Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


5 Kommentare

Soutzoukakia smyrneika

Griechische Soutzoukakia smyrneika

Diese würzigen Soutzoukakia haben ihren Ursprung in Smyrna, dem heutigen Izmir. Soutzouk ist das türkische Wort für Wurst und wird hier mit der griechischen Endung -akia kombiniert. Die bezeichnet alles, was klein ist. Kleine Würstchen aus Smyrni, das ist die Übersetzung für Soztzoukakia smyrneika (sprich smyrné – ika). Anfang des letzten Jahrhunderts lebten sehr viele Griechen in Smyrna und Umgebung. In den 20er Jahren mussten sie fliehen und ließen sich mit allen anderen Griechen, die die Türkei verlassen mussten, in ganz Griechenland wieder. Orte, die in Griechenland mit „Nea“ beginnen, wurden von den Flüchtlingen aufgebaut und zur neuen Heimat gemacht. Mitgebracht und in die griechische Küche eingebracht haben sie viele Rezepte mit Zutaten wie Zimt, Piment Koriander, Cumin und auch scharfe Gewürze. Heute sind diese Rezepte – aber auch Lieder und Tänze – in ganz Griechenland und in griechischen Communities wie z.B. in Deutschland beliebt.

Für Soutzoukakia sind zwei Zutaten typisch und für den charakteristischen Geschmack unverzichtbar: Cumin und Knoblauch. Die Soutzoukakia werden kurz in Öl angebraten und in einer Tomatensauce gekocht. Die fruchtige Tomatensauce dringt in die Hackfleischwürstchen ein. Dazu passt Reis, Kartoffeln oder auch Kartoffelpüree.

Übrigens: Für dieses Gericht verwende ich gerne reife, große Fleischtomaten. Ersetzen kann man sie natürlich auch mit Dosentomaten, gerade dann, wenn es keine aromatischen Tomaten gibt.

Zutaten für 4 Portionen

Für die Soutzoukakia

  • 300 g Rinderhackfleisch (oder Kalb)
  • 100 g Lammhackfleisch
  • 1 Scheibe altbackenes Brot ohne Rinde (oder 20-30 g Paniermehl)
  • 50 ml Rotwein
  • 2 Knoblauchzehen (wer mag auch mehr)
  • 1 TL Cumin
  • etwas geräuchertes Paprikapulver
  • eine Prise Piment
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer
  • 2-3 EL Mehl
  • Olivenöl zum Braten

Für die Tomatensauce

  • 2 große Fleischtomaten (oder 1 Dose geschälte Tomaten)
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 30 ml Rotwein
  • 1 großes Lorbeerblatt
  • 1 Prise Zucker
  • 1 TL Cumin
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer
  • ein paar Zweige Petersilie

Als Beilage

  • Reis

1.
Für die Sauce die Tomaten mit einem Messer einritzen und für ein paar Minuten in kochendes Wasser legen. Die Tomaten herausnehmen, häuten und vom Kerngehäuse befreien. In einem Mixer pürieren.

2. 
Die Schalotten und die Knoblauchzehe fein hacken. In einem Topf das Olivenöl heiß werden lassen und beides darin dünsten. Das Tomatenmark hinzufügen und ebenfalls anbraten. Mit Rotwein löschen, die pürierten Tomaten und 200 ml Wasser dazugeben. Mit Lorbeer, Cumin, Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Zum Kochen bringen und bei geschlossenem Deckel und milder Hitze köcheln lassen.

3.
In der Zwischenzeit die Soutzoukakia vorbereiten. Dazu das Brot im Rotwein tränken. Den Knoblauch sehr fein hacken, am besten durch eine Knoblauchpresse geben. Das Brot aus dem Wein nehmen, ausdrücken und zum Hackfleisch geben. Alle Zutaten für die Soutzoukakia gut verkneten. Wer Paniermehl verwendet, der knetet dies in kleinen Portionen ein. Die Masse soll gut formbar aber nicht zu fest werden.

4. 
Aus der Hackfleischmasse kleine Würstchen formen und in Mehl wenden. Das Olivenöl in einer Pfanne heiß werden lassen und die Soutzoukakia von allen Seiten leicht anbraten, ca 2 Minuten von allen Seiten.

5.
Die angebratenen Soutzoukakia zur Sauce geben und 15-20 Minuten in der Sauce kochen lassen. Falls sie nicht ganz von der Sauce bedeckt sind, noch etwas Wasser hinzufügen. In der Zwischenzeit den Reis kochen.

Das Ergebnis sind sehr würzige und zarte Soutzoukakia in einer sämigen Tomatensauce.

Griechische Soutzoukakia


8 Kommentare

Gefüllte Paprika oder gemistes Piperies oder hallo Sommer

Auf die griechische Art: Gefüllte Paprika und Tomaten mit Reis und Hackfleisch

Gemistes Piperies – als ich mit meinem Blog vor drei Jahren online ging stand dieses Gericht ganz oben auf meiner Liste. Ein typisches Sommergericht, denn wirklich kein Sommer vergeht ohne Gemistes. Und obwohl ich in den letzten drei Sommern immer wieder Paprika gefüllt und in den Ofen geschoben habe, habe ich das Rezept trotzdem nicht verbloggt. Entweder hatte ich vergessen zu fotografieren (oder die Fotos fand ich einfach schlecht) oder ich habe erst beim Verputzen der letzten Paprika daran gedacht, oder, oder, oder. Außerdem koche ich dieses Rezept, ohne groß auf die Mengen zu achten.  Im Nachhinein fällt es mir schwer, mich an die Mengenverhältnisse zu erinnern. Mal sind es mehr mal weniger Paprika, mal nur zwei Tomaten mal vier, mal gar keine. Je nachdem, was ich auf dem Markt gefunden habe …  Das könnt ihr auch auf den Bildern erkennen …

Gefüllte Paprika und Tomaten auf griechisch

Als Kinder haben mein Bruder und ich die Paprika verschmäht und nur die Füllung und die Kartoffeln gegessen. Meine Mutter füllt das Gemüse immer mit einer Reis-Hackfleisch-Füllung. Und genau dieses Rezept wollte ich hier auf dem Blog vorstellen. Es gibt jedoch eine vegane Variante ohne Fleisch in der Füllung, in Griechenland wird diese vegane Variante „orfana“ genannt, was verwaist heißt. Für beide Varianten ist viel frische und getrocknete Minze (Diosmos) unerlässlich. Der griechische kleimblättrige Diosmos gehört einfach dazu. Deshalb verwende ich neben frischer Minze immer auch getrockneten Diosmos. Den könnt ihr natürlich durch Minze ersetzen.

Ideal zum Füllen sind die hellgrünen dünnwandigen Paprika, die man beim griechischen oder türkischen Gemüsehändler bekommt. Man kann natürlich auch andere Paprika verwenden, zum Beispiel grüne oder rote Spitzpaprika und zur Not (meinetwegen) auch die normalen Paprika… Das mache ich aber nie. Gemistes Piperies gibt es bei mir nur, wenn ich die richtigen Paprika gefunden habe.

Zutaten für 4 Personen

  • 500 g grüne Paprika, 10 – 12 Stück (z.B.: Dolma aus dem türkischen Laden)
  • 4 größere Fleischtomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 300 g gemischtes Hackfleisch
  • ca. 180 g Rundkornreis (1 EL Rundkornreis je zu füllendes Gemüse)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Bund Petersilie
  • halbes Bund Minze
  • 2 TL getrocknete Minze (Diosmos)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 3 – 4 Kartoffeln
  • noch etwas mehr Olivenöl (3-4 EL)

1.
Die Paprika waschen und einen Deckel schneiden. Ich verwende den Deckel später nicht immer. Meist schneide ich den Stielansatz ganz knapp rundherum aus. Das macht mehr Mühe beim Entfernen der Samen und beim späteren Füllen, aber so kenne ich es nun Mal seit Jahrzehnten. In jedem Fall die Samen der Paprika entfernen. Mit einem Messer im unteren Bereich die Paprika einritzen. Auf dem Bild könnt ihr das erkennen. So kann der Reis besser im Ofen garen. Die Paprika mit den oder ohne Deckelchen beiseitelegen.

Paprika einschieben

2. 
Drei der Tomaten werden zum Füllen verwendet. Die gewaschenen Tomaten mit dem Stielansatz nach unten auf die Arbeitsfläche legen und auf der runden Seite einen Deckel schneiden. Mit einem Löffel nun die Tomaten aushöhlen und Fruchtfleisch und Tomatensaft in eine Schüssel geben. Die Tomaten mit den Deckel ebenfalls zur Seite stellen. Die letzte Tomate leicht einritzen und mit kochendem Wasser überbrühen. So lässt sich die Schale besser entfernen. Das Fruchtfleisch zusammen mit dem ausgehöhltem Tomatenstücken pürieren. Bei mir waren es ca. 400 ml Tomatensaft, der auf diese Weise entstanden ist.

Paprika und Tomaten zum Füllen

3.
Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Den Knoblauch und das Hackfleisch hinzufügen und dieses krümelig anbraten. Den Reis waschen, abtropfen lassen und zum Hackfleisch geben. Den Tomatensaft hinzufügen und noch etwa 150 ml Wasser hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und der getrockneten Minze würzen. Die Hitze zurückschalten und den Reis sanft köcheln lassen bis nur noch ein kleiner Rest Flüssigkeit im Topf ist. Der Reis ist noch nicht ganz gar.

4.
Solange die Füllung köchelt, die Kräuter waschen und hacken und die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden. Alles zur Füllung geben und nochmal abschmecken. Den Ofen vorheizen auf 180 °.

Füllung für Paprika

5. 
Die Paprika und die Tomaten füllen, nicht ganz bis zum Rand, da der Reis noch weiter quellen wird. Mit dem jeweils passenden Deckel verschließen (oder auch nicht). Alles nebeneinander in eine ofenfeste Form geben. Wenn noch Füllung übrig bleibt, dann kann man diese mit in die Form geben. Ich mache das aber nicht und gare sie einfach im Topf fertig.

6. 
Die Kartoffeln schälen und in Achtel scheiden und zwischen das Gemüse geben. Den Topf mit etwa 150 ml Wasser ausspülen und über das gefüllte Gemüse geben. Darüber kommt ein großzügiger Schwung Olivenöl.

Gemistes Piperies

7.
Die Gemistes ca. 50 Minuten bei 180 ° backen. Dabei die Paprika zwei Mal seitlich wenden, damit auch die  Seiten gebacken werden.

gefuellte-paprika-griechisch

Gemista kann man übrigen auch mit Zucchini, Auberginen, Kartoffeln und Zwiebeln machen. Es gibt wahrscheinlich so viele Varianten wie es griechische Haushalte gibt. Viele bevorzugen die vegane Variante ohne Fleisch. Manche ergänzen die Füllung mit anderem Gemüse. Meine Patentante zum Beispiel mischt Auberginenstücke und Zucchini in die Füllung. Was der Sommer und der Garten an Gemüse hergibt wird zu Gemista verarbeitet.


4 Kommentare

Reis mit Kohl, Mandeln und Zitrone

Lachanorizo

Λαχανόρυζο – Lachanorizo ist so ein griechisches Reisgericht, das ich erst sehr spät schätzen gelernt habe. Und auch wenn ich aus Kohl am liebsten den griechischen Krautsalat mache, kommt hin und wieder im Winter dieser Kohlreis auf den Tisch. Und während vor ein paar Jahren nur hin und wieder ein Krautstückchen zwischen Reis zu finden war, hat sich das Verhältnis mittlerweile umgekehrt: viel Kohlgemüse und eher wenig Reis. Ich verfeinere das Ganze gerne mit gerösteten Nüssen, wie Mandeln – auch wenn das nicht ganz traditionell ist. Die frische Zitronenschale gibt dem rustikalen Gericht noch einen schönen Frischekick. Der Kohl sollte zart sein, Spitzkohl finde ich am besten.

Solche vegetarischen Reisgerichte wie dieser Kohlreis, Spinatreis oder Lauchreis bilden in Griechenland üblicherweise mit Brot und etwas Feta eine komplette Mahlzeit – passen aber gut zu kurzgebratenem Fleisch oder Fisch.

Zutaten für 3-4

  • 1 kleiner Spitz- oder Weißkohl (ca. 900 g)
  • 1 gr0ße Karotte
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Bio-Zitrone
  • 80 g Reis (Risotto-Reis oder auch Langkorn)
  • 1 EL Tomatenmark
  • etwas geräuchertes Paprikapulver (wer hat und mag)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Honig (für die vegane Variante Zucker oder Agavendicksaft)
  • 2 EL Mandeln (gehobelt oder gehackt)

Den Kohl putzen, die äußeren Blätter entfernen und den Strunk entfernen. Dicke Scheiben von ca. 2 cm schneiden und diese zu groben – nicht zu kleinen – Würfeln schneiden. Die Karotte schälen und grob reiben. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln.

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und zunächst die Zwiebelwürfel mit den Karotten etwas andünsten. Danach den Kohl und den Knoblauch hinzufügen und ebenfalls ein paar Minuten dünsten. Das Tomatenmark hinzufügen und kurz mitrösten. Mit ca. einer Tasse Wasser ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und geräuchertem Paprikapulver würzen sowie einen Teelöffel Honig hinzufügen.  Etwa 10 Minuten leicht köcheln lassen bis der Kohl etwas weich geworden ist aber noch deutlich Biss hat.

In der Zwischezeit die Mandeln in einer trockenen Pfanne ohne Fett rösten, bis sie leicht Farbe bekommen. Die Zitrone heiß waschen und ein paar Zesten von der Schale schneiden. Die eine Hälfte der Zitrone auspressen.

Den Reis (insbesondere den Risottoreis) unter fließend kaltem Wasser spülen, bis das Wasser klar austritt. Das spült die Stärke aus und sorgt dafür, dass der Reis schön locker bleibt. Das Ergebnis soll nämlich kein cremiges Risotto, sondern ein lockerer Reis sein. Den gewaschenen Reis zum Kohl geben. Falls keine Flüssigkeit mehr im Topf ist noch ca. 1 Tasse Wasser nachfüllen. Salzen und ca. 15 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis der Reis gar ist und Flüssigkeit komplett aufgesogen ist. Falls notwendig etwas Flüssigkeit nachgießen.

Den Kohlreis auf einen Teller servieren mit den Mandelblättchen und der Zitronenschale servieren. Dazu passt übrigens ein Stückchen Feta.

 


9 Kommentare

Gefüllte Zucchiniblüten mit Pinienkernen und Korinthen

Vegetarisch gefüllte Zucchiniblüten

Gemista, gefülltes Gemüse, ist in Griechenland ein typisches Sommergericht. Gefüllte Paprika zum Beispiel, die liebe ich. Und so schlenderte ich gestern noch über den Münchner Viktualienmarkt, um dünnwandige hellgrüne Paprika zu finden. Gestolpert bin ich über Zucchiniblüten, und das hat mich zu einer spontanen Planänderung inspiriert.

Zur Zeit beneide ich alle, die einen Gemüsegarten haben. Allein die Vorstellung morgens die noch geöffneten männlichen Blüten abzuknipsen und sie dann später fein zu füllen oder zu braten…., Traumhaft. Auf dem Viktualienmarkt gab es „leider“ nur weibliche Zucchiniblüten, das sind die, die mit Mini-Zucchini angeboten werden. Ich war kurz unschlüssig, ob ich die Baby-Zucchini abschneiden soll,  daraus einen gekochten Zucchinisalat – eine tolle griechische Vorspeise übrigens. Ich habe sie dann doch drangelassen (man könnte sie auch dekorativ als Fächer schneiden) und die Blüten im Ofen gegart statt wie bei den gefüllten Weinblättern im Topf.  Man kann übrigens gefüllte Weinblätter zusammen mit den Zucchiniblüten in den Topf schichten und garen. Sehr lecker. Und die nächsten Zucchiniblüten, die ich finde werden frittiert. So habe ich sie als Kind bei meiner Oma am liebsten gegessen.

Zucchiniblüten

Für 12 Zucchiniblüten

  • 12 Zucchiniblüten (mit oder ohne Mini-Zucchini)
  • 1 EL Korinthen
  • 2 EL Pinienkerne
  • 70 g Rundkornreis (ca. 1 TL pro Zucchiniblüte)
  • 1 Zwiebel
  • 1 kleine Bio-Zitrone
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • ein halber Bund Petersilie
  • 3 Stängel Dill
  • 5 Stängel Minze
  • insg. ca. 5 EL Olivenöl

Die Korinthen mit Wasser übergießen und quellen lassen. Die Pinienkerne bei milder Hitze ohne Fett leicht rösten, bis sie duften und eine schöne Farbe bekommen haben. Sofort aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.

Geröstete Pinienkerne für die Füllung

Die Zucchiniblüten vom Stempel im Inneren befreien, ganz vorsichtig, damit die zarten Blüten nicht kaputt gehen. Ein paar sind bei mir leider etwas eingerissen. Harte Kelchblätter am Stielansatz entfernen und die Blüten in kaltes Wasser legen. Vorsichtig schwenken und dabei reinigen. Abtropfen lassen.

Zucchiniblüten zum Füllen vorbereiten

Für die Füllung: Die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Den Reis unter fließend kaltem Wasser so lange spülen, bis nur noch klare Flüssigkeit zu sehen ist, abtropfen lassen. Die Kräuter putzen, waschen, trockenschütteln und klein schneiden. Die Zitrone heiß waschen und ca. 1 TL Schale fein reiben. Den Saft auspressen.

Etwa 2 EL Olivenöl in einen Topf erhitzen und die Zwiebel glasig dünsten. Den Reis hinzufügen und ebenfalls ein paar Minuten glasig dünsten. Mit ca. 180 ml Wasser ablöschen, salzen und pfeffern, die Zitronenschale hinzufügen und bei schwacher Hitze köcheln lassen bis die Flüssigkeit komplett vom Reis aufgenommen wurde. Der Reis sollte gar aber noch einen leichten Biss haben. Falls notwendig einfach noch etwas heißes Wasser dazugießen und weitergaren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Reisfüllung mit Korinthen, Pinienkernen und Kräutern

Vom Herd nehmen und mit den Korinthen, den Pinienkernen und den Kräutern mischen. Die Hälfte des Zitronensaftes unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas abkühlen lassen.

Füllung für Zucchiniblüten

Den Ofen auf 170 ° vorheizen. Die vorbereiteten Zucchiniblüten ganz vorsichtig füllen. Die Enden übereinanderklappen oder wie bei einem Bonbon zusammendrehen und so die Blüten verschließen.

Zucchiniblüten füllen

Die gefüllten Blüten nebeneinander in die Form legen, möglichst so, dass sie beim Garen nicht aufgehen. Leider ist mir das bei einigen passiert… Den restlichen Zitronensaft mit 4 EL Wasser mischen und über die gefüllten Blüten geben. Die Mini-Zucchini salzen und pfeffern. Bevor die Form in den Ofen kommt noch ca. 3 EL Olivenöl über das Ganze träufeln. Ca. 15-20 Minuten auf mittlerer Schiene garen.

Gefüllte Zucchiniblueten im Ofen

Sie schmecken als Vorspeise oder als vegetarisches Hauptgericht mit Brot, Salat und etwas Schafskäse.  Übrigens die Füllung passt auch sehr gut zu gefüllten Weinblättern oder Paprika und… natürlich Zucchini.

Gefüllte Zucchiniblüten mit Pinienkernen, Kräutern und Korinthen

 

 

 

 

 

 


28 Kommentare

Gefüllte Weinblätter mit Reis und Kräutern

Gefüllte weinblätter mit Reis und Kräutern

Ντολμαδάκια, σαρμαδάκια – Dolmadakia, Sarmadakia

Gefüllte Weinblätter habe ich gedanklich fest mit heiße griechische Sommer verknüpft. Ich kannte sie vorher als Bestandteil einer griechischen Vorpeisenplatte, fand sie lecker aber nicht überragend. Bis ich in einem kleinen Dorf im Nordwesten von Griechenland einen großen Teller „Sarmades“ mit Joghurt als Mittagessen vorgesetzt bekam. Ich war ziemlich froh (endlich mal kein Fleisch) und irritiert: Die Köchin hatte für 6 erwachsene Personen vegetarisch gefüllte Weinblätter als Hauptgericht gemacht, eine immense Arbeit bei der drückenden Sommerhitze. Aber genau richtig, denn lauwarm mit selbst gemachtem griechischem Joghurt waren sie das perfekte Mittagessen – erfrischend säuerlich und leicht. Begeistert war ich von den Weinblättern. Denn für diese Sarmades wurden im Frühling die ganz jungen und zarten Blätter vom eigenen Weinstock gesammelt, kurz blanchiert und dann eingefroren.

Seitdem liebe ich diese Vorspeise und bin, was Weinblätter angeht, ziemlich anspruchsvoll geworden. Denn am besten schmecken sie mit frischen zarten Weinblättern, die gleich verarbeitet werden oder ohne Salzlake konserviert werden.

Deshalb fülle ich mangels Weinberg in der Nähe nur selten Weinblätter Letztens habe ich jedoch von einer Köchin den Tipp bekommen vakuumverpackte Weinblätter zu kaufen. Das habe ich auch getan. Man  muss sie dennoch gut entsalzen. Aber das Ergebnis hat mich überzeugt. Wer jedoch an frische Weinblätter rankommt, der nimmt am die und blanchiert sie ein paar Minuten. Dann sind die Weinblätter fertig zum Füllen.

Meine Lieblingsfüllung ist eine einfache Füllung mit Reis und vielen frischen Kräutern wie Petersilie, Minze und etwas Dill.  Und ich esse sie am liebsten mit griechischem Joghurt.

Zutaten für ca. 40 Stück

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 weiße Zwiebel
  • 200 g Rundkornreis
  • 200 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 4 Stängel Dill
  • 1/2 Bund Minze
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Weinblätter, ca 200 g (eine halbe Packung)
  • 1 Bio-Zitrone
  • 4 EL Olivenöl

Die Weinblätter aus der Packung nehmen, kurz abspülen und für ca. 30 Minuten in kaltes Wasser legen. In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten.

Die Zwiebel sehr fein hacken. Ich mache das mit meinem kleinen elektrischem Helfer. Den Reis unter fließendem Wasser spülen, bis das Wasser klar ist und nicht mehr milchig. Abtropfen lassen. Die Kräuter waschen und fein hacken.

2 EL Olivenöl erhitzen und die Zwiebelwürfel andünsten. Sie sollen nicht goldbraun werden, sondern hell bleiben. Den Reis dazugeben, ca. 2 Minuten dünsten und mit 2oo ml Wasser ablöschen. Mit Salz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer würzen. Bei niedriger Hitze köcheln lassen bis das Wasser komplett aufgesogen ist. Die Kräuter dazugeben und abkühlen lassen.

Reis-Kräuter-Füllung für vegetarisch gefüllte Weinblätter

Die Weinblätter gründlich unter fließendem Wasser spülen. Da die gekauften Weinblätter meist in Salzlake eingelegt sind, gilt es so viel wie möglich davon abzuwaschen. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Die Weinblätter portionsweise im heißem Wasser 1-2 Minuten ziehen lassen. Abtropfen lassen.

Die Blätter vorsichtig auseinandernehmen und mit der glatten Seite nach unten auf einem Teller oder Brett stapeln. Die Blattunterseite mit den Blattadern zeigt nach oben. Dabei den Stiel abschneiden. Das erleichtert nachher das Rollen. Die glatte Seite der Blätter ist später die Außenseite.

Zum Füllen vorbereitete Weinblätter

Den Boden eines Topfes mit ein paar größeren Blättern auslegen oder mit denen, die beim Auseinandernehmen kaputt gegangen sind. Das verhindert später ein Anbrennen der Röllchen.

Ein Weinblatt auf einem Brett oder auf der Arbeitsfläche ausbreiten.

Weinblatt

 

Nun ca. 1 TL von der Füllung abmessen und auf das untere Ende des Blattes geben, also oberhalb des Stielansatzes.

Weinblatt füllen

Die unteren Enden über die Füllung klappen.

Weinblatt rollen

Die Seiten nach innen klappen.

Weinblatt rollen

Und sehr fest aufrollen, dabei nach oben hin die Seiten nach innen schlagen. Wichtig ist, dass man sehr fest rollt.

Weinblatt rollen

Und so soll es aussehen:

Weinblatt gerollt

Die gerollten Weinblätter in den Topf schichten – und zwar ganz eng nebeneinander. Es sollte keine Zwischenräume geben, da sonst die gefüllten Weinblätter beim Kochen auseinanderfallen könnten. So lange weitermachen bis die Reisfüllung aufgebraucht ist. Die restlichen Weinblätter können eingefroren werden und man kann sich beim nächsten Mal das ausgiebige Entsalzen sparen.

Gefüllte Weinblätter im Topf

Eine Zitrone in Scheiben schneiden und auf die Weinblätter-Röllchen geben. Die Röllchen knapp mit Wasser bedecken. Zum Schluss 4 EL Olivenöl über die Röllchen geben. Damit die Weinblätter beim Kochen nicht auseinandergehen, diese mit einem Teller beschweren, der im Durchmesser etwas kleiner als der Topf ist.

Zum Kochen bringen und die Hitze reduzieren, etwa 40 Minuten sanft köcheln lassen. Danach den Teller vorsichtig abnehmen, ohne sich zu verbrennen. Ich mache das mit zwei Gabeln. Die Dolmadakia warm oder kalt servieren. Dazu passt sehr gut griechischer Joghurt.

Und wer eine Zucchinipflanze im Garten hat, kann auch gefülte Zucchiniblüten zu den Weinblättern in den Topf geben.

Ach, und übrigens: Ich bin dankbare Abnehmerin für frische Weinblätter. Wer also einen Weinberg sein eigen nennt, kann mir gerne schreiben.

 


16 Kommentare

Griechischer Tomatenreis

Griechischer Tomatenreis

Ντοματόρυζο

Tomatenreis ist eines der allerersten „komplexeren“ Gerichte, die ich gekocht habe. Also komplex genug für eine 16-jährige. Mein Interesse am Kochen war damals… sagen wir mal wechselhaft. Während eines Urlaubes in Griechenland wollte ich allen beweisen, dass ich es kann und wollte das Mittagessen kochen. Allein im Haus meiner Oma, habe ich mich für ein Gericht entschieden, dass nur einen Topf braucht – übertreiben wollte ich es schließlich nicht mit der Kocherei. Den mir fremden Gasherd  habe ich tatsächlich anbekommen, und zwar ohne das Haus in Brand zu setzen. Das war beim Tomatenreis anders, wobei die weiß-schwarz-rote Mischung optisch durchaus ihren Reiz hatte. Nur essen wollte das keiner – nicht mal ich. Und noch heute liebe ich meine leider früh verstorbene Oma für den Satz, den sie damals gesagt hat: „Also meine Enkelin hat gekocht, selbstverständlich werden wir das essen!“.  Ich hatte nie wieder Gelegenheit, ihr etwas zu kochen.

Heute kann ich das besser. Am liebsten koche ich diesen Reis mit frischen Tomaten. Und das wirklich tolle daran ist, dass es mit den gleichen Zutaten unterschiedlich daher kommen kann: diesen Unterschied macht der Reis. Wenn ich es risottoähnlich haben will, dann verwende ich Risottoreis. Das esse ich dann gerne solo. Und wenn ich Lust auf lockeres Pilaw als Beilage habe, dann nehme ich einfach Langkornreis. In Griechenland wird sehr gerne Karolina-Reis verwendet, ein Reis mit mittelgroßem Körnern, der an Risottoreis erinnert.

Und da ich gerade frische Minze und Knoblauchgrün (wunderbares Zeug) im Haus habe, kommt das momentan in jedes Essen rein – so auch in diesem Tomatenreis. Ihr könnt einfach andere Kräuter nehmen, Frühlingszwiebeln, und wenn ihr Gemüse reinschneidet wird es halt ein Gemüsereis.

Zutaten für griechischen Tomatenreis

 

Zutaten für 2

  • 2 große Fleischtomaten (hier Coeur de Boeuf)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knolauchzehe
  • 1 frische Chilischote (ersatzweise beim Kochen mit Cayennepfeffer würzen)
  • 100 g Reis
  • Paprika edelsüß
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • Minze (oder andre Kräuter)
  • Knoblauchgrün (falls ihr es irgendwo findet: ausprobieren!)

 

Tomaten reiben

Wir wollen der Tomate an den Saft, deshalb wird sie gerieben. Einfach in zwei Hälften schneiden und mit der Schnittfläche nach unten reiben. Passt auf eure Finger auf! Am Schluss habt ihr die dünne Schale der Tomate in der Hand und Tomatenpüree in der Schüssel.  Ungefähr so wie auf dem Bild unten.

Geriebene Tomaten für Tomatenreis

 

Wem das zu aufwändig, klingt greift einfach zum Stabmixer und befreit je nach Geschmack vorher die Tomate von Ihrer Haut. Letzteres empfehle ich.

Die Zwiebel und die Knoblauchzehe werden in feine Würfel geschnitten. Die Chilischote wird entkernt und ebenfalls kleingeschnitten. Wer es schärfer mag kann sich das Entkernen sparen.

Den Reis ziemlich gut waschen und abtropfen lassen. Das Olivenöl erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Chilischote ein paar Minuten anschwitzen. Wenn die Zwiebel glasig aussieht, den Reis hinzufügen und ebenfalls im Olivenöl anschwitzen, bis er leicht glasig ist.

Die geriebenen Tomaten zum Reis geben und noch ca. 150 ml Wasser hinzufügen. Eventuell müsst ihr später noch etwas nachgießen. Mit Salz, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer, Paprikapulver und Zucker würzen und bei sanfter Hitze köcheln lassen. Dabei nur am Anfang umrühren – auch wenn ihr Risottoreis verwendet. Lieber den Topf leicht schwenken, das Ergebnis soll nämlich kein cremiges Risotto sein, sondern ein locker-körniger Tomatenreis. Je nach Kochzeit vom Reis, also nach spätestens 20 Minuten, sollte der Reis gar und die Flüssigkeit verdampft sein. Nun nehmt ihr ein Tuch und deckt den Reis damit ab, darauf kommt außerdem der Topfdeckel. Jetzt müsst ihr noch ca. 15 Minuten warten, denn dadurch wird der Tomatenreis richtig schön locker.

In der Zwischenzeit wascht ihr die Minze und das Knoblauchgrün (oder andere Kräuter) und schneidet es klein. Unter den Reis mischen und eventuell mit Pfeffer nachwürzen. Dazu passt ein Stückchen Schafskäse oder Keftedakia.

Noch mehr griechische Reisgerichte:


10 Kommentare

Gefüllte Zucchini mit Ei-Zitronen-Sauce

Zucchini mit Ei-Zitronen-Sauce Kolokithakia Avgolemono

Κολοκυθάκια γεμιστά με αυγολέμονο – Gefüllte Zucchini mit Ei-Zitronensauce

Schon seit Tagen freue ich mich auf dieses Gericht, dass mich irgendwie an Sommer erinnert. Im Süden Deutschlands regnet  es allerdings schon den ganzen Tag ununterbrochen. Deshalb musste es heute wenigstens ein schöner gelber Farbtupfer auf dem Teller sein. Gestern bin ich kurz vor Schluss noch zum Viktualienmarkt, auf der Suche nach schönen länglichen Zucchini, um anschließend im Haushaltsgeschäft daneben nach einem Gerät zum aushöhlen zu schauen. Bis jetzt habe ich für dieses Rezept immer etwas dickere längliche Zucchini genommen. Und dieses superpraktische Aushöhldings, das ich aus Griechenland mitgenommen habe, ist aus meiner Küche verschwunden. Längliche Zucchini habe ich gefunden, direkt daneben lagen aber diese faustgroßen Rondini. Die lassen sich sogar leichter aushöhlen.

Zucchini Rondini gefüllt mit Hackfleisch und Reis

Eine Zutat habe ich jedoch vergessen: Petersilie. Ich habe sie trotzdem ins Rezept geschrieben. Gefüllt werden die Zucchini mit einer Hackfleisch-Reis-Masse. Für das Hackfleisch nehme ich gerne ein gemischtes mit einem höheren Anteil an Rindfleisch. In Griechenland wird gerne Hackfleisch vom Kalb verwendet. Nehmt einfach, was euch am besten schmeckt.

Ach ja, und bei gefülltem Gemüse, bleibt es spannend: Reicht die Füllung oder reicht sie nicht? Ich schätze immer grob ab. Heute ist nur ganz wenig Füllung übrig geblieben. Wenn etwas übrig bleibt, rolle ich kleine Bällchen daraus und gare sie im Sud mit. Den Fall „zu wenig Füllung“ hatte ich noch nie. Ich rechne meist 1-2 EL Reis pro Zucchini, je nach Größe.

Zutaten

  • 4 kleine Rondini/Zuchhini
  • 150 g Hackfleisch (50 g Schwein, 100 g Rind)
  • 2 EL Rundkornreis
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 TL getrocknete Minze
  • ein paar Stängel Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zitrone
  • 1 Ei
  • evtl. 1 EL Speisestärke

So wird es gemacht

Die Rondini waschen, den Stiel etwas abschneiden und den Blütenansatz entfernen. Oben eine kleine Kappe schneiden, beiseitelegen und die Rondini mit einem kleinen Löffel aushöhlen. Das Fruchtfleisch von einer Zucchini in kleine Würfel schneiden. Das restliche Fruchtfleisch für etwas anderes verwenden. Manche schneiden es klein und kochen es mit, aber das mag ich nicht besonders

Das Innere der Rondini salzen. Mit einem Messer mehrmals rundum einstechen. Das sorgt dafür, dass später die Füllung gut garen kann.

Nun kommen wir zur Füllung. Die Schalotte fein würfeln. Zusammen mit den Zucchiniwürfeln in eine Schüssel geben, das Hackfleisch und den Reis dazugeben und mit Minze, Salz und Pfeffer würzen. Die Blättchen der Petersilie hacken und mit dem Olivenöl zur  Füllung geben. Alles gut vermischen und durchkneten.

Die vorbereiteten Zucchini füllen und die Deckelchen wieder aufsetzen. Nebeneinander in einen Topf geben und knapp mit gesalzenem Wasser bedecken. Zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und sanft köcheln lassen, bis der Reis gar ist und und die Zucchini weicher geworden sind. Da dauert ca. 20-25 Minuten. Mit einer Gabel könnt ihr die Konsistenz prüfen.

Während die Zucchini garen könnt ihr schon mal die Ei-Zitronen-Sauce – das Avgolemono – vorbereiten. Dafür wird die Zitrone ausgepresst und der Saft zusammen mit dem Ei und der Speisestärke verquirlt, am besten in einer großen Schüssel. Wie viel Zitrone ihr nehmt, hängt ganz von eurer Vorliebe ab. Wer unsicher ist, nimmt nur den halben Zitronensaft und würzt am Tisch nach. Die Speisestärke ist übrigens kein Muss. Ich lasse sie meist weg, da ich keine dicke Sauce zu diesem Gericht mag. Ich bevorzuge ein dünnflüssiges Avgolemono.

Nun wird es tricky: Das Ei darf nicht stocken. Schaltet den Herd aus und zieht den Topf von der Herdplatte. Der Kochsud sollte nicht mehr blubbern. Die Zucchini rausfischen und auf einen Teller setzen. Die Schüssel mit dem Ei-Zitronen-Gemisch direkt neben dem Kochtopf stellen. Ihr habt in der einen Hand eine Schöpfkelle und in der anderen einen Schneebesen. Nun nehmt ihr mit der Schöpfkelle etwas Sud und lasst ihn langsam in die Ei-Zitronensauce tropfen. Währenddessen rührt ihr mit dem Schneebesen das Ei-Zitronen-Gemisch ständig um. Das Ganze wird so lange wiederholt bis die Ei-Zitronensauce heiß geworden ist. Nach 4 Schöpfkellen sollte das der Falls sein. Wenn beide Flüssigkeiten eine ähnlich hohe Temperatur haben, gießt ihr das Avgolemono zurück in den Topf und rührt kräftig um. Jetzt darf es nicht mehr kochen.

Nun legt ihr die Zucchini wieder zurück in den Topf. Lasst das Ganze vor dem Servieren ein paar Minuten durchziehen. Dazu passt zum Beispiel Brot.

 


9 Kommentare

Griechischer Lauchreis – Prasorizo

Grichischer Lauchreis - Prasorizo

Πρασόρυζο

Reis habe ich schon immer geliebt, als Kind am liebsten pur. Brachte meine Mutter allerdings ihre griechischen Reisgerichte auf den Tisch, dann haben wir gestreikt.  Es gab dann entweder eine Alternative für uns Kinder („die müssen doch endlich mal  etwas essen“) … oder Butterbrot („keine Extras heute für euch“) … oder Papa hat für uns etwas „Richtiges“ gekocht („ich mag dieses Prasorizo übrigens auch nicht)“.

Spinatreis, Lauchreis, Reis mit Kohl (also Spanakaorizo, Prasorizo, Lachanorizo) fand ich früher furchtbar. Heute habe ich mich mit diesen simplen Gerichten angefreundet, sogar sehr. Ganz klassisch wird der Reis mit dem entsprechenden Gemüse gekocht und mit Zitronensaft verfeinert. Als ich irgendwann entdeckte, dass das Gemüse gar nicht matschig gekocht sein muss und dass andere Mütter und Köche den Lauchreis mit Tomatenmark, anderen Gemüsesorten, Nüssen, Rosinen, Schafskäse, Parmesan oder Oliven je nach Gusto verfeinerten, habe ich mit dem Experimentieren angefangen. Dabei bin ich – wenig überraschend –  wieder zur puristischen Variante meiner Mutter zurückgekehrt. Mit kleinen Änderungen: Zitronenschale, Pinienkerne und manchmal auch Rosinen.

Zutaten für 2 je nach Hunger

  • etwas Olivenöl
  • 1 Schalotte (oder Zwiebel)
  • 1 große Lauchstange
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bio-Zitrone
  • ca. 100 g Reis (in Griechenland wird gerne Rundkornreis verwendet; ich habe normalen Langkornreis genommen)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1-2 EL Pinienkerne
  • etwas Petersilie

Bei den Menge könnt Ihr übrigens nach Geschmack gehen: Kommt ganz darauf an, ob ihr lieber Lauch mit Reis oder Reis mit Lauch bevorzugt.

Zunächst die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und beiseite stellen.

Die Schalotte würfeln, den Lauch waschen und in Ringe schneiden, den Knoblauch klein schneiden. Das Öl in einem Topf erhitzen und zuerst die Zwiebel bei milder Hitze anschwitzen. Dann den Lauch zugeben und ein paar Minuten ganz leicht anbraten und zuletzt den Knoblauch. Mit ca. 250 ml Wasser ablöschen und den Reis reinstreuen. Salzen und Pfeffern.

Etwas Zitronenschale abreiben, ca. 1 TL, und zum Reis geben. Die Zitrone auspressen. Den Lauchreis nun solange auf kleiner Hitze köcheln lassen, bis der Reis gar ist und die komplette Flüssigkeit aufgenommen hat.. Wenn nötig einfach Wasser hinzufügen. Mit dem Saft einer halben Zitrone ablöschen und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anrichten und mit den Pinienkernen und der Petersilie garnieren.

Noch mehr griechische Reisgerichte:


3 Kommentare

Gemüsereis

Gemüsereis mit frischer Tomate

Ρύζι με λαχανικά

Dieser Gemüsereis meiner Mutter ist kein wirklich griechisches Rezept. Meine Mutter hat nach und nach den klassisch griechischen Tomatenreis mit immer mehr Gemüse angereichert, um ihn aufzuwerten.  So hat sich die schlichte Beilage bei uns zum Hauptgericht entwickelt. Gewürzt hat sie mit extrem viel Cayenne-Pfeffer, den ich ziemlich reduziert habe. Mittlerweile hat sich dieses Reisgericht zum Lieblingsreis in der Verwandschaft entwickelt.

Zutaten für zwei als Hautpgericht

  • 4 Tomaten
  • 2 halbe Paprika rot und gelb
  • 1 Zucchino
  • 1 Karotte
  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 g Langkornreis
  • Paprika edelsüß
  • Cayennepfeffer
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Salz
  • 1 Lorbeerblatt
  • wer mag: Olivenpaste oder Oliven und frische Kräuter

Tomaten häutenDie Tomaten waschen, an einigen Stellen einritzen, in eine Schüssel legen und mit kochendem Wasser überbrühen. Stehen lassen und in der Zwischenzeit das restliche Gemüse klein schneiden.  Die Tomaten aus dem Wasser fischen und die Haut abziehen. Tomaten in kleine Würfel schneiden, den Saft dabei auffangen.

Öl in einem Topf erhitzen und das kleingeschnittene Gemüse anschwitzen. Den Knoblauch erst zum Schluss hinzufügen, da er sehr leicht anbrennt.  Das Tomatenmark mit anschwitzen und den Lankgornreis hinzufügen und 1-2 Minuten dünsten. Nun die kleingeschnittenen Tomaten mit dem Tomatensaft hinzufügen. Ich habe ihn vorher abgewogen und noch ca. 150 ml Wasser hinzugefügt. Eventuell später Wasser nachgießen, wenn es notwendig ist. Alle Gewürze bis auf die Olivenpaste hinzufügen und den Reis bei mittlerer Hitze garen. Wer mag würzt zum Schluss mit Olivenpaste oder fügt Oliven hinzu, sowie frische Kräuter.

Passt sehr gut zu Keftedakia, den griechischen Hackfleischbällchen.

Noch mehr griechische Reisrezepte