Zitronen und Olivenöl

Der Geschmack meiner griechischen Heimat – Ein griechischer Foodblog

Mit Mut und Leidenschaft der Krise trotzend

Portraits griechischer Bauern im neuen Magazin Food & Farm

Zeitschrift Food & Farm, Interview mit griechischen Landwirten

„Hast Du dieses neue Magazin schon irgendwo gesehen?“ fragte mich Nikos in seiner Mail. „Äh, nö?“. Gefunden habe ich die neu erschienene Zeitschrift Food & Farm gleich im Super-Markt um die Ecke. Beim Blättern entdeckte ich es dann auf Seite 74, sein Interview zusammen mit zwei anderen griechischen Produzenten. Ein sehr lesenswerter Artikel über die neue Generation von Landwirten in Griechenland, die Flucht aus den Städten und die Suche nach neuen Perspektiven trotz der am Boden liegenden griechischen Wirtschaft. Jeder der drei beschriebenen Landwirte geht dabei seinen ganz persönlichen Weg, aber eines verbindet sie alle drei: die Liebe zum Produkt.

Mit Nikos, dem Menschen hinter NOTIO, tausche ich mich schon länger aus. Seinen Olivenblättertee trinke ich sehr gerne, den kannte ich vorher gar nicht und war sehr neugierig. Den Tee solltet ihr unbedingt probieren. Mit der Hand werden die zarten Olivenblätter nicht kultivierter Bäume gepflückt und getrocknet. Wer grünen Tee mag, wird begeistert sein. Wenn ihr Thymian und Salbei in den Zutatenlisten meiner Rezepte entdeckt habt, dann sind diese Kräuter meist von Notios Olivenhain. Beides wild, beides sehr aromatisch. Und nicht zu vergessen das wirklich erstklassige Bio-Olivenöl aus Koroneiki-Oliven, das in schön designten und von Hand nummerierten Flaschen abgefüllt ist. Ich verwende es am liebsten zum Salat oder einfach aufs Brot mit etwas Schafskäse.

Im Heft findet ihr außerdem Portraits von einem Schneckenzüchter, der gleichzeitig zum Coach für neue Landwirte geworden ist, und jenes einem jungen Gemüsebauern. Die Landwirtschaft ist für viele eine Zuflucht geworden aber auch ein Weg zu etwas mehr Autarkie in unsicheren Zeiten. Das habe ich schon immer bei meiner Familie gesehen, die meisten beschäftigen sich irgendwie mit einem Stückchen Erde. Auch meine Verwandten bauen in den nördlichen Pieria-Gebirgen Olivenbäume an und produzieren Öl für den eigenen Gebrauch. Sie kochen Tomaten ein oder machen den Schafskäse selbst. Wer etwas Land hat, baut sein eigenes Gemüse an. „Das ist unser Gemüse, unsere Eier, unser Käse. Wir wissen, was drin ist“ höre ich dann oft.  Wissen was „drin“ ist und wo es herkommt, das sind die Themen in dieser neuen Zeitschrift.

Das Magazin: Food & Farm
Der Olivenölproduzent: NOTIO
Der Schneckenexperte: Fereikos


<  zurück zu Aufgelesen