Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


9 Kommentare

Vanilia Ypowrichio – ein zuckersüßes U-Boot

ein U-Boot aus Vanillezuckerpaste Vanilia tpobrichio

Βανίλια υποβρύχιο, Vanille U-Boot. Viel mehr als nur Zucker…

Drei Anläufe hat es gebraucht, bis ich diese „Vanilia“ endlich hinbekommen habe. Mein erster Versuch ohne Thermometer ging schief. Der zweite Versuch mit Mastix war geschmacklich nicht berauschend. Wahrscheinlich war ich viel zu sparsam mit dem Mastix. Aber jetzt hat es endlich geklappt: Ich habe selbstgemachte Vanilia, bzw. Vanilia upowrichio.

Was ist das überhaupt?

U-Boot (ypowrichio) wird diese zähe und sehr süße Paste genannt. Sie wird auf einem Löffel in ein Glas eiskaltes Wasser getaucht und so serviert. Man schleckt sie langsam vom Löffel, wie bei einem Lolli. Wer möchte, kann das Wasser auch trinken. Das gab es früher (also in den 70er Jahren) immer für uns Kinder, ich habe es geliebt. Ypowrichio besteht aus viel Zucker und verschiedenen Aromen. Besonders typisch ist Vanille oder Mastix, das Baumharz aus Chios, oder auch Rosenwasser. Letztes Jahr im Sommer hat mir unsere wundervolle Hotelbesitzerin zu meinem nachmittäglichem Frappé Vanilia spendiert. Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut, da ich diese Geste in Griechenland mittlerweile ein wenig vermisse. Sie fand das auch und zum Kaffee bekam ich diese einfache Süßigkeit dann die restlichen Urlaubstage an jedem Nachmittag.

Die selbstgemachte Vanilie ist leider nicht so fest wie die gekaufte, zumindest meine nicht. Aber der Geschmack kann es mit der gekauften locker aufnehmen.

Für zwei kleine Gläser

  • 600 g Zucker
  • 200 ml Wasser
  • 1 Vanilleschote
  • Saft einer halben Zitrone
  • emfehlenswert: 1 Lebensmittel-Thermometer

Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark herauskratzen. Den Zucker, mit dem Vanillemark, der Vanilleschote und dem Wasser in einem Topf geben. Zum Kochen bringen und so lange kochen lassen, bis eine Temperatur von 116 ° erreicht sind. Dabei mit einem Pinsel eventuell entstehende Zuckerkristalle von der Topfwand wegwischen.

Wenn die Temperatur von 116 ° erreicht ist den Zitronensaft dazugeben und 1 Minute weiterkochen. Man soll die Konsistenz auch prüfen können, indem man einen Tropfen des Zuckersirups in ein Glas kaltes Wasser gibt, der Tropfen soll eine formbare kleine Kugel bilden. Ich verlasse mich aber lieber auf mein Thermometer, das täuscht meine Sinne nicht.

Die Masse zum Erkalten in ein Gefäß geben, das die Temperatur nicht so gut speichert. Metall ist eher ungeeignet. Nun heißt es warten. Die Masse soll lauwarm abkühlen auf ca. 35 – 37°.

Zuckersirup kalt werden lassen für Vaniilia upobrichio

Sobald die Masse die richtige Temperatur erreicht hat wird gerührt. Ich gebe sie dafür in eine Schüssel und rühre mit dem Holzlöffel immer in eine Richtung. Beides wurde auf fast allen Websites und Blogs, die ich dazu konsultiert habe empfohlen. Das Rühren wird nach einiger Zeit ziemlich mühsam. Ich habe es auch schon mit dem Mixer probiert, aber mit dem Holzlöffel hat man die Konsistenz leichter unter Kontolle. Die Maße wird durch das Rühren weiß und fester, es soll eher eine zähe Creme werden. Das dauert ca. 15 Minuten. Es empfehlen sich weitere menschliche Küchenhelfer, die sich abwechseln…

Vanilia rühren

Sobald die Vanilia weiß und fest ist, könnt ihr sie in Gläser füllen und luftdicht verschließen. Dabei wird sie krümelig, aber nach einer kurzen Zeit im Glas wird die Konsistenz immer besser und vanilia-typisch.

Homemade Vamilia upowrichio

Nun heißt es Löffel und Wasserglas bereitstellen und genießen. Reicht für ganz viele kleine zuckersüße Pausen vom Alltag.

Vanilia Ypowrichio

Und während ich das hier schreibe, habe ich ein Glas mit Vanilia neben mir. Und ich würde sie wahnsinnig gerne mit Corinna von  Meinapulien teilen. Falls ihr ihren Blog noch nicht kennt, dann ab nach Apulien – zumindest virtuell. Corinna lässt uns an ihrem Leben in ihrer neuen Heimat Italien teilhaben und weckt in mir den Wunsch unbedingt als nächstes ihre ganz persönlichen Tipps rund um Apulien anzuschauen. Corinna hat mich nominiert und zwar als einzige für Ihren Liebster-Award. Und da muss ich selbstverständlich die Fragen beantworten. Mille grazie, Corinna!

Griechische und deutsche Wurzeln – welche sind stärker?
Tja, schwierige Frage. Ich bin hier geboren und aufgewachsen, besitze immer noch meinen griechischen Pass und habe mich noch nicht in Deutschland einbürgern lassen. Ich denke auf Deutsch, mein deutscher Sprachwortschatz ist viel größer als der griechische. Und doch gibt es viele Momente, da kommen mir die griechischen Wörter viel leichter über die Lippen. 
Heimat ist, wenn ich in einer schwäbischen Kleinstadt selbstbewusst „a Prätzel“ bestellen kann, in München selbstverständlich „eine Breeze“ ordere und in Griechenland auf der Fahrt von Thessaloniki in ein kleines Bergdorf hinter einer ganz bestimmten Kurve das Meer sehe und nach weiteren Kurven endlich den Olymp.

Ist Deine Lebenseinstellung eher deutsch oder südländisch?
Ich glaube beides. und das Schöne daran ist, ich muss und will mich gar nicht entscheiden. Und noch viel besser: ich finde das typisch südländische und das typisch deutsche verschwimmt heutzutage sowieso. Typisch für mich, ist sicher eine Haltung, die ich von vielen kenne, die hier mit südländischen Eltern groß geworden sind. Aber das ist ein ganz anderes spannendes Thema…

Lieber griechische Großfamilie oder durchschnittlicher deutscher 2,04-Personen-Haushalt?
Und auch hier muss ich mit einem klaren sowohl als auch antworten :-)
 Ich genieße die Zeit mit meiner Familie und mit Verwandten und deren Verwandten, die dann auch gleich die Nachbarn mitbringen weil man sich doch über drei Ecken kennt und verwandt ist oder zumindest früher in der gleichen Nachbarschaft… Aber genauso gerne genieße ich meine temporäre 1,75 Personen-Kleinstfamilie in den eigenen vier Wänden.

Wenn Du Dich nicht gerade „rund ums Mittelmeer“ kochst, was isst Du gern?

Fast alles aus Asien, ich liebe Currys, das ist für mich richtiges Soulfood oder indisches Biryani. Mein Gewürzregal ist deshalb auch recht umfangreich. Mit Sushi habe ich mich spät angefreundet. Ich probiere fasst alles, außer Innereien. Ich stehe auf Streefood aller Art, das gemütliche Lokal um die Ecke und wenn ich die Gelegenheit habe dann gehe ich auch gerne ins Sterne-Restaurant. Mit Molekularküche kann ich jedoch nicht ganz so viel anfangen.

Dein ultimatives Lieblingsrezept für alle Lebenslagen ist: … ?
Eindeutig dieses hier: Makkaronia me tiri

Wie lang ist Dein Kochbuchregal und auf welches der Bücher könntest Du nicht verzichten?
Berufsbedingt, ich arbeite in einem Kochbuchverlag, stehen bei mir viele Kochbücher. Ich sortiere sie aber regelmäßig aus. Verteilt in der Wohnung sind es daher ca 4 Regalmeter. Ich bin bald wieder in Berlin und freue mich schon auf eine kleine gut sortierte Buchhandlung mit einer schönen Auswahl an englischsprachigen Kochbüchern. Auf was kann ich nicht verzichten? Vefa’s Kitchen, delicious daysJerusalem, MezzeΤα Χορτα, und noch ein paar andere… Außerdem schiele ich auf das uralte griechische Kochbuch meiner Mutter, das sie Anfang der 70er als frischgebackene Ehefrau geschenkt bekommen hat. (Mama, wenn Du das also liest… 🙂

Wohin reist Du gern, wenn es Dich nicht in den Süden treibt?
Ich reise wahnsinnig gerne in Städte. Etwas größer müssen sie sein, aber ob Ost, West, Nord, Süd, völlig egal.

Was hat Dich zum Bloggen gebracht?
Die Tatsache, das ich es sehr schade finde, wenn Zutaten, Zubereitungsarten und Gerichte „vergessen“ werden. Und ich finde es schade, wenn griechische Küche nur mit Fleischbergen assoziiert wird.

Wie motivierst Du Dich, regelmäßig zu bloggen?
Gar nicht. Das ist wahrscheinlich der griechische Anteil in mir und mein Ausgleich zum ansonsten strukturierten Alltag mit ellenlangen Todo-Listen. Ich plane meine Beiträge kaum. Es kann sein, dass ich mangels Zeit einen Blogbeitrag erst nach zwei Wochen veröffentlichen kann. Dann aber wiederum habe ich morgens nach dem Aufwachen eine Idee und am Abend geht der Beitrag online. 
Es macht mir einfach Spaß und so lange das so bleibt werde ich bloggen, wahrscheinlich immer relativ spontan.

Guter Stil und abwechslungsreiche Wortwahl – schreibst Du noch mehr als Deinen Blog?
Vielen Dank! Ich muss beruflich immer mal wieder Texte schreiben, die einen erklärenden oder werblichen Charakter haben. Oft werde ich aus dem Büro gerufen mit den Worten, „Kommst Du mal schnell, wir brauchen das in „Schön“. Und hin und wieder melden sich Freunde bei mir, die Texte für Websites brauchen. Ich schreibe gerne, kümmere mich aber nicht so gerne um Zeichensetzung und Rechtschreibung…

Deine Chance uns einen ganz besonderen Menschen aus Deinem Leben lobend näher zu bringen. Wer hat es besonders verdient?
Eine schwierige Frage Corinna! Verdient haben es mit Sicherheit ganz viele. Diejenigen, die mich unterstützen, die mit mir lachen, die mir die ungeschönte Wahrheit sagen. Und es gibt auch jemanden, der mir leider nichts mehr sagen kann und das ist mein Vater. Mein Vater war der Gourmet in unserer Familie und hat gerne Rezepte ausprobiert. Unerschrocken hat er sich an simple und komplizierte Gerichte gewagt, uns das Ergebnis vorgesetzt und danach hat er auch meist die Küche saubergemacht. Zufrieden war er dann wenn es perfekt war. Mit mir war er zum Glück nicht ganz so streng. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er die Vanilia nicht ganz so perfekt gefunden hätte, er hätte noch ein paar Versuche mehr gemacht und die Temperatur akribisch überprüft ebenso wie das Verhalten der Zuckerpaste. Er wäre geduldiger gewesen, so lange bis man sie nicht von einer gekauften hätte unterscheiden können.

 


21 Kommentare

Griechischer Neujahrskuchen, verkohlt oder… dieses Jahr besonders knusprig

Griechischer Neujahrskuchen - Vasilopita

Βασιλόπιτα

Auf dem Bild sieht sie noch so schön aus, und keine 40 Minuten später zog ich eine bedenklich dunkle Vasilopita aus dem Ofen. Zu allem Überfluss ging sie beim Backen auch noch auf. Das wäre nicht nötig gewesen. Nicht genau zwischen der Zahl „2“. Sie war nicht nur verkohlt, sie war auch noch verzerrt. Erstmal abkühlen lassen, dachte ich.  Dann habe ich mein Standard-Rettungsprogramm bei Backunfällen angewendet: Puderzucker, die Mandeln mit der Jahreszahl mit einem Pinsel wieder freigelegt, versucht die verzerrte „2“ irgendwie zu retten, indem ich dort eine Mandel wegnehme hier eine Mandel hinlege, hm ging so.  Noch mehr Puderzucker.  Irgendwann war es mir zu blöd und ich habe beschlossen, dass sie in diesem Jahr … nun ja… besonders knusprig aus dem Ofen kommen wollte. Es hat mir auch keiner widersprechen wollen. Das Innere hat ja geschmeckt. Aber was ist eine Vasilopita überhaupt?

Vasilopita ist ein griechischer Neujahrskuchen, der an Silvester gegessen wird. Im Teig wird eine Münze mitgebacken und wer sie findet hat im neuen Jahr Glück. Sie heißt übrigens Vasilopita, da am 01. Januar der Namenstag des Hl. Vasileios ist. Namestage sind in Griechenland sogar wichtiger als Geburtstage und an diesem Tag feiert meine Oma ihren Namenstag, sie wird 2014 stolze 100 Jahre alt.

Mahlep - Samen der FelsenkirscheEs gibt wahrscheinlich so viele Rezepte für Vasilopita wie es griechische Haushalte gibt. Ich bevorzuge einen Kuchen, der aus Hefeteig gemacht ist und dem griechischen Osterzopf ähnelt. Also habe ich es mir auch in diesem Jahr etwas schwer gemacht und statt einem Rührkuchen eine Hefeteig geknetet und ca. 2,5 Stunden gehen lassen. (Da war ich ja noch so optimistisch…) Eine meiner Lieblingszutaten ist Mahlep. Mahlep ist der Samen der Felsenkirsche und ist eine der wichtigsten Zutaten im griechischen Osterzopf. Es gibt Mahlep beim griechischen oder arabischen Lebensmittelhändler als Samen oder gemahlen. Die Samen zerstößt man im Mörser zu Pulver, einige kochen sie in ein wenig Wasser und verwenden dann das Wasser zum Backen.

Für eine Springform

  • 100 g Butter
  • 100 ml Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 3 Eier
  • 150 g Zucker
  • 1/2 bis 1 TL Mahlepkörner oder gemahlener Mahlep (es geht auch ohne)
  • 1/2 TL Mastix
  • Schale einer Bio-Orange
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 600 g Mehl
  • 1 Ei zum Bepinseln
  • Backpapier
  • 1 Münze
  • ein kleines Stück Alufolie

Für die Deko

  • 1 EL Sesam
  • 20 geschälte Mandeln
  • eventuell Puderzucker

Die Butter bei kleiner Hitze zerlassen. Die Milch in einem anderen Töpfchen bei schwacher Hitze auf eine lauwarme Temperatur bringen und die Hefe darin auflösen. Falls ihr Mahlepsamen bekommen habt diese nun fein mörsern. Das Mastix anschließend ebenfalls mit einem viertel Teelöffel Zucker mörsern. Es sollte ca. 1/2 TL ergeben.  Die Schale einer Bio-Orange reiben (an dieser Stelle muss ich stolz erwähnen, dass mir mein Bruder zu Weihnachten eine geniale Microplane-Reibe geschenkt hat) und das Mark aus einer halben Vanilleschote kratzen.

Die Eier in einer großen Schüssel aufschlagen und den Zucker, die Butter,  das Mahlep, das Mastix, die Orangenschale sowie das Vanillemark hinzufügen und gut verquirlen. Anschließend die aufgelöste Hefe gut unterrrühren.

Das Mehl in die Mischung geben und kneten. Es sieht zunächst danach aus, als ob es nie ein Teig wird. Aber nach einigen Minuten  (so ca. 10-12 ) hat man einen elastischen Teig, der nicht mehr an den Händen klebt. Diesen nun zu einer Kugel formen und in die Schüssel legen. Die Oberfläche mit einem Messer kreuzweise einritzen und zugedeckt an einem warmen Ort 1 bis 1,5  Stunden gehen lassen.

Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und  die Ränder fetten. Den Teig kurz durchkneten in die Form legen und mit den Händen flachdrücken, so dass der Boden der Form bedeckt ist. Nochmal ca. 1 Stunde zugedeckt gehen lassen. Die Münze in Alufolie wickeln und vorsichtig im Teig verstecken.

Das Ei mit etwas Wasser verquirlen und die Oberfläche der Vasilopita damit bepinseln. Etwas Sesam auf die Oberfläche streuen und mit den Mandeln die Jahreszahl legen (mache ich nächstes Jahr erst nach dem Backen mit Zuckerguss). Im vorgeheizten Ofen bei ca. 160 ° C Umluft ca. 30-40 (???)  Minuten backen.  Also ja nicht zu lange.

Rettungsversuche für eine verkohlte Vasilopita

Rettungsversuche für eine verkohlte Vasilopita

Dieses Jahr habe ich die Glücksmünze erst am nächsten Tag gefunden, beim Wegschneiden der Kruste. Ich weiß nicht, ob das jetzt immer noch als Glücksbringer gilt.

Ich wünsche euch ein wunderbares neues Jahr und bedanke mich ganz herzlich fürs folgen, kommentieren und liken.


6 Kommentare

Risogalo me mastiha – Griechischer Milchreis mit Mastix

Risogalo me mastiha, Griechiischer Milchreis mit Mastix

Ρυζόγαλο με μαστίχα

Mastix (masticha) st ein Baumharz von der Insel Chios. Ich liebe den Geschmack, den ich schwer beschreiben kann: süß, ganz leicht bitter, würzig und warm. Mastix bedeutet auf griechisch übrigens Kaugummi.

Mastix als Granulat mastha aus ChiosIn Deutschland bekommt man es beim Griechen als Granulat. Die kleinen goldgelben Kügelchen müssen vor der Verwendung im Mörser zu Pulver zerstoßen werden. Mit Mastix werden Kekse und Kuchen gewürzt und von manchen auch der griechische Osterzopf. Außerdem gibt es Likör und auch Öl aus Mastix. Und Korres – eine griechische Kosmetikmarke – hat eine Produktlinie mit Mastix. Soll bei unreiner Haut helfen. Auf einer griechischen Rezepteseite habe  ich ein Gericht mit Hähnchenfleisch entdeckt, bei dem Mastix in der Sauce verwendet wird. Klingt auf jeden Fall spannend.

Ich habe mich gefragt, ob Mastix  zu Milchreis passt und habe beschlossen, es einfach auszuprobieren. Milchreis heißt in Griechenland Risogalo und ist sehr beliebt. Ich mag ihn sehr. Diesen Milchreis mit Mastix  kann ich tatsächlich sehr empfehlen und werde ihn bald wieder machen.

Als kleines Topping habe ich neben Zimt auch mit einen kleinen Klecks griechischen Sauerkirschkompott (vissino) garniert  Den habe ich fertig gekauft.

Zutaten

  • 250 g Milchreis
  • 1 Liter fettarme Milch (oder vollfette Milch)
  • ca. 50 g Zucker (wer es es süßer mag, nimmt mehr)
  • 1-2 EL Vanillezucker (hier aus Eigenproduktion, sonst aus der Tüte)
  • 1 TL Mastix (ein paar Granulatkügelchen mörsern bis die Menge erreicht ist)
  • Zimt

Gemahlener MastixDen Milchreis waschen. Das Mastix im Mörser fein mahlen und ca. 1 gestrichenen TL abmessen. Wie viele Kügelchen das sind kann ich nicht sagen, einfach ausprobieren. Die Milch zum Kochen bringen und den Reis hinzufügen. Nun den Herd auf kleinste Stufe stellen. Das gemahlene Mastix zur Milch geben und sehr gut umrühren, damit es sich nicht zu einem Kaugummis zusammenklumpt.  Nun den Reis ca. 45 Minuten quellen lassen. Immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennt.  Nach ca. 30 Minuten den Zucker hinzufügen.

Der Reis hat nach ca. 45 Minuten die Flüssigkeit nicht komplett aufgesogen. Das macht aber nichts. Den wässrigen Milchreis  in Schälchen umfüllen und abkühlen lassen. Beim Abkühlen wird der Milchreis fest, das dauert  ca 1-2 Stunden.  Sobald er abgekühlt ist mit Zimt bestreuen.