Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


4 Kommentare

Pink! Rote Bete Salat mit Joghurt-Zitronen-Dressing und Pistazien

Rote Bete Salat mit griechischem Joghurt und Pistazien

Pantzarosalata me jaourti heißt dieser Salat auf Griechisch. Die schlichtere Variante dieses griechischen Salatklassikers ist Rote Bete mit Knoblauch, Essig oder Zitrone und Olivenöl und je nach Geschmack noch ein paar Walnüsse. Sehr lecker!

Nimmt man statt dem Essig etwas Zitronensaft (gerne auch Limettensaft, falls eine Limette im Haus ist) schmeckt es noch etwas frischer. Griechischer Joghurt verstärkt den Effekt noch und sorgt für die hübsche pinke Farbe. Wer möchte, streut noch ein paar Nüsse darüber, grüne Pistazien zum Beispiel. Sie schmecken nicht nur fantastisch dazu, sondern geben noch einen schönen farblichen Kontrast. Ich hatte grüne ungeschälte Pistazien aus Griechenland, die so schön violett-hellgrün leuchten und tiefgrüne aus Persien. Sie machen sich beide gut.

Übrigens, eine schöne Vorspeise für Gäste, die dieses rote Gemüse mögen. Und mit vorgegarten Roten Beten geht es schneller und es schmeckt genauso gut.

Zutaten

  • 500 g frische Rote Beten (ca. 3 mittelgroße)
    (mit vorgegarten geht es natürlich viel schneller)
  • 1 Knoblauchzehe, am besten von einer frischen Knolle
    (Knoblauchfans dürfen natürlich auch zwei nehmen)
  • 3-4 EL Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 150 g griechischer Joghurt (abgetropfter Joghurt)
  • 2 EL Pistazien
  • empfehlenswert: Latex-Handschuhe

1
Die Roten Beten unter fließendem Wasser waschen, dabei die Schale nicht verletzen. Wasser in einen Topf geben, Rote Beten dazu und das Wasser zum Kochen bringen. Die Roten Beten in ca. 30 bis 40 Minuten gar kochen. Mit einem Messer lässt sich das am besten prüfen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.

2
Die Handschuhe anziehen, denn so verfärbt sich die Haut nicht. Der Farbstoff dieses Gemüse ist ziemlich hartnäckig. Die Roten Beten schälen, harte Stellen entfernen, halbiere und in Scheiben schneiden.

3
Das Olivenöl mit dem Zitronensaft, dem Salz und dem Pfeffer verrühren. Über das Gemüse geben und vorsichtig umrühren. Den griechischen Joghurt cremig rühren und unter den Rote Bete Salat heben. Zum Servieren mit den Pistazien bestreuen. Der Salat hält sich ein paar Tage im Kühlschrank.

Pantzarosalata me jaourti - Rote Bete Salat mit Joghurt und Zitrone


6 Kommentare

Gekochter Zucchini-Salat

Gekochter Zucchini-Salat aus Griechenland

Vor ein paar Tagen bin ich von einem Griechenlandaufenthalt zurück. Die Erkenntnis: sieben Tage sind viel zu kurz, aber besser als gar nicht hinfliegen. Natürlich habe ich wieder den Koffer vollgepackt, das stelle ich euch in einem anderen Posting vor.

Gekocht habe ich nicht viel. Ich wurde schließlich bekocht 🙂 Manchmal war ich auch froh, wenn nicht so viel gekocht wurde, denn fast jeden Tag hat mir die Verwandtschaft frisch gepflückte Feigen vorbei gebracht. Die kennen die besten Bäume der Umgebung. Ich hätte mich eigentlich nur von Feigen und Wassermelonen ernähren können. Ja und auch von gebratenen Paprika und Zucchini und Wildkräutersalat und, und, und…

Zucchini mag ich am liebsten gebraten, diesmal haben wir keine gemacht. Meine Mutter weiß, dass ich die kleinen, zarten Mini-Zucchini ganz besonders mag und hat ein paar für mich gekauft – so etwa 2 Kilo! Ich esse sie am liebsten roh, was bei meinen Verwandten Kopfschütteln auslöst. Man kann daraus auch einen Salat aus gekochten Zucchini machen. Das ist leckerer Meze. Die Zucchini werden im ganzen gekocht und mit einer Zitronensaft-Olivenöl-Marinade serviert. Statt Zitronensaft kann man auch Weinessig nehmen. Diese edle Vorspeise kann man warm oder kalt essen. In Griechenland werden die Zucchini gerne weich gekocht. Bei mir haben sie noch etwas Biss.

Zutaten

  • 500 g Zucchini
  • 1 Zitrone
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Senf
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Petersilie, Minze oder Dill

1.
Die Zucchini waschen, dabei den Stiel- und den Blütenansatz nicht entfernen. Die Zucchini würde sich sonst beim Kochen zu sehr mit Wasser vollsaugen. Das Wasser mit Meersalz in einem Topf zum Kochen bringen und die Zucchini ca. 8 Minuten köcheln lassen. In Griechenland würde man die Zucchini ziemlich weich kochen. Ich mag sie noch mit genügend Biss. Aus dem Wasser nehmen und den Blüten- und Stielansatz entfernen und in eine Schüssel geben. Wer möchte, kann die Zucchini in Scheiben schneiden oder ganz lassen.

Kleine helle Zucchini

2. 
Die Zitrone auspressen. Den Saft mit Olivenöl, Senf, Salz und Pfeffer zu einer Marinade verrühren. Über die Zucchini geben und etwas ziehen lassen. Vor dem Servieren mit den Kräutern bestreuen.

Weitere gekochte Salat

Und hier ist das Rezept für die Marinade Ladolemono


8 Kommentare

Endlich Sommer mit Wassermelone, Feta und frischer Minze

Wassermelonen-Feta Salat mit frischer Minze

Καρπούζι με φέτα και δυόσμο

Es ist Sommer und im Sommer esse ich am liebsten Wassermelone. Wenn ich in Griechenland bin, vergeht fast kein Abend, an dem ich es mir mit einer großen Schüssel auf dem Balkon gemütlich mache. Meine Mutter kauft dann nahezu jeden Tag eine schöne Wassermelone. Am späten Nachmittag hört man den Melonenverkäufer schon von weitem, wenn er durch die Nachbarschaft fährt und lautstark mit Hilfe des Lautsprechers seine Melonen anpreist. Im letzten Jahr hatte er seinen Sohn dabei, der den Job des Marktschreiers übernahm und selbstbewusst die Reife und Süße der Wassermelonen lobte. Meine Mutter wohnt im ersten Stock, sie muss zum Kauf nicht mal das Haus verlassen und bekommt die Wassermelone über die Balkongeländer gereicht. Die kommt dann sofort in den Kühlschrank.

Am liebsten esse ich Wassermelone pur aber zusammen mit etwas Feta und frischer Minze ersetzt dieser Salat an heißen Tagen das Abendessen. Ihr kennt diesen Salat bestimmt, wenn nicht, dann unbedingt ausprobieren. Das schmeckt nicht nur sehr gut, diese Kombination ist gerade im Sommer perfekt, denn das Kalium der Wassermelone und das Natrium im Feta helfen, den Flüssigkeitshaushalt im Körper zu regulieren.

Für eine Portion

  • 1 Achtel Melone (je nach Hunger)
  • 60 g Feta
  • 4-5 frische Minzeblätter
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, wer mag

Die gut gekühlte Melone von der Schale befreien und in mundgerechte Würfel schneiden. Den Schafskäse ebenfalls in Würfel schneiden. Die Minzeblätter waschen und klein schneiden.

Alle Zutaten in einer Schüssel mischen. Eventuell noch etwas frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer darüber geben.

Ich mag diesen tollen Sommersnack ohne ein Dressing und esse ihn am liebsten so.

Übrigens sagt mir WordPress, dass ich schon seit zwei Jahren online bin, wie schnell doch die Zeit vergeht.


15 Kommentare

Schwarzaugenbohnen-Salat mit selbst getrockneten Tomaten

Schwarzaugenbohnen-Salat mit ofengetrockneten Bohnen Salata mavromatika

Σαλάτα μαυρομάτικα με λιαστές ντομάτες – Saláta mavromátika me liastés ntomátes.

Im Winter kommen Bohnen bei mir häufiger auf den Tisch. Nicht nur als Fasolada oder Gigantes – sondern gerne auch als frischer Salat wie dieser hier. Die selbst getrockneten Tomaten sind heute ein kleiner Luxus, bringen aber viel mehr Aroma mit als die gekauften. Die getrockneten Tomaten, die man kaufen kann, sind mir meist zu trocken für Salate. Beim selbst trocknen lässt sich der Trockengrad besser selbst bestimmen. Ich mag sie noch leicht saftig, was übrig bleibt wird in Öl eingelegt und innerhalb von ein paar Tagen verbraucht. Meist ganz unkompliziert zu Pasta oder ganz einfach aufs Brot. Das restliche Öl verwende ich in Salaten oder auch zum Kochen.

Getrocknete Tomaten heißen in Griechenland übrigens „liastés ntomátes“, frei übersetzt: sonnengebadete Tomaten.

Für die Ofentomaten

  • 500 g Kirschtomaten oder Datteltomaten
  • etwas Salz und getrockneten Oregano
  • zum Aufbewahren: ein sauberes Glas und Olivenöl

Tomaten im Ofen trocknen

Den Ofen auf 100 ° vorheizen. Die Tomaten waschen, halbieren und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen. Mit ganz wenig Salz und Oregano würzen. Die Aromen intensivieren sich durch das Trocknen, deshalb lieber zu wenig als zu viel.

Ca. 5-7 Stunden im Ofen trocknen, je nach Größe der Tomaten und nach eigener Vorliebe. Ich habe sie 6 Stunden im Ofen gelassen. Sie waren immer noch saftig und genau richtig für mich. Dadurch lassen sie sich aber nicht trocken also ohne Olivenöl aufbewahren.  So sah das aus:

Ofengetrocknete Tomaten Liastes ntomates

 

Wer sie richtig trocken haben möchte, der entfernt am besten die Kerne und das Innere und lässt die Tomaten länger im Ofen. Die Tomaten, die ich nicht für den Salat verwendet habe, kamen ins Gläschen. Bedeckt mit Olivenöl halten Sie ein paar Tage im Kühlschrank. Das Öl verwende ich in Salaten.

Getrocknete Tomaten in Olivenöl

 

Für den Schwarzaugenbohnen-Salat

  • 200 g Schwarzaugenbohnen
  • 1 rote Spitzpaprika
  • die Hälfte der der selbst getrockneten Tomaten (oder gekaufte)
  • je ein halbes Bund Dill, Petersilie und Minze
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 4 EL Weißweinessig
  • 8 EL Olivenöl

Zunächst die Bohnen in reichlich kaltem Wasser über Nacht quellen lassen. Hier der Vergleich den eingeweichten und der trockenen Bohnen:

Schwarzaugenbohnen trocken und über Nacht in Wasser eingeweiicht

Am nächsten Tag die Schwarzaugenbohnen mit frischem und – ganz wichtig – nicht gesalzenem Wasser aufkochen und 10 Minuten kochen lassen. Die Bohnen vom Herd nehmen und abgießen. Danach erneut mit frischem nicht gesalzenem Wasser zum Kochen bringen und so lange kochen, bis die Bohnen gar sind. Das dauert ca. 30 bis 40 Minuten. Einfach zwischendurch probieren.

In der Zwischenzeit die Spitzpaprika putzen und in kleine Würfel schneiden. Die Kräuter ebenfalls waschen, von den Stielen befreien und kleinhacken. Falls ihr getrocknete Tomaten gekauft habt, dann empfehle ich euch diese vorher in lauwarmen Wasser einzuweichen und kleinzuschneiden. Es sei denn, ihr habt getrocknete Tomaten in Öl gekauft.

Die gegarten Bohnen abgießen und in eine Schüssel füllen. Mit den Paprikawürfeln, den getrockneten Tomaten und den Kräutern mischen.

Aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer eine Marinade rühren und über den Salat geben. Alles gut umrühren und abschmecken.

Mir schmeckt er lauwarm am besten aber auch am nächsten Tag.

 


15 Kommentare

Wildkräutersalat mit Amaranth – Wlita

Salat aus Wilkräutern Amaranth - Wlita

Σαλάτα βλήτα – Wilkrätuersalat mit Amaranth (Wlita)

Wildkräuter sammeln, kochen und daraus diesen köstlichen Salat zu machen – das ist etwas, was ich in Deutschland nicht schaffe. Das fängt schon damit an, dass ich diese essbaren Kräuter nicht kenne – geschweige denn erkenne. Ein Onkel von mir, der im Süden Deutschlands lebt, sammelt auf seinen Spaziergängen durch die Felder alle möglichen Kräuter und kocht daraus diesen Salat. Da meist verschiedene Kräuter dafür gesammelt werden wird der Salat auch „Chorta salata“ genannt. Chorta heißt schlicht Gräser. Aus den Wildkräutern macht man in Griechenland gerne diesen gekochten Salat, oder man füllt damit Pita. In anderen Gegenden Griechenlands gibt es zahlreiche Rezepte für Hauptgerichte mit diesen und andren Kräutern. Als wir vor ein paar Tagen meine Oma besucht haben, hat meine Mutter im verwilderten Garten Wlita (Amaranth) entdeckt und eine ganze Tüte davon gesammelt. Ihre ältere Schwester echauffierte sich etwas: „Deine Tochter kommt zu Besuch und Du kochst ihr Wlita, mach‘ ihr wenigstens eine ordentliche Pita daraus!“. Ich fahre jedoch ungern aus Griechenland weg, ohne diesen gekochten Salat gegessen zu haben. Deshalb hat meine Mutter immer eine Portion in der Tiefkühltruhe für mich und meinen Bruder. Jetzt gab es also frisch gekochten Salar.

Blita - Wilde Amaranthblätter für Salat

Meine Mutter hat nicht nur Amaranthblätter gesammelt sondern auch ein paar wenige andere Wildkräuter erwischt, die sie als „Molocha“ und „Louboudia“ bezeichnet. Im unteren Bild seht ihr hinten den Amaranth (Wlita), vorne links die wilde Malve (Molocha) und vorne rechts den weißen Gänsefuß (Louboudia). Lediglich den Portulak (Glistrida) hat sie links liegen lassen, den mag sie nicht.

Verschiedene Wildkräuter - Wlita, Amarantz, wilde Malve, weißer Gänsefuß, louboudia

 

Für 4 als Salat-Beilage

  • ca. 500 g – 600 g Wildkräuter, hauptsächlich Amaranth  (ca. 1 Tüte voll)
  • 1 EL grobes Meersalz
  • Den Saft einer Zitrone
  • 3-4 EL Olivenöl
  • Salz
  • evt. Pfeffer

Der Berg aus Wildkräutern bestand  zu 90 % aus Wlita, also Amaranthblättern. Und die mussten gründlich gewaschen, verlesen und geputzt werden. Diese Arbeit habe ich großzügig meiner Mutter überlassen… Das kann sie einfach viel besser.

 

Wildkräutersalat gewaschen

In einen viel zu kleinen Topf habe ich dann das Wasser erhitzt, die Wildkräuter ins Wasser gegeben und einen großzügigen Esslöffel grobes Meersalz hinzugefügt. Die Blätter zerfallen fast sofort und der riesige Wildkräuterberg passt dann doch in den kleinen Topf.

Wildkräuter beim Kochen

Nach wenigen Minuten sah das dann so wie auf dem unteren Bild aus. Die Wilkräuter bei schwacher Hitze so lange köcheln, oder viel mehr ziehen lassen, bis die Stiele weich werden. Der Salat sollte allerdings nicht zerkocht werden. Das dauert ca. 6-8 Minuten.

Kochende Wildkräuter für Salat

Den Salat abgießen und abtropfen lassen. Meine Mutter hat den Saft früher aufgefangen und getrunken. Nun wird der noch warme Salat mit Salz, Zitronensaft und Olivenöl angemacht. Wer möchte würzt noch mit Pfeffer. Statt Zitronensaft kann man übrigens auch Essig nehmen. Ich bevorzuge allerdings den Zitronensaft. Dieser Wildkräutersalat macht sich wunderbar auf einer Mezzeplatte, als Vorspeise. Für mich ist er auch solo ein perfektes und komplettes Essen.

Allerdings müssen wir die nächsten Tage wieder ins Bergdorf und jemand muss für mich wieder Wlita sammeln. Die Pita mit Wildkräuter möchte ich nämlich zu gerne noch essen.


18 Kommentare

Griechischer Krautsalat – das neue Jahr fängt gesund an

Griechischer Krautsalat, lahanosalata

Λαχανοσαλάτα

Nach dem ganzen Kuchen an Weihnachten hatte ich so richtig viel Lust auf Salat und zwar auf Lahanosalata, dem griechischen Krautsalat. Es ist fast die einzige Form, in der ich Kohl essen möchte. Toll finde ich auch, dass der Salat am nächsten Tag immer noch –  oder sogar noch besser schmeckt. Morgen muss ich also nach meinem ersten Arbeitstag (nach zwei Wochen) also gar nicht mehr kochen…  Beim Öl und Zitronensaft müsst ihr nach eurem Geschmack würzen. Ich mag es eher knackiger und spare etwas am Olivenöl.

Zutaten für griechischen Krautsalat - lahanosalataZutaten

  • 1 halber kleiner Spitz- oder Weißkohl, geputzt
  • 1 Karotte
  • etwas Selleriegrün nach Geschmack
  • 4 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Den Kohl in möglichst feine Streifen schneiden. Die Karotte fein raspeln und die Sellerieblätter in feine Streifen schneiden. Aus dem Zitronensaft, dem Öl, dem Salz und dem Pfeffer ein Dressing rühren. Über den Salat gießen und gut vermengen.

Manchmal schneide ich auch etwas Paprika oder Chili mit rein oder ich würze mit Chilipulver. Lecker sind auch geröstete Pinienkerne oder Walnüsse.


Ein Kommentar

Paprikasalat oder marinierte Spitzpaprika

Paprikasalat aus Spitzpaprika Florinis, mariniert

Vor ein paar Tagen habe ich euch die mit Schafskäse gefüllte Variante gezeigt, aber ich habe nicht alle Florinis gefüllt. Die meisten habe ich im Ofen gegrillt und nach dem Abziehen der Haut mariniert. Meine Oma hatte sie früher in ihrem Steinofen im Garten gegrillt und anschließend in Öl eingelegt. In den Sommerferien habe ich dann meist ihre Paprikavorräte geplündert. Selbst eingelegt habe ich die Paprika übrigens nie, da sie bei mir meist nach 1-2 Tagen restlos verputzt sind.

Ihr braucht:Rote Spitzpaprika - Piperies Florinis

  • 1 k oder weniger Spitzpaprika (z.B. die griechischen Florinis) oder andere Paprikasorten
  • Olivenöl
  • Weißweinessig
  • Salz
  • Pfeffer
  • eventuell Oregano

Die Paprika vom Stiel und den Kernen befreien, waschen und abtrocknen. Ein Backblech mit Öl einpinseln oder mit Alufolie auslegen. Die Paprika auf dem Blech verteilen und von allen Seiten mit etwas Olivenöl bestreichen. Im vorgeheiztem Ofen bei ca. 200 ° garen. Das dauert ca. 40 Minuten, mal mehr mal weniger. Die Haut sollte Blasen werfen, wenn sie an manchen Stellen dunkel wird, ist es ok. Nach ca. 20 Minuten wenden. Sobald sie gar sind, herausnehmen und mit Folie ein paar Minuten abdecken, damit sich die Haut später leichter entfernen lässt.

Gegrillte Spitzparika häutenDanach von der Haut befreien und entscheiden: in Stücke schneiden oder ganz lassen? Ich habe sie diesmal kleingeschnitten.  Eine Marinade aus 4-5 EL Öl, 2 EL Essig, Salz, Pfeffer und evtl. Oregano herstellen und über die Paprika geben. Vorsichtig darin wenden und durchziehen lassen.

Übrigens: Ebenfalls lecker sind ganz normale Paprika, vor allem wenn diese leckeren, leicht süßlichen, Spitzpaprika aus Florina nicht zu bekommen sind. Besonders hübsch sieht es auch mit bunten Paprika aus.


4 Kommentare

Grüne Bohnen-Avocado-Salat mit Feta und Tomaten

Grüne-Bohnen-Salat mt Feta, Tomaten und Avocado

Zugegeben nicht griechisch, aber wer will hier kleinlich sein 🙂
Vor allem da Avocados jetzt auch in Griechenland angebaut werden.

Zwei Fliegen mit einer Klappe: schnelles Abendessen und ein Bürosalat für den nächsten Tag. Das schöne an diesem Salat ist, dass er ruckzuck fertig ist. Während die Bohnen garen einfach die anderen Zutaten schnippeln. Ich liebe solche unkomplizierte und schnelle Rezepte. Und diesen hier variiere ich immer je nach Zutaten mit Paprika oder auch mit Getreide (z.B. Dinkel)  wenn der Hunger größer ist.

Zutaten für 2 Portionen

  • 2 Handvoll Grüne Bohnen
  • 2 Handvoll Kirschtomaten
  • 1 Avocado
  • Feta, so viel man mag, ich hatte heute nur ca. 30 g
  • 2 TL Olivenöl, oder auch mehr
  • 2 EL Balsamico
  • etwas Balsamico-Reduktion oder auch nicht
  • 1-2 TL Agavendicksaft
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • einige Blättchen Basilikum

1. Die Bohnen putzen, ich schneide immer beide Enden ab. Am besten halbieren und waschen. Genügend Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Bohnen garen. Sie sollten noch etwas Biss haben, also ca. 8 Minuten. Immer wieder probieren.

2. Während die Bohnen kochen die Tomaten waschen und halbieren oder auch vierteln – je nach Größe und Geschmack. Die Avocado und den Schafskäse würfeln. Alles in eine schöne Salatschüssel füllen.

3. Für das Dressing das Olivenöl, den Balsamico, eventuell die Balsamico-Reduktion den Agavendicksaft mit Salz und Pfeffer in ein Schraubglas füllen und ordentlich schütteln oder einfach in einer Schüssel verquirlen.

4. Die Bohnen sobald sie gar sind abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken und zu den übrigen Zutaten in die Schüssel geben. Nun das Dressing darüber geben und mischen. Mit Basilikum bestreuen und genießen.

Wenn ich den Salat ins Büro mitnehme, lasse ich das Basilikum weg und gebe den Avocadokern in die Tupperschüssel. Er soll verhindern, dass die Avocado schwarz wird.


Hinterlasse einen Kommentar

Sommernudelsalat

Sommernudelsalat von Zitronen und Olivenöl

Heute war es irre heiß und ich hatte keine Lust etwas zu kochen. Ich hoffte, dass mein Sohn pappsatt vom Geburtstag zurückkommen würde. Er kam aber hungrig zurück. Also entschied ich mich für einen sommerlichen Nudelsalat mit Gemüse. Ich hatte Datteltomaten, Paprika und Karotten. Für meinen Sohn haben ich noch extra Gurken gewürfelt, die er unter seinen Salat gemischt hat. Ich mag nämlich keine.

Zutaten für 2

  • ca. 80 g Nudeln (heute mit Buchweizenanteil)
  • 6-8 Datteltomaten
  • eine halbe rote Paprika
  • eine halbe orangefarbene Paprika
  • 1 Karotte
  • 6 schwarze Oliven mit oder ohne Stein (aus Kalamata)
  • ca. 30 g Schafskäse, oder mehr 🙂
  • Petersilie
  • 2 TL Olivenöl
  • 2 EL guten Weißweinessig
  • Salz, schwarzer Pfeffer, Paprika edelsüß

1. Die Nudeln nach Packungsanweisung bissfest garen, abgießen und abkühlen lassen

2. In der Zwischenzeit die Paprika, die Karotten und die Tomaten kleinschneiden. Die Oliven vom Kern befreien und ebenfalls kleinschneiden. Den Schafkäse in Würfel schneiden und die Petersilie waschen und kleinschneiden.

3. Aus dem Olivenöl, dem Essig und den Gewürzen eine Salatsauce anrühren.

4. Nun alles mischen und abschmecken