Rezepte für die griechische Fastenzeit

Kommenden Montag ist in diesem Jahr „Kathara Deftera“, der saubere Montag oder der griechische Rosenmontag. Er läutet die große Fastenzeit vor dem griechischen Osterfest ein, die auch Megali Sarakosti genannt wird. Die Vorbereitungen für die längste Fastenzeit der griechisch-orthodoxen Kirche haben jedoch schon vor zwei Wochen begonnen: Tsiknopempti wird der Donnerstag genannt, an dem in Griechenland der Abschied vom Fleischgenuss für die kommenden sieben Wochen regelrecht gefeiert wird – es wird gegrillt und gebraten was das Zeug hält. Grillrauch überall, was auch den Namen dieses Tages erklärt, Tsiknos ist die Bezeichnung für Rauch. Darauf folgt die Woche der Tirinis, jetzt stehen Milch, Käse und Eier im Vordergrund bevor die Fastenden auch darauf bis Ostern verzichten.

An den sieben Fastenwochen bis Ostern wird also auf Fleisch, Milch und Eier komplett verzichtet. Mittwochs und Freitags verzichten streng Fastende auch auf das allgegenwärtige Olivenöl. Im Gegensatz zu einer veganen Ernährung ist die griechische Fastenzeit jedoch nicht komplett tierfrei. Honig ist erlaubt und Meeresfrüchte wie Muscheln und Krabben, die kein Blut aufweisen, genauso wie Schnecken.

An Kithara Deftera gehen die meisten in Griechenland raus und machen Picknick, lassen Drachen steigen und beginnen recht ausgelassen die lange Fastenzeit. Das typische Fladenbrot, die Lagana wird jetzt gegessen z.B. mit Taramas und Auberginencreme.

Was wird sonst gegessen?

Hier habe ich euch griechische Fastenrezepte zusammengestellt

Kali Orexi & Kali Sarakosti

KALT

WARM

 

SÜSS

15 thoughts on “Rezepte für die griechische Fastenzeit

  1. Hallo Marina, wenn ich das hier so lese, läuft mir das Wasser im Munde zusammen. All die leckeren Speisen – da kommt bei mir nicht der kleinste Gedanke an Fasten auf. Ich weiß, ich weiß .. kein Fleisch, keine Milch usw. Mir würde das aber alle Mal reichen. Danke fürs Reinstellen und ich muss jetzt wohl oder übel in die Küche, du hast mich hungrig gemacht.
    Liebe Grüße – Rosmarie

  2. Hallo Marina, daß ich von Deinen Seiten begeistert bin habe ich schon erwähnt?! Die Kochkunst Deiner Heimat, so scheint mir, ist das Ergebnis von vielen Jahrhunderten (vielleicht Jahrtausenden) Erfahrung. Es gibt, zumindest in Europa, kaum eine Esskultur, die so köstliche und dabei sehr gesunde Gerichte ganz ohne Fleisch kennt. Daß Du die zweitwichtigste Sache im Leben, das Essen, mit Hintergrundgeschichten aus dem (Kultur-)Leben verbindest, hilft mir auch beim Lernen der griechischen Sprache.
    Ich wünsche Dir und uns Besuchern Deiner Seiten FRÖHLICHES FASTEN

    ALLES GUTE!
    Rudi

  3. Danke Danke für die tollen Rezepte. Ich bin schon viele Male in Griechenland (auf diversen Inseln) gewesen und werde Anfang Juni wieder einmal mehr auf Korfu sein *freu*. Damit kann ich mich schon ein wenig einstimmen. Sieht alles sehr lecker aus.

  4. Ob du das noch liest weiß ich nicht – aber danke, dass du der deutschen Öffentlichkeit noch mal klar machst, das griechisches Essen – anders als in den bei uns bekannten griechischen Gaststätten – sehr häufig fleischfrei ist! Beste vegane Grüße, Georgios

    1. Da muss ich dir recht geben ist so vieles mehr.. Freue mich schon von Juli bis Oktober auf Kreta. Liebe Grüße

Kommentar verfassen