Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog


6 Kommentare

Ladolemono – Zitronen-Olivenöl-Sauce

Ladolemono

Λαδολέμονο

Aus Zitronensaft und gutem Olivenöl wird im Handumdrehen  eine frische Sauce oder Marinade. Für mich ist das der Geschmack von Griechenland schlecht hin – Ladolemono. Und genau deshalb habe ich diesen Foodblog über griechische Küche Zitronen und Olivenöl genannt. Diese beiden Zutaten stehen ziemlich oft bei Griechen auf den Tisch.

Diese Zitronen-Olivenöl-Marinade passt zu gegrilltem Fisch, Fleisch und Gemüse. Mit unterschiedlichen Kräutern verfeinert bekommt sie immer wieder eine neue Geschmacksnote. Besonders häufig wird getrockneter Oregano verwendet, natürlich.

Gebraucht wird:

  • 1 Teil frisch gepresster Zitronensaft
  • 2 Teile gutes Olivenöl (je nach Geschmack auch mehr)
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • je nach Geschmack frische oder getrocknete Kräuter

So wird es gemacht:

Eine große Zitrone auspressen. Die Zitronen lassen sich übrigens besonders gut auspressen, wenn sie Zimmertemperatur haben und ein paar mal mit etwas Druck über die Arbeitsplatte gerollt werden. Den Zitronensaft mit etwa zwei (bis drei) Teilen der gleichen Menge Olivenöl in ein Schraubglas geben und gut schütteln. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Kräuter unterrühren.

Zitronensaft-Olivenöl-Sauce

 

Ladolemono - die griechische Olivenöl-Zitronen-Sauce

  • Wenn ich es nicht ganz so zitronig mag, nehme ich mehr Zitronensaft – also 1 Teil Zitronensaft, 3 Teile Olivenöl.
  • … und ganz oft (eigentlich immer) mische ich nach Gefühl.
  • Ich stelle Salz und Pfeffer meist separat auf den Tisch, ich finde nämlich, das ganz oft gar kein Salz notwendig ist.
  • Sofort servieren. Gut verschlossen hält sich die Mischung aus Olivenöl und Zitronen ein paar Tage im Kühlschrank. Vor dem Servieren dann gut schütteln und ggf die Kräuter untermischen.

Verfeinern:

  • Kräuter: Aromatisieren kann man die Mischung mit frischer Petersilie, getrocknetem oder frischem Oregano, griechischer Minze, Dill und alles was der Kräutervorrat sonst noch hergibt.
  • Frisch gemahlener Pfeffer gibt je nach Bedarf noch einen Extrakick.
  • Senf sorgt für eine leicht scharfe Geschmacksnote und eine sämigere Konsistenz
  • Knoblauchliebhaber können feingehackten Knoblauch unterrühren.

Für mich untrennbar mit griechischem Sommer verbunden mit vielen Erinnerungen an lauen Sommernächten am Tisch mit Freunden und Familie.

Wichtiger Bestandteil von: Zitronenkartoffeln, Zucchini mit Ladolemono, oder gekochten Salaten mit Wildkräuter oder Spargel.