglich verbinden, und es reicht nur kurz mit einem Holzlöffel alles zu mischen. Nichtsdestotrotz ist eine Prise Backpulver evtl. keine schlechte Idee.

      Liken

Schreibe eine Antwort zu Fam. Aey/Stielike Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.