Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


5 Kommentare

Fasolakia, grüne Bohnen ganz pur

Fasolakia - Grüne Bohnen aus Griechenland

Es gibt eine griechische Abschiedsfloskel, die ich so gar nicht verstehe: kalo chimona. Damit wünscht man sich einen guten Winter und zwar oft sogar mitten im heißen Spätsommer. Wenn ich mich also bei fast 40 Grad Ende August oder Anfang September in Griechenland verabschiede, dann höre ich diesen Abschiedsfloskel immer mal wieder. Und innerlich zucke ich etwas zusammen. Jetzt schon an Winter denken? Dunkle Tage, Regen, Schneematsch, Kälte? Äh, nö! Ich gestehe, ich mag diesen Spruch einfach nicht.

Jetzt es ist Anfang Oktober, der Sommer ist wohl doch vorbei.  Aber bevor ich hier auch noch „kalo chimona“ wünsche, kommt ja erst ein hoffentlich warmer und sonniger Herbst mit all dem leckeren Herbstgemüse.

Vorher wird jedoch noch gebührend der Sommer verabschiedet und zwar mit einer meiner liebsten Sommergerichte: Fasolakia. Hier auf dem Blog habe ich schon eines online gestellt mit Kartoffeln. Meine Mutter hat Fasolakia früher meist mit Fleisch gemacht, jetzt bereitet sie es ganz pur vor. Nur zarte grüne Bohnen und Tomaten. Mehr nicht. Und genauso mag ich Fasolakia besonders gerne. Die grünen Bohnen müssen schön zart sein. Ob man dafür breite oder schmale Bohnen nimmt ist Geschmacksache. Ich mag beide Bohnensorten sehr gerne und verwende die Sorte, die frischer aussieht und mir besonders zart erscheint.

In Griechenland gibt es ein paar Sorten, die hier schwerer zu finden sind. Barbounia zum Beispiel, sie haben eine gesprenkelte Schale und schmecken besonders gut. Dazu Zwiebeln, Knoblauch frische Tomaten, ein paar Kräuter und natürlich gutes Olivenöl. Mehr braucht es wirklich nicht.

Und so sehen Barbounia aus, nicht zu verwechseln mit der Fischsorte 🙂

Griechische Barbounia

 

Zutaten für 4 Personen

  • 600 Grüne Bohnen
  • 3 EL Olivenöl + 3-4 extra
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 4-5 reife Tomaten (ca. 500g)
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas edelsüßer Paprika
  • eine Prise Zucker
  • etwas frische Minze
  • etwas frische Petersilie

1.
Die Bohnen putzen und waschen. Ich kappe meist die Enden und entferne falls vorhanden die Fäden an den Seiten (siehe hier grüne Bohnen putzen). Abtropfen lassen. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Knoblauchzehe ebenfalls schälen und hacken.

2.
Die Tomaten rundherum mit einem Messer einstechen. Mit kochendem Wasser bedecken und 1-2 Minuten stehen lassen. Danach lassen sich die Tomaten sehr leicht schälen. Im Mixer pürieren.

3.
3 EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Die Zwiebel darin bei milder Hitze glasig dünsten, danach die Knoblauchzehe hinzufügen und ebenfalls kurz dünsten. Die Bohnen hinzufügen und kurz im Olivenöl wenden. Nun das Tomatenmark unterrühren und kurz rösten lassen.

4.
Die pürieren Tomaten zum Gemüse geben und mit Salz, Zucker, Pfeffer und Paprika würzen. Vorsichtig umrühren. Ich füge normalerweise kein weiteres Wasser hinzu. Es sei denn die Tomaten haben nicht genug Saft abgeben. In diesem Fall soviel Wasser hinzufügen, bis die Bohnen bedeckt sind. Deckel drauf und etwas 30 Min. sanft köcheln lassen. Immer mal wieder umrühren und prüfen, ob ggf. Wasser hinzugefügt werden muss. Danach weitere 10 Min. bei locker geschlossenem Deckel weiterköchelnd lassen, damit die Tomatensauce schön sämig einkochen kann.

5.
In der Zwischenzeit die Kräuter putzen, waschen und fein hacken.

6.
Nach ca. 40 Min. die Bohnen probieren. Die Flüssigkeit sollte jetzt nahezu eingekocht sein. Wenn die Bohnen gar sind, das restliche Olivenöl und die Kräuter hinzufügen. Noch weitere 5 Min. simmern lassen.

Dazu passt übrigens frisches Brot, z.B.: ein Weißbrot und Feta.

Variante Fasolakia mit Kartoffeln

 

 


8 Kommentare

Riesenbohnen mit Spinat

Riesenbohnen aus dem Ofen
Γίγαντες με σπανάκι – Gigantes me spanaki
Gemüse und Hülsenfrüchte sind in Griechenland eine oft gegessene Kombination. Und es gibt unzählige Varianten. Gerade während der Fastenzeit kommen solche vegane Gerichte oft auf den Tisch. Diese Riesenbohnen mit Spinat und Kräutern ist so eine unschlagbare Kombination – und ein schönes Beispiel für typische griechische „Hausmannskost“. Obwohl – was für ein merkwürdiges deutsches Wort. Besser passt in meinen Augen der Begriff „Familiengericht für den Alltag“, das mit viel Brot, eventuell Schafskäse und Salat auf den Tisch kommt. Und nicht selten gießt noch jemand am Tisch rohes Olivenöl über den Teller. Wer vermisst hier schon Fleisch.
Die trockenen Bohnen werden eingeweicht und vorgekocht. Sie garen im Ofen mit dem Sud des Spinats und etwas pürierten frischen Tomaten. Dabei saugen sich die Bohnen voll mit den Aromen und werden butterweich. Wer möchte kann den Spinat auch etwas später dazugeben, damit er nicht ganz so zerkocht. Dann muss etwas mehr Wasser am Anfang zugegeben werden. Ich gebe ihn jedoch gleich am Anfang dazu.

 

Das braucht ihr für ca. 3 Personen
  • 250 g Riesenbohnen
  • 300 g Spinat
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 große Fleischtomate
  • Salz
  • Pfeffer
  • ein halbes Bund Petersilie
  • 1 TL getrockneten Thymian
  • reichlich Olivenöl, ca. 5 EL

Die Bohnen werden über Nacht in reichlich kaltem Wasser eingeweicht. Am nächsten Tag werden die Bohnen mit frischem und ungesalzenem Wasser zum Kochen gebracht. Ich mache das im Schnellkochtopf, das dauert ca. 10 Minuten. Ansonsten müsst ihr die Bohnen mindestens 45 Min kochen bis sie fast gar sind. Lieber prüfen, es kommt auf die Bohnen an.

In der Zwischenzeit wird der Spinat gründlich verlesen und gewaschen. Er muss dann gut abtropfen, am besten mit den Händen das überschüssige Wasser etwas ausdrücken. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und die rote Zwiebel würfeln. Die Fleischtomate wird rundum eingeritzt und kurz mit heißem Wasser überbrüht. Dann kann die Schale ganz einfach entfernt werden. Die Tomate im Mixer pürieren. Die Petersilie waschen und grob hacken.

Den Ofen auf 170° C vorheizen. Die vorgegarten Bohnen kommen jetzt in eine ofenfeste Form. Das gesamte Gemüse und die Petersilie mit dem Tomatensaft zu den Bohnen geben. Mit Salz, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Thymian würzen. Zum Schluss das Olivenöl über die Mischung gießen und alles gut umrühren. Ca. ein halbes Glas Wasser hinzufügen.

Resenbohnen mit Spinat aus dem Ofen - Gigantes me Spanaki

Nun kommen die Riesenbohnen für ca. 1 Stunde in den Ofen. Der Spinat gibt ordentlich Flüssigkeit ab, aber ihr solltet nach ca. 20 Minuten prüfen, ob noch etwas Wasser hinzugefügt werden muss, ggf. noch ein halbes Glas.

Das Gericht ist fertig, wenn die Bohnen butterweich sind und die Flüssigkeit fast komplett aufgesogen ist. Das kann mal mehr und mal weniger als eine Stunde dauern.

Noch mehr mit Bohnen und Gemüse:


15 Kommentare

Schwarzaugenbohnen-Salat mit selbst getrockneten Tomaten

Schwarzaugenbohnen-Salat mit ofengetrockneten Bohnen Salata mavromatika

Σαλάτα μαυρομάτικα με λιαστές ντομάτες – Saláta mavromátika me liastés ntomátes.

Im Winter kommen Bohnen bei mir häufiger auf den Tisch. Nicht nur als Fasolada oder Gigantes – sondern gerne auch als frischer Salat wie dieser hier. Die selbst getrockneten Tomaten sind heute ein kleiner Luxus, bringen aber viel mehr Aroma mit als die gekauften. Die getrockneten Tomaten, die man kaufen kann, sind mir meist zu trocken für Salate. Beim selbst trocknen lässt sich der Trockengrad besser selbst bestimmen. Ich mag sie noch leicht saftig, was übrig bleibt wird in Öl eingelegt und innerhalb von ein paar Tagen verbraucht. Meist ganz unkompliziert zu Pasta oder ganz einfach aufs Brot. Das restliche Öl verwende ich in Salaten oder auch zum Kochen.

Getrocknete Tomaten heißen in Griechenland übrigens „liastés ntomátes“, frei übersetzt: sonnengebadete Tomaten.

Für die Ofentomaten

  • 500 g Kirschtomaten oder Datteltomaten
  • etwas Salz und getrockneten Oregano
  • zum Aufbewahren: ein sauberes Glas und Olivenöl

Tomaten im Ofen trocknen

Den Ofen auf 100 ° vorheizen. Die Tomaten waschen, halbieren und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen. Mit ganz wenig Salz und Oregano würzen. Die Aromen intensivieren sich durch das Trocknen, deshalb lieber zu wenig als zu viel.

Ca. 5-7 Stunden im Ofen trocknen, je nach Größe der Tomaten und nach eigener Vorliebe. Ich habe sie 6 Stunden im Ofen gelassen. Sie waren immer noch saftig und genau richtig für mich. Dadurch lassen sie sich aber nicht trocken also ohne Olivenöl aufbewahren.  So sah das aus:

Ofengetrocknete Tomaten Liastes ntomates

 

Wer sie richtig trocken haben möchte, der entfernt am besten die Kerne und das Innere und lässt die Tomaten länger im Ofen. Die Tomaten, die ich nicht für den Salat verwendet habe, kamen ins Gläschen. Bedeckt mit Olivenöl halten Sie ein paar Tage im Kühlschrank. Das Öl verwende ich in Salaten.

Getrocknete Tomaten in Olivenöl

 

Für den Schwarzaugenbohnen-Salat

  • 200 g Schwarzaugenbohnen
  • 1 rote Spitzpaprika
  • die Hälfte der der selbst getrockneten Tomaten (oder gekaufte)
  • je ein halbes Bund Dill, Petersilie und Minze
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 4 EL Weißweinessig
  • 8 EL Olivenöl

Zunächst die Bohnen in reichlich kaltem Wasser über Nacht quellen lassen. Hier der Vergleich den eingeweichten und der trockenen Bohnen:

Schwarzaugenbohnen trocken und über Nacht in Wasser eingeweiicht

Am nächsten Tag die Schwarzaugenbohnen mit frischem und – ganz wichtig – nicht gesalzenem Wasser aufkochen und 10 Minuten kochen lassen. Die Bohnen vom Herd nehmen und abgießen. Danach erneut mit frischem nicht gesalzenem Wasser zum Kochen bringen und so lange kochen, bis die Bohnen gar sind. Das dauert ca. 30 bis 40 Minuten. Einfach zwischendurch probieren.

In der Zwischenzeit die Spitzpaprika putzen und in kleine Würfel schneiden. Die Kräuter ebenfalls waschen, von den Stielen befreien und kleinhacken. Falls ihr getrocknete Tomaten gekauft habt, dann empfehle ich euch diese vorher in lauwarmen Wasser einzuweichen und kleinzuschneiden. Es sei denn, ihr habt getrocknete Tomaten in Öl gekauft.

Die gegarten Bohnen abgießen und in eine Schüssel füllen. Mit den Paprikawürfeln, den getrockneten Tomaten und den Kräutern mischen.

Aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer eine Marinade rühren und über den Salat geben. Alles gut umrühren und abschmecken.

Mir schmeckt er lauwarm am besten aber auch am nächsten Tag.

 


23 Kommentare

Fasolada, die typisch griechische Bohnensuppe

Fasolada Traditionelle griechische Bohnensuppe

Φασολάδα

Was ist denn so richtig typisch griechisch? Das werde ich hin und wieder gefragt und die Antwort bleibe ich immer schuldig, denn sonst müsste ich mich ja beschränken. Mein deutsches Umfeld staunt immer wieder über die typisch griechischen Rezepte, die ich hier im Blog präsentiere und die sie so gar nicht mit Griechenland verbinden. Diese Fasoláda ist zum Beispiel so richtig typisch griechisch und ein Gericht, das an kalten Wintertagen häufig auf den Tisch kommt. Hülsenfrüchte (óspria) mit Gemüse – so richtig schön sättigend, gesund und preiswert. Die griechische Küche kennt unzählige Kombinationen.

Bei mir kommt Fasoláda nicht oft auf den Tisch. Das liegt daran, dass ich meist spontan die nächste Mahlzeit plane (meist von jetzt bis in 30 Minuten auf dem Tisch). Deshalb ist diese griechische Bohnensuppe, bei der ich am Vortag die Bohnen einweichen muss, (die ich vorher gekauft haben sollte) ein Wochenend-Festessen geworden.

Typisch für Fasoláda ist übrigens Stangensellerie. Davon werden hauptsächlich die Blätter und die zarten Stiele verwendet. Selleriefans sollten das versuchen. Ich verzichte aber gerne darauf und nehme stattdessen rote Paprika.

Wer es scharf mag: Der kann auch mit Bukowo würzen. Das sind Flocken und Kerne einer mediterranen Chili. Ich habe in diesem Rezept eine normale getrocknete Chili genommen. Ihr könnt auch Pul biber nehmen.

Was wird dazu gegessen? Reichlich Brot, sauer eingelegtes Gemüse, Anchovis, etc. Viele verfeinern die Suppe noch mit Essig oder Zitrone. Das mag ich aber nicht besonders. Bei mir ist es Brot und ein paar Oliven (ausschließlich aus Kalamate), die ich gerne direkt in die Suppe gebe – mit einem Schuss gutem Olivenöl.

Zutaten für zwei große Portionen

  • 300 g weiße Bohnen (kleine oder mittlere)
  • 1 große Zwiebel
  • 3-4 kleine Karotten
  • 1 kleine Spitzpaprika
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Kartoffel
  • 1 getrocknete Chilischote (wer es mag)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 ml passierte Tomaten
  • 2 Lorbeerblättter
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 50 ml Olivenöl plus 2 EL
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • ein paar Zweige Petersilie

Dazu:

  • Brot
  • Oliven
  • oder siehe oben

Am Vorabend die Bohnen in reichlich kaltem Wasser einlegen und über Nacht stehen lassen. Da das Wasser hier in Bayern sehr hart ist, nehme ich dafür und zum Kochen gefiltertes Wasser. Sonst könnten die Bohnen hart bleiben.

Am nächsten Tag das Wasser abgießen und die Bohnen mit frischem, nicht gesalzenem Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Etwa 30 Minuten kochen. Die halb gegarten Bohnen abgießen und beiseite stellen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln, die Paprika und die Knoblauchzehe putzen und würfeln. Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Die Chilischote entkernen (wer es ganz scharf macht lässt die Kerne dran) und kleinschneiden. Die Kartoffel schälen.

In einem Topf ca. 2 EL Olivenöl erhitzen und das Gemüse mit der Chilischote ganz leicht anschwitzen. Eigentlich wende ich das Gemüse bei leichter Hitze nur ein paar Mal im Öl, statt das ich es anbrate. Das Tomatenmark hinzufügen und kurz mitrösten. Danach die Bohnen in den Topf geben sowie die passierten Tomaten und die ganze Kartoffel. So viel Wasser dazugeben, dass die Bohnen ca. 2 cm damit bedeckt sind. Mit den Lorbeerblättern und mit Paprikapulver würzen. Keinesfalls salzen!

Griechische Fasolada - Bohnensuppe

Bei sanfter Hitze köcheln lassen, bis die Bohnen weich sind. Das kann je nach Bohnensorte 30 Minuten oder 60 Minuten dauern. (Versteht ihr jetzt, warum es für mich ein Wochenendessen ist?)
Eine häufige Frage, die griechische Hülsefrüchte-Verkäufer beantworten müssen, ist übrigens: „Lassen sich Deine Bohnen auch gut kochen? Werden sie auch weich?“

Während dem Kochen immer wieder kontrollieren, ob noch Wasser nachgegossen werden muss. Wenn ihr merkt, dass die Bohnen schon gar sind und die Sauce etwas eingedickt ist, dann fügt ihr das Olivenöl und das Salz hinzu und lässt das ganze noch ein paar Minuten köcheln – genug Zeit, um die Petersilie zu waschen und kleinzuschneiden.

Ich mag die Fasoláda schön sämig, deshalb fische ich die Kartoffel aus der Suppe, zerdrücke sie ganz fein mit etwas Kochsud und gebe sie wieder zurück in den Topf.

Zum Schluss die Petersilie und den frisch gemahlenen Pfeffer über das Gericht geben und genießen.

 


23 Kommentare

Riesenbohnen aus dem Ofen – Gígantes

Gigantes plaki - Riesenbohnen aus dem Ofen

Γίγαντες

Das habt ihr bestimmt schon mal beim Griechen auf einer gemischten Vorspeisenplatte entdeckt: Riesenbohnen in einer würzigen Tomatensauce. Hülsenfrüchte sind in Griechenland ziemlich beliebt besonders als Suppe oder Eintopf, wie die Fasolada (Bohnensuppe) oder Fakes (Linsensuppe). Sie gelten als sehr gesund, preiswert und nahrhaft. Gigantes plaki (oder Gigantes sto fourno), werden dagegen häufig als Teil einer Mezzeplatte serviert. Ich koche sie nicht so häufig, da ich meist von jetzt auf gleich entscheide, was ich kochen möchte. Eine stundenlange Einweichzeit passt meistens nicht in meinen Zeitplan. Deswegen bestelle ich mir beim Griechen oft diese Vorspeise dazu und denke mir jedes Mal, das kann ich doch viel besser.

Gestern habe ich diese italienischen Riesenbohnen auf dem Viktualienmarkt in München entdeckt. Für den Gegenwert meines halben Gemüse-Wocheneinkaufs landeten sie in meiner Küche, ich muss total verrückt sein. Das mit dem preiswert stimmt in meinem Fall nicht. Heute gab es also Gigantes – als Hauptgericht mit Brot und Salat.

Gigantes vor dem EinweichenIhr braucht

  • 300 g Riesenbohnen
  • Olivenöl
  • 1 (rote )Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 1 Paprika
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 g passierte Tomaten
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika edelsüß
  • Cayennepfeffer
  • etwas Honig
  • 1 EL Tomatenmark
  • Majoran
  • Oregano
  • 1 Lorbeerblatt

Zunächst die Riesenbohnen ca. 12 Stunden oder über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Wasser abgießen und die Bohnen mit frischem Wasser zum Kochen bringen und fast gar kochen. Im normalen Topf dauert das ca. 1,5 Stunden. Ich habe sie im Schnellkochtopf in ca. 10 Minuten gegart. Das Wasser darf dabei nicht gesalzen sein. Wir wollen ja nicht riskieren, dass die Bohnen erst gar nicht weich werden.

Vorgekochte Riesenbohnen

In der Zwischenzeit wird die Sauce vorbereitet: Dazu die Zwiebel, die Karotte, die Paprika und die Knoblauchzehe fein würfen.  Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin andünsten. Den Honig hinzufügen und noch kurz weiterbraten. Die passierten Tomaten hinzufügen, sowie das Tomatenmark und ca. 150 ml Wasser. Salzen, pfeffern und kurz aufkochen lassen. Beim Salz könnt ihr sehr großzügig sein, denn die Riesenbohnen sind ja noch komplett ungesalzen.

Den Ofen schon ein Mal auf 180 Grad vorheizen

Die gegarten Riesenbohnen abgießen und in eine Auflaufform geben. Das Innere sollte schon ziemlich weich sein. Nun kommt die Sauce dazu, sowie der Oregano, das Majoran und das Lorbeerblatt. Gut umrühren und noch etwas Wasser hinzufügen, bei mir waren es ca. 200 ml. Mit Olivenöl beträufeln. Die Sparsamen nehmen wie ich zwei Esslöffel, alle anderen nehmen so viel sie möchten.

Die Riesenbohnen bei 180 Grad 1 – 1,5 Stunden backen. Wenn notwendig, noch etwas Wasser hinzufügen. Das Gericht ist sind fertig, wenn die Bohnen butterweich sind und kaum noch Flüssigkeit in der Form übrig ist. Bei mir hat es 1 Stunde und 15 Minuten gedauert. Ich musste kein Wasser hinzugeben.

gigantes-vor-dem-backen


10 Kommentare

Fasolakia – Grüne Bohnen-Eintopf mit frischer Tomate

Fasolakia - griechischer Eintropf mit grünen Bohnen

Φασολάκια λαδερά

Als Kind war ich für dieses Gericht kaum zu begeistern. Zum Glück machte es meine Mutter immer mit Fleisch, so dass mein Bruder und ich das Fleisch und die Kartoffeln rausfischten und so taten als hätten wir von den grünen Bohnen wenigstens probiert. Aber die Hauptrolle bei Fasolakia sind nun mal die grünen Bohnen und die sollte man mögen. In der Regel verwende ich breite Bohnen und wenn ich keine finde, dann eben auch die normalen Grünen Bohnen. Heute ist es eines meiner liebsten Sommergerichte – ohne Fleisch – und ich freue mich, wenn es meine Mutter für mich im Sommer kocht. Manchmal friert sie auch etwas ein, für meine Winterbesuche.

Zutaten für zwei Personen

  • 500 g grüne breite Bohnen
  • 2 Schalotten oder eine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 große, reife Fleischtomate, wenn ich faul bin nehme ich einfach ein halbe kleine Dose geschälte Tomaten
  • 3 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 EL Olivenöl (oder auch mehr)
  • 1 EL Tomatenmark
  • Paprika edelsüß
  • 1 Lorbeerblatt
  • Pfeffer, Salz
  • frische Petersilie

Fasolakia schälen1. Die Bohnen sorgfältig putzen, sonst macht das Essen danach keinen großen Spaß: Ich schneide die Enden ab und schäle dann mit einem Sparschäler auf beiden Seiten die Fäden ab. Diese Fäden werden nämlich nicht weich und stören ziemlich beim Essen. Danach die Bohnen natürlich waschen. Etwas kleiner schneiden oder nicht? Das ist Geschmackssache. Ich schneide sie in der Hälfte durch. manche lassen sie auch ganz. Kann dann beim Essen ganz lustig sein.

  1. Schalotten oder Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden. Die Kartoffeln ebenfalls schälen und in nicht zu kleine Stücke schneiden.

Tomaten reiben - Zitronen und Olivenöl3. Falls ich mich für frische Tomaten entschieden habe, reibe ich sie jetzt. Ich schneide die Tomaten in zwei Hälften und reibe sie auf einer Reibe, so dass ich am Schluss nur die Schale in der Hand habe und in der Schüssel Tomatenmus. Dabei muss man natürlich vorsichtig sein, um sich nicht zu schneiden. Wahrscheinlich funktioniert es auch, wenn die Tomate einfach püriert wird. In Griechenland reiben die meisten die Tomaten (trifti tomata). Schneller geht es natürlich mit stückigen Tomaten aus der Dose oder zerdrückten Dosentomaten.

  1. In einem Topf erhitze ich das Öl und dünste erst die Zwiebeln mit dem Knoblauch an. Sie sollen nur ganz leicht glasig werden. Dann kommen die Bohnen und die Kartoffeln mit dem Tomatenmus dazu. Jetzt füge ich so viel Wasser hinzu, bis alles knapp bedeckt ist und bestreue das ganze mit edelsüßem Paprika und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer. Ich nehme von beidem viel. Das Lorbeerblatt nicht vergessen. Deckel drauf und aufkochen lassen. Danach die Hitze runterschalten und vor sich hin köcheln lassen
  2. Nach ca. 20 Minuten mal in den Topf schauen und die Konsistenz prüfen. Danach bei offenem Topf weiterköcheln lassen. Es kommt tatsächlich auf die Bohnen an: bei mir hat es diesmal ca. 45 Minuten gedauert bis sie ordentlich weich waren. Normalerweise mag ich mein Gemüse knackig, aber bei diesem Gericht sollten die Bohnen schön weich sein.
    Die Flüssigkeit sollte deutlich reduziert sein. Ich mag meine Fasolakia als Eintopf und sämig, deshalb zerdrücke ich eine Kartoffel. Dazu fische ich ein paar der Kartoffelstücke auf einen Teller und nehme eine Schöpfkelle von der Kochflüssigkeit dazu. Das wird jetzt schön mit einer Gabel zerdrückt. Den Brei gebe ich zurück in den Topf und rühre um. So wird das Gericht sämiger. Ich kenne jedoch viele, die dieses Gericht als Suppe bevorzugen.

  3. Jetzt ordentlich salzen und mit Petersilie bestreuen. Dazu passt Fetakäse, den ich aber separat dazu esse und nicht in den Teller bröckele und natürlich ein schönes Brot, z.B. Ciabatta.

Gabel oder Löffel? Ich nehme einen Löffel und decke den Tisch natürlich mit Löffeln. Einige meiner Freunde verlangen dann nach einer Gabel.  Kali orexi.