Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog

Melomakarona – griechisches Weihnachtsgebäck

8 Kommentare

Melomakarona - Griechisches Weihnachtsgebäck - Honignudeln

Μελομακάρονα

Melomakarona gehören zu den beliebtesten Weihnachtsküchlein in Griechenland.  Vor Weihnachten sind die griechischen Konditoreien üppig mit Kourabiedes und diese Melomakarona dekoriert. Kourabiedes sind halbmondförmige Mandelplätzchen mit einer dicken Schicht aus Puderzucker. Die Melomakarona werden nach dem Backen in einem Honig-Zucker-Sirup getränkt und mit gehackten Walnüssen bestreut. Die klassische Form ist oval, bei mir kommen sie nach dem Backen immer rund aus dem Ofen. Keine Ahnung, was ich hier falsch mache. Typisch für Melomakarona ist neben dem Honig – zum Beispiel ein guter griechischer Thymianhonig – Zimt, Nelken und frisch gepresster Orangensaft. Bei mir kommt noch ein Stück Zitronenschale in den Sirup. Ich reduziere den Zucker übrigens ziemlich in diesem Rezept. Süß genug sind sie dennoch.

Bei Gebäck, das in Sirup getränkt wird (Siropiasta), gilt eine einfache Regel: Entweder das Gebäck ist kalt und der Sirup heiß, oder wie hier der Sirup ist bereits abgekühlt und die Melomakarona werden noch heiß aus dem Ofen darin gebadet. Das zischt dann richtig schön.  Den Sirup sollte man deshalb vor dem Backen machen und gut auskühlen lassen. Ich habe ihn einen Tag vorher gekocht.

Für ca. 40 Stück

Für den Sirup

  • 250 ml Wasser
  • 200 g  Zucker
  • 100 g Honig
  • Schale einer Bio-Orange
  • Schale einer halben Bio-Zitrone
  • 1 Zimtstange

Für die Deko

  • 50 g Walnüsse
  • 1 TL Zimt
  • eine Messerspitze Nelkenpulver

Für den Teig

  • geriebene Schale einer Bio-Orange
  • 120 ml frisch gepresster Orangensaft (von 2 großen Orangen)
  • 175 ml Olivenöl (oder ein neutrales Pflanzenöl)
  • 30 g geschmolzene Butter
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1-2  TL Zimt
  • ein halber TL Nelkenpulver
  • 30 g Puderzucker
  • 650 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • ein halber TL Natron

Sirup für Melomakarona

1.
Zunächst den Sirup kochen: Dafür das Wasser mit dem Zucker der Orangen- und Zitronenschale und der Zimtstange aufkochen und 1-2 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und den Honig einrühren. Den Sirup abkühlen lassen. Den Ofen schon mal auf 180 °C (Umluft) vorheizen und die Butter schmelzen.

2.
Für die Nussmischung: Die Walnüsse im Mörser oder im Zerkleinere klein hacken und mit Zimt und Nelkenpulver mischen.

3.
Für den Teig zunächst das Olivenöl, den Orangensaft, die Orangenschale, die Butter, den Zimt, das Nelkenpulver, den Puderzucker und den Vanillezucker glattrühren. Das Mehl mit dem Natron und dem Backpulver mischen. Das Mehl über die Orangensaft-Öl-Mischung geben und ziemlich zügig eine Art Mürbteig kneten. Nicht zu lange kneten, da sich sonst das Öl von der Masse trennt.

4.
Nun ovale Plätzchen formen ca. 4 cm lang. Mit einer Gabel auf der Oberfläche ein rautenförmiges Muster drücken. Mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Melomakarona bei 180°C ca. 25-30 Minuten goldbraun backen. Sie kommen relativ fest und knusprig aus dem Ofen.

Melomakarona in Sirup tränken

Die Melomakarona müssen noch heiß ihr Bad im kalten Sirup nehmen. Sehr lange tränke ich sie jedoch nicht: Ich tauche 2-3 Stück in den Sirup, zähle fix bis drei und hole sie wieder raus. Die getränkten Melomakarona auf einer Platte anrichten und mit der Nussmischung bestreuen.

Wenn ich zwei Bleche mache, tränke ich das zweite Blech erst dann wenn ich wieder frische Melomakarona haben möchte. Dann heize ich den Ofen an, lasse die Plätzchen heiß werden und tränke sie dann im kühlen Sirup.

 

Frohe Weihnachten – Kala Christougenna
und herzlichen Dank für die vielen netten Kommentare und Likes.

Autor: Zitronen und Olivenöl

Greek Foodblogger based in Germany

8 Kommentare zu “Melomakarona – griechisches Weihnachtsgebäck

  1. Das schmeckt bestimmt auch noch nach Weihnachten. 🙂 Jedenfalls hört es sich so lecker an, dass ich es ausprobieren möchte.

    Schöne Weihnachtstage,
    wünscht Corinna

    Gefällt mir

  2. Das bringt mich jetzt gerade so richtig in Weihnachtsstimmung! Davon würde ich gerne eines, zwei, vielleicht auch drei kosten 😉 Das mit dem im Sirup tränken stelle ich mir ganz interessant vor. Sind die Kekse dann danach weich oder härtet das wieder aus? Auch dir auf diesem Weg ein fröhliches Fest und ich freue mich auf feine Leckereien von dir im neuen Jahr!

    Gefällt mir

    • Hallo Marco, die Kekse sind fest, sind aber relativ weich. Je länger sie im Sirup bleiben, desto weicher (und süßer) sind sie. Wenn man sie nicht verschlossen aufbewahrt trocknen sie nach ein paar Tagen aus. Manche beträufeln sie nach dem Siruptränken noch noch mit Honig. Das ist dann die extrem süße Variante. Einen guten Rutsch wünsche ich Dir!

      Gefällt mir

  3. Such a gorgeous recipe. I never argue with citrus, butter or nuts. A dish to try in the near future.
    Wishing you only good things in 2014, my friend. Cheers! Shanna

    Gefällt mir

  4. Hallo, danke für dieses Rezept. Ich hatte vor vielen Jahren dieses Gebäck im Versuch obs meiner Familie schmecken würde gebacken. Wie es so ist…die Zeitschrift war mitsamt dem Rezept weg und uns haben diese Kekse besonders gut geschmeckt.
    Dank diesem Blog habe ich es nun wieder.
    Einfach super
    gglg Ruth

    Gefällt mir

Dein Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s